Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ohne Krankenversicherung im Knast: So düster sieht's für Berner Gefangene aus

Viele Gefängnisinsassen im Kanton Bern haben keine Krankenversicherung. Für ihre Operationen will oft niemand aufkommen. Sie leiden dann bis zu ihrem Haftende.

27.07.16, 06:29 27.07.16, 07:01

Der Fall macht die Tagesschau publik: Einem 61-jährigen Häftling droht ein Harnverhalt, womit er nicht mehr urinieren könnte. Mit der bereits bestehenden Harnröhrenverengung ist für ihn jeder Gang zur Toilette eine Qual. «Es ist nicht vorstellbar, dass dieser Zustand auszuhalten ist, bis zum erreichen der Endstrafe», kommt ein Gefängnisarzt zum Schluss. In jedem anderen Fall würde der Mann operiert. In diesem muss er mindestens acht Jahre lang darauf warten – denn er sitzt noch bis 2024 und verfügt über keine Krankenversicherung. Und niemand sonst – auch der Kanton nicht – will die Kosten für den Eingriff übernehmen.

Im Kanton Bern viele Fälle

In Schweizer Gefängnissen sitzen gemäss Schätzungen 2000 Häftlinge, die nicht krankenversichert sind. Sie haben keinen Anspruch auf medizinische Behandlung – auch wenn der Gefängnisarzt diese als dringend beurteilt.

«Wir stellen fest, dass die kantonalen Behörden bei der Kostengutsprache restriktiver werden.»

Thomas Freytag, Amtsleiter im bernischen Amt für Freiheitsentzug und Betreuung

Auch in Berner Haftanstalten und Gefängnissen haben viele Gefangene keine Krankenversicherung, wie der Bund schreibt. In der Anstalt Witzwil etwa ein Viertel, im Frauengefängnis in Hindelbank 21 von 107 Insassinnen. Auf dem Thorberg verweist man an den Kanton. Dieser liefert keine Zahlen.

Dass sie ohne Krankenversicherung sind, kommt nicht von ungefähr: Die meisten sind ausländische Staatsbürger ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Für diese müsste der Kanton aufkommen, in dem sie festgenommen wurden. Genau da harzt es, wie Thomas Freytag, Amtsleiter im bernischen Amt für Freiheitsentzug und Betreuung, sagt: «Wir stellen fest, dass die kantonalen Behörden bei der Kostengutsprache restriktiver werden.»

SVP stellt sich quer

Mit dieser Forderung steht er nicht allein. Grossrätin Simone Machado Rebmann (Grüne), Mitglied der Sicherheitskommission (SIK) plant einen Vorstoss, um das Thema im Kantonsrat zu lancieren. Auch SIK-Präsident Markus Wenger (EVP) befürwortet eine automatische Krankenversicherung für Gefängnisinsassen – analog zu Asylbewerbern, die mit der Eingabe des Gesuchs gegen Krankheit versichert sind.

«Es kann nicht sein, dass die Häftlinge am Ende besser wegkommen als Working Poor.»

SVP-Grossrätin Sabina Geissbühler-Strupler

Einzig die SVP stellt sich quer. SIK-Mitglied Sabina Geissbühler-Strupler fordert, dass die Insassen selbst für die Prämien aufkommen. Es kann nicht sein, dass sie am Ende besser wegkommen als Working Poor», sagt Geissbühler-Strupler gegenüber dem «Bund». Freytag weist darauf hin, dass sich die Häftlinge mit ihrem im Gefängnis erarbeiteten Lohn schon heute an den Kosten beteiligen. Also nicht einfach dem Kanton auf der Tasche liegen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 27.07.2016 12:59
    Highlight Sry, scheint jetzt ein wenig herzlos, aber haben wir jetzt schon Mitleid mit Tätern? Klar ist es nicht ganz sauber was da abläuft, aber mein Mitleid hat er nicht.
    7 9 Melden
    • Fabio74 27.07.2016 21:14
      Highlight nur für die Krankheit kann er nichts; die ist unabhängig von der Tat bzw des Urteils
      Jemanden zu quälen ist unangebracht.
      4 2 Melden
    • Raembe 28.07.2016 04:51
      Highlight Sicher kann er nix für die Krankheit, er sollte auch Hilfe bekommen. Aber zahlen sollte ers grösstenteils Selbst.
      Je nach Tat hat man solche Schmerzen verdient, einem Pädoz.B. wünsch ich die schlimmsten Schmerzen die es gibt.
      1 2 Melden
  • Gaspadin 27.07.2016 11:34
    Highlight Ist schon schräg: Häftlinge müssen für ihre mediz. Versorgung selber aufkommen, während Asylanten autom. krankenversichert sind.
    Das ist eine sehr stossende Ungerechtigkeit. Zudem meine ich, haben die Kantone eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Gefängnisinsassen, die in geschildertem Fall krass verletzt wird. Die Leben von Gefängnisinsassen liegen voll und ganz in den Händen der zuständigen staatlichen Organe (Schutz, Essen & Trinken, medizin. Versorgung). Es darf nicht sein, dass der Staat die damit einhergehende Verantwortung auf Kosten der Gesundheit der Häftlinge vernachlässigt.
    14 4 Melden
  • Fabio74 27.07.2016 09:27
    Highlight Die SVP könnte statt gegen Minderheiten hetzen mal was für die Armen im Land machen.
    22 8 Melden
  • Der Zahnarzt 27.07.2016 06:37
    Highlight Wenn die SVP will, dass die Working Poor besser wegkommen als ausländische Gefängnisinsassen, dann soll doch die SVP die entsprechende Politik machen.
    62 5 Melden
    • koks 27.07.2016 08:40
      Highlight Das ist eben die Spirale nach unten, die die SVP anstrebt. Immer allen Schwachen noch mehr wegnehmen, immer mit demselben Argument. Wir kennen es auch aus der Entwicklungshilfe: 'Anstatt das Geld ins Ausland zu schicken, helfen wir besser bedürftigen Schweizern'. Natürlich nicht.
      Wer wählt solche Politikerinnen wie SVP Sabina Geissbühler-Strupler?
      22 4 Melden
    • meine senf 27.07.2016 09:31
      Highlight Macht sie doch: Einfach die Gefangenen noch schlechter behandeln.
      So funktioniert das System der SVP: Man muss jemandem, der weit unten ist (Working poor), nur jemandem geben, der noch weiter unten ist (Strafgefangener) und auf den er hinabsehen kann. Dann muckt er schon nicht auf.
      20 2 Melden
    • Butterscotch&hardcandy 27.07.2016 10:23
      Highlight Schiesst man hier nicht am Hauptproblem vorbei? SVP und anecken kennt man ja, hier haben Häftlinge aber keine Krankenvers.
      Wieso sollten sie jetzt ohne Prämien zu zahlen, eine medizinische Versorgung haben? Sie erhalten ja n'Lohn und von diesem sollten sie auch ihre Prämien zahlen.. Automatisch auch 2000 Kunden mehr, für n'Versicherer der sich darauf einlässt.. Nicht jeder muss operiert werden..
      10 10 Melden
    • Der Zahnarzt 27.07.2016 10:29
      Highlight @meine Senf: Genau das ist die Strategie aus Herrliberg. - Damit wird von wahren Parasiten abgelenkt.
      9 3 Melden
    • Fabio74 27.07.2016 10:49
      Highlight @butteescotch: Meiner Meinung nach sollte man die dringendsten Operationen machen. Alles andere ist Quälerei.
      Wie man es finanziell macht sollen die Politiker klären. Nur das Nein der SVP hilft nichts. Aber von dort kommt halt nur destruktives
      14 3 Melden

Cannabis-Versuche in der Schweiz: Das musst du als Kiffer jetzt wissen

Der Ständerat gibt grünes Licht für die Cannabis-Versuche. Nun muss der Antrag noch durch den Nationalrat, die Chancen stehen gut. Dann dürften die ersten Versuche in Schweizer Städten starten.

Im November hatte das Bundesamt für Gesundheit entschieden, dass die Cannabis-Versuche in Bern und anderen Städten nicht stattfinden dürfen. Der Grund: Es gebe keine gesetzliche Grundlage für die Abgabe von illegalen Drogen zu Forschungszwecken. 

Kurz darauf gingen im National- und Ständerat diverse Motionen dazu ein. Ihr Ziel: Das Parlament soll möglichst schnell diese Gesetzesgrundlage schaffen. Zur Diskussion steht ein Experimentierartikel, der solche Versuche erlauben soll. Der …

Artikel lesen