Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier sollen neue Wohnungen und Arbeitsplätze entstehen. Der Bund

Abstimmungen Bern: Nach Ja zu 3000 Wohnungen im Viererfeld – Gegner wollen weiterkämpfen

Gestern nahmen die Berner die Vorlage für die Wohnsiedlung im Vierer- und Mittelfeld an. Noch sind Dutzende Einsprachen hängig.

06.06.16, 06:42
Rebecca Wyss
Rebecca Wyss



Das Grossprojekt im Berner Viererfeld hat gestern eine wichtige Hürde genommen: 53 Prozent der Berner Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sagten Ja zur Einzonung des Vierer- und der Umzonung des Mittelfelds. Dies ist der erste Schritt zur Wohnsiedlung für 3000 Menschen.

Wachstumsängste bei der Bevölkerung

Die Stadt freut sich über den Entscheid. «Das war die wichtigste Abstimmung der ganzen Legislatur», sagte Stapi Alexander Tschäppät im Interview mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis». Er glaube, die Leute haben langsam die Nase voll von der Wohnungsnot in Bern. Auf der anderen Seite müsse man die Wachstumsängste der Berner ernst nehmen.

«Hocherfreut» zeigte sich laut dem «Bund» auch das Komitee Ja zum Viererfeld, das sich aus mehreren Parteien und Verbänden zusammensetzte. Die SP sprach in ihrem Communiqué von einem Meilenstein. Das neue Quartier habe Vorbildcharakter für eine ökologisch und sozial nachhaltige Stadtentwicklung.

«Die Schlacht ist verloren, der Krieg noch lange nicht.»

Peter Camenzind, Vorstandsmitglied des Vereins Viererfeld Nature 2.0

Gebaut wird noch lange nicht

Die Gegner wollen sich vom Entscheid nicht unterkriegen lassen. Sie hatten sich in zwei Komitees zusammengeschlossen. Das eine bestand vor allem aus Vertretern bürgerlicher Parteien Berns. Ihnen war die Vorlage zu links-grün. Ein zweites Nein-Komitee rund um den Verein Viererfeld Nature 2.0 richtete sich grundsätzlich gegen die Einzonung des Viererfelds. «Die Schlacht ist verloren, der Krieg noch lange nicht», sagte etwa Peter Camenzind, Vorstandsmitglied des Vereins Viererfeld Nature 2.0.

Tatsächlich ist es noch ein langer Weg, bis auf dem Gebiet 1100 Wohnungen und 750 Arbeitsplätze entstehen können. 61 Einsprachen sind gegen das Projekt hängig. Wohl Ende Jahr wird der Kanton darüber entscheiden.

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 06.06.2016 08:18
    Highlight Schade wir schon wieder Grünfläche verbaut. Ich hätte gerne eine Initiative mit dem Ziel, dass schweizweit unter dem Strich keine Grünflächen mehr verbaut werden sondern bereits verbaute Flächen besser genutzt werden.
    15 31 Melden
    • Hoppla! 06.06.2016 08:35
      Highlight Das sehe ich genau so. Aber: Wenn verdichtet und vor allem in die Höhe gebaut werde soll, sind dies die ersten Projekte die mit Einsprachen zugedeckt werden. So von wegen Landschaftsbild und so.
      50 3 Melden
    • Broesmu 06.06.2016 09:42
      Highlight Nun ja, wenn wir ehrlich sind wurde diese Grünfläche nicht wirklich gross genutzt von Bewohnern. Ich meine in diesem Sinne dass das Viererfeld kein Naherholungsgebiet ist sondern nur Kühe und Schrebergärten (welche ersetzt werden) beherbergte. Ich würde mich freuen wenn das Viererfeld insgesamt mehr Leben in das Neufeldquartier bringen würde. Davon profitieren alle, auch die Kleingewerbler.
      26 7 Melden
    • Wilhelm Dingo 06.06.2016 10:13
      Highlight @Broesmu: Ich bin nicht dagegen, dass ein Fleck Land sinnvoll bebaut werden kann. Es sollte dann aber an anderer Stelle gleichviel gleichwertige Fläche renaturiert werden. Unter dem Strich sollten wir in der Schweiz keine unbebauten Flächen mehr verbauen. Pro Sekunde wird 1m2 verbaut...(http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/02/03/blank/key/bodennutzungswandel_pro_sekunde.html)
      10 3 Melden
    • Cloudpanther 06.06.2016 11:36
      Highlight Eine Initative mit diesem Ziel gibt es, besser gesagt ist in dem Sammelstadium.

      https://www.zersiedelung-stoppen.ch
      2 0 Melden

Wird der Vaterschaftsurlaub wieder abgelehnt?

Das Parlament tut sich schwer damit, den Männern auch nur das Minimum an Vaterschaftsurlaub zuzugestehen.

Der Vaterschaftsurlaub hat im Parlament einen schweren Stand. Zwei Dutzend Vorstösse dazu wurden abgelehnt, mal knapp, mal sehr deutlich. Mit der Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub gelang es den Initianten, Druck aufzubauen. Zwar sieht der Bundesrat nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Frisch gebackene Väter dürfen demnach weiterhin nur einen freien Tag beziehen. Zuletzt hat jedoch der Ständerat erklärt, dass Vätern wenigstens zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zustehen …

Artikel lesen