Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Kandidaten für die Regierungsrat-Ersatzwahlen des Kantons Bern, Roberto Bernasconi (SP) und Pierre Alain Schnegg (SVP).
Bild: KEYSTONE

Kantonale Wahlen: Berner Bürgerliche wollen Wende – Matchball im Berner Jura

Die Bürgerlichen im Kanton Bern wollen zurück an die Macht. Zum vierten Mal innert sechs Jahren versuchen sie die rot-grüne Dominanz im Regierungsrat zu beenden. Und dieses Mal soll es endlich klappen.

25.03.16, 08:38 25.03.16, 08:50

Der SVP-Kandidat Pierre Alain Schnegg geht mit leichten Vorteilen in die Ersatzwahl vom 3. April. Sein Konkurrent ist der Sozialdemokrat Roberto Bernasconi. Beide Bewerber stammen aus dem Berner Jura, sitzen im Kantonsparlament und wollen das Erbe des amtsmüden Philippe Perrenoud (SP) antreten.

Entschieden ist das Rennen noch nicht, zumal die Wahl ihre Besonderheiten hat: Der Jura-Sitz in der Berner Regierung wird nach einer besonderen Formel vergeben. Eine Stimme aus dem Berner Jura zählt dabei 20-mal so viel wie jede andere. Der kleine Wahlkreis spielt im grossen Machtpoker also das Zünglein an der Waage.

Kampf um jede Stimme

Kein Wunder, buhlen Schnegg und Bernasconi in ihrer Heimat um jede Stimme. Im ersten Wahlgang am 28. Februar lag der Wirtschaftsberater Schnegg dort 708 Stimmen vor dem Schulleiter Bernasconi.

Damals mischte allerdings noch ein EVP-Kandidat mit, der sich mittlerweile zurückgezogen hat. Bernasconi hofft, dass ihm zumindest ein Teil der Mitte-Stimmen zufällt. Ausserdem unterstützen ihn dieses Mal die linken Separatisten. Ein Berntreuer sei das kleinere Übel als ein SVP-Mann, findet die PSA.

Kurioser Ausgang möglich

Siegt Bernasconi im eigenen Wahlkreis, kann er Schnegg aufgrund der Jura-Formel noch überholen. Und dann könnte sich das Kuriosum von 2014 wiederholen: Der bürgerliche Kandidat hätte kantonsweit mehr Stimmen, müsste aber dem SP-Mann den Vortritt lassen.

Im andern Fall ist die bürgerliche Wende perfekt. Für SVP, FDP, BDP und EDU ginge damit ein politischer Alptraum zu Ende, der 2006 seinen Anfang nahm. Seither hat Rot-Grün die Mehrheit in der Regierung in zwei Gesamterneuerungswahlen hartnäckig verteidigt, obwohl das Volk stets ein klar bürgerliches Parlament wählte.

Als sich letzten Spätsommer gleich zwei SP-Regierungsräte zum Rücktritt entschlossen, witterten die Bürgerlichen Morgenluft. Den Lead in der «Operation Machtwechsel» übernahm die SVP, die es für angemessen hielt, gleich beide Sitze mit eigenen Kandidaten anzugreifen.

Wende in letzter Minute gescheitert

Am 28. Februar hatten die bürgerlichen Wahlstrategen die Hand schon am Korken der Champagnerflasche: SVP-Mann Lars Guggisberg lag nach neun von zehn Verwaltungskreisen souverän vorne. Doch dann kam die linke Stadt Bern und verhalf dem umgänglichen SP-Mann Christoph Ammann zum Sieg um den einen Regierungssitz.

Beim Jura-Sitz erreichte auf Anhieb niemand das absolute Mehr. Deshalb kommt es am 3. April zur Stichwahl – und zur Entscheidung im Kampf um die Macht im Kanton.

Klar ist eins: In neuer Zusammensetzung tagt die Berner Regierung ab dem kommenden Juli. Welches Lager dann auch immer die Mehrheit hat – 2018 finden bereits wieder Gesamterneuerungswahlen statt. (viw/sda)

Historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.03.2016 12:09
    Highlight Ist diese 20-fache Gewichtung der Berner Jura-Stimmen überhaupt zulässig? Wird da nicht die Stimmengleichheit verletzt?
    3 6 Melden
    • Fanta20 25.03.2016 13:46
      Highlight Ja, es ist zulässig. Das Prinzip nennt sich "geometrisches Mittel" und ist in der Kantonsverfassung verankert.
      10 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.03.2016 14:54
      Highlight Ah, wieder was gelernt, danke! :)
      5 0 Melden
  • Fabio74 25.03.2016 10:07
    Highlight Was heisst denn politischer Albtraum? Das Volk hat gewählt.
    4 6 Melden
  • klugundweise 25.03.2016 10:00
    Highlight Wende? Was für eine Wende?
    Das Parlament ist rechtslastig und gibt die Regeln vor. In der Regierung sitzen bereits Rechtsbürgerliche, die nicht gerade überzeugen. Der Kanton war Jahrzehnte in bürgerlicher Hand ohne dass es damals besser war. Im Gegenteil.
    Ob mit oder ohne Schnee wird sich Bern weiter im Schneckentempo entwickeln.
    Die Wende würde nur dazu führen, dass sich die Landkönige aus Oberland, Emmental und Oberaargau noch deftiger an die Geldtöpfe machen würden.
    19 6 Melden
  • Trinity 25.03.2016 09:54
    Highlight Bei dieser Wahl bin ich völlig im Clinch. Die bürgerliche Wende möchte ich nicht miteinleiten, im grossen Rat ist die bürgerliche Ratsmehrheit gross genug. Der Leistungsausweis des SP Kandidaten ist allerdings besorgniserregend dünn. Das gibt zu denken, da der neue Regierungsrat wird voraussichtlich die völlig in Schieflage geratene Gesundheits- und Fürsorgedirektion übernehmen wird. Im Prinzip möcht ich SP wählen, für die Sache wäre der SVP Kandidat wohl besser...
    10 9 Melden
    • satyros 25.03.2016 10:30
      Highlight Der Stündeler Schnegg (Mitglied im fundamentalistischen Brüderverein) hat bisher auch keine grossen Stricke verrissen.
      14 1 Melden
    • FrancoL 25.03.2016 10:36
      Highlight Ich will mich da als Zürcher nicht in den Berner RR Wahlkampf einmischen, muss aber doch feststellen, dass gerade das Gesundheits- und Fürsorgedepartement nicht unbedingt durch den Einfluss oder die Leistung des zuständigen Regierungsrates geprägt wird. Ob da Schnegg oder Bernasconi sich leite lassen und der Mehrheit im Parlament und im Regierungsrat folgen müssen ist sekundär. Mag vielleicht sein dass in Bern die Regierungsräte mehr Einfluss haben.
      4 4 Melden
    • Trinity 25.03.2016 11:36
      Highlight Danke satyros - Stündeler geht gar nicht! Ist ja ne brilliante Auswahl aber somit steht Bernasconi bei mir auf dem Wahlzettel.
      7 1 Melden

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch Erhängen und Enthaupten – mehr Menschen ums Leben als auf dem Schlachtfeld. Hat dieser Aufstand überhaupt etwas bewirkt?

Was sollen Gnadengesuche der Regierungen der Waldstätte und des Abts von Einsiedeln, von Untertanen, Frauen und Kindern, wenn die «Herrgotts Lumpen» endlich hinter Schloss und Riegel sind? Nein, jetzt wird abgerechnet.

Im ganzen Aufstandsgebiet werden Hunderte von Bauern verhört, teilweise gefoltert, verurteilt: zu Hausarrest und Verbannung, Kriegsdienst gegen die Türken und Ruderdienst auf venezianischen Galeeren, was einem Todesurteil gleichkommt. 45 Untertanen werden von den …

Artikel lesen