Schweiz

Strahler aus dem Kanton Bern am Schilthorn tödlich verunglückt

29.09.15, 12:34 29.09.15, 12:53

Ein 50-jähriger Kristallsucher ist am Montag gegen 16.20 Uhr in steilem Gelände am Schilthorn in die Tiefe gestürzt. Die Rettungskolonne konnte den Strahler aus dem Kanton Bern nur noch tot bergen.

Er war mit einem Kollegen auf ungefähr 3000 Meter Höhe in der Nordwest-Seite des Schilthorns unterwegs gewesen, wie die Kantonspolizei Wallis am Dienstag mitteilte. Warum der 50-Jährige plötzlich den Halt verloren hatte, ist noch unklar. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bärner Husky 29.09.2015 13:57
    Highlight Verständnisfrage: Seit wann ist am Schilthorn den die Kapo Wallis zuständig? Der Gipfel steht nicht einmal ansatzweise in der Nähe der Kantonsgrenze?
    Den Angehörigen möchte ich an dieser Stelle als pasionierter Bergsteiger mein herzliches Beileid aussprechen.
    2 0 Melden
    • Peter Walthard 29.09.2015 22:20
      Highlight Das Bild ist falsch. Das Unglück ereignete sich am Schilthorn bei Naters, nicht jenem im Berner Oberland.
      1 0 Melden

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen