Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strahler aus dem Kanton Bern am Schilthorn tödlich verunglückt

29.09.15, 12:34 29.09.15, 12:53


Ein 50-jähriger Kristallsucher ist am Montag gegen 16.20 Uhr in steilem Gelände am Schilthorn in die Tiefe gestürzt. Die Rettungskolonne konnte den Strahler aus dem Kanton Bern nur noch tot bergen.

Er war mit einem Kollegen auf ungefähr 3000 Meter Höhe in der Nordwest-Seite des Schilthorns unterwegs gewesen, wie die Kantonspolizei Wallis am Dienstag mitteilte. Warum der 50-Jährige plötzlich den Halt verloren hatte, ist noch unklar. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bärner Husky 29.09.2015 13:57
    Highlight Verständnisfrage: Seit wann ist am Schilthorn den die Kapo Wallis zuständig? Der Gipfel steht nicht einmal ansatzweise in der Nähe der Kantonsgrenze?
    Den Angehörigen möchte ich an dieser Stelle als pasionierter Bergsteiger mein herzliches Beileid aussprechen.
    2 0 Melden
    • Peter Walthard 29.09.2015 22:20
      Highlight Das Bild ist falsch. Das Unglück ereignete sich am Schilthorn bei Naters, nicht jenem im Berner Oberland.
      1 0 Melden

Er bohrte und schliff ohne Ausbildung: Falscher Bieler Zahnarzt muss hinter Gitter

Ein als «falscher Zahnarzt von Biel» bekannt gewordener Zahntechniker ist vor Bundesgericht mit seiner Beschwerde abgeblitzt. Der Mann war jahrelang ohne Bewilligung zahnärztlich tätig – zum Schaden von Patienten.

2016 wurde er in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 4,5 Jahren verurteilt und mit einem Berufsverbot von 5 Jahren belegt. Patienten hatten im Gerichtssaal teilweise unter Tränen von ihren Leiden berichtet. Der Zahntechniker soll unter anderem unnötigerweise Zähne …

Artikel lesen