Schweiz

14-jähriges Mädchen aus Utzigen BE in Frankreich wohlauf gefunden

16.09.17, 22:30 17.09.17, 10:11

Suchtrupp der Polizei im Kanton Bern. Bild: KEYSTONE

Das 14-jährige Mädchen, das am Mittwochnachmittag in Utzigen BE als vermisst gemeldet worden war, ist wohlauf. Wie die Kantonspolizei Bern in einer Medienmitteilung schreibt, wurde das Mädchen durch die französische Polizei im Département du Doubs aufgefunden. Sie war alleine unterwegs. Hinweise auf strafrechtliche relevante Sachverhalte lägen nicht vor.

Zu den Hintergründen werden aus Rücksicht auf das Alter des Mädchens keine Angaben gemacht, schreibt die Polizei weiter. 

Bei der Suche in der Region Utzensdorf standen in den letzten Tagen neben der Polizei auch auch zahlreiche Gebirgsspezialisten und Hundeführer, Angehörige von Armee, Zivilschutz und Feuerwehr sowie Rettungsspezialisten des SAC im Einsatz. Ebenfalls wurden Suchflüge mit Helikoptern durchgeführt.

(wst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 17.09.2017 11:42
    Highlight Kleine Geographienachhilfe Utzigen hat nichts mit Utzenstorf (beachte Schreibweise *torf) zu tun.
    Gern geschehen.
    26 0 Melden
  • giandalf the grey 17.09.2017 01:02
    Highlight Das sind mal tolle News! Ich hoffe die Pubertät war der einzige Grund auszureissen...
    150 20 Melden
  • sambeat 17.09.2017 00:13
    Highlight Eine beruhigende Meldung, vorallem für die Angehörigen des Mädchens! Schön, dass die Geschichte ein solches Ende genommen hat.

    "Zu den Hintergründen werden aus Rücksicht auf das Alter des Mädchens keine Angaben gemacht." - Das weckt allerdings die Neugier...
    51 78 Melden
    • öpfeli 17.09.2017 09:34
      Highlight Nicht alles, was nicht verraten wird, hat einen spannenden Hintergrund. Es kann sich lediglich um Datenschutz oder um Respekt gegenüber dem Mädchen handeln.

      Ein grosser Teil unserer Gesellschaft ist sensationsgierig (siehe Gaffer bei Unfällen), ich würde mir viel öfters wünschen, dass betroffene Personen besser geschützt werden davor.
      25 8 Melden
  • Angelo C. 16.09.2017 22:52
    Highlight Kopie vom Vermisstmeldungs-Artikel, wo mich 175 lebensunerfahrene Leser in die Wüste schicken wollten 😉:

    Angelo C.
    14.09.2017 16:19
    Ihr wisst aber schon, dass ca. 80% junger Menschen in diesem Alter nach 1-3 Tagen entweder wohlbehalten wieder zuhause eintreffen, oder irgendwann und irgendwo angehalten wurden, weil sie von zuhause aus diesen oder jenen Gründen ausgerissen sind?

    Man muss also beileibe nicht immer gleich den schlimmstmöglichen Fall annehmen. Was sich gerade in letzter Zeit (man erinnert sich) mehrfach bestätigt hat...
    48 175

    Ende Zitat

    Gut, dass ich recht behielt 🤔
    111 157 Melden
    • Charlie Brown 17.09.2017 06:12
      Highlight Bravo Angelo C.
      129 6 Melden
    • Max Havelaar 17.09.2017 06:41
      Highlight Leider haben sich in letzter Zeit auch Missbrauch, Vergewaltigung und Mord bestätigt. Man sollte vielleicht nicht immer das Schlimmste annehmen, einverstanden. Wäre es meine Tochter, würde ich von den Möglichkeiten auch alle Register ziehen wollen.
      114 14 Melden
    • Charlie Brown 17.09.2017 08:56
      Highlight @Max: genau. Zumal die Chance, "dass sie irgendwo aufgegrifen werden" mit der Bekanntheit des Verschwindens massiv erhöht werden.
      26 0 Melden
    • Datsyuk 17.09.2017 10:17
      Highlight Bravo. Wir können alle von deiner Lebenserfahrung profitieren.
      38 1 Melden
    • Susannah 17.09.2017 10:22
      Highlight 80% kehren wohlbehalten zurück, so ist es. Aber leider weiss man nicht zum Voraus, wer zu den 20% gehört, bei denen dies nicht der Fall sein wird. Statistik ist schön und gut, kann aber immer erst im Nachhinein angewendet werden.
      29 0 Melden
    • Rabbits 17.09.2017 11:06
      Highlight Angelo C.: Ich denke du bist mit deiner Vermutung zufällig einfach richtig gelegen. Ein tragisches Ende hätte genauso passieren können. Angesichts deines Glücks empfehle ich dir Lotto zu spielen. Falls du gewinnst, dann behalt es doch für dich du ach so lebenserfahrener Leser.
      10 19 Melden
    • Angelo C. 17.09.2017 13:13
      Highlight Herrschaften, ich brauche Beifall genausowenig wie doof-ironische Sprüche, denn das junge Mädchen ist - wie von mir erwartet - gottseidank wohlbehalten wieder aufgetaucht. Dies nachdem es ganz offensichtlich von Zuhause ausgerissen ist...

      Natürlich hätte auch etwas schreckliches passiert sein können - keine Frage! Dass aber wesentlich mehr Jugendliche in diesem Alter einfach mal von zuhause abhauen (80%) sollte an sich eine bekannte Tatsache sein.

      Deshalb auch meine wohlmeinend-empirischen Hinweise im ersten Artikel an die hyperventilierende Betroffenheit :

      http://wat.is/qxcvIBAAzI8HVETA
      27 12 Melden
    • Datsyuk 17.09.2017 13:24
      Highlight Angelo C., warum verfasst du wohl einen solchen Kommentar? 😁
      12 17 Melden
    • Angelo C. 17.09.2017 14:05
      Highlight Datsyuk:

      Interpretationen überlasse ich gerne deinen weisen oder vermeindlichen Erkenntnissen 😉!

      Ich fühle mich hier nicht als Missionar meiner Selbst, sondern gebe - wie jeder Andere hier - meine Meinungen im Rahmen meiner persönlichen Ansichten und Erfahrungen wieder.

      Mal gefallen sie (je nach Thema) mehr, mal halt wie hier weniger. So what 😊?!

      Du hast dich anderswo ja auch schon viel näher bei meinen Aussagen gefühlt, als z.B. auf dem politischen Parkett, wie z.B. hier 😅:

      http://wat.is/qxcvIBAAzEUotdyA

      So, Ende der virtuellen Fahnenstange - es ist wunderschönes Wetter hier 😎!


      27 10 Melden
    • Datsyuk 17.09.2017 14:45
      Highlight Naja... Dein Kommentar kommt schon sehr schräg rüber.
      8 21 Melden

Die Uni Bern wollte Testkiffer mit Gras beliefern – nicht alle fanden das toll

Die Universität Bern darf keine Studie zum legalen Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken durchführen. Eine solche Studie erlaube das geltende Gesetz nicht, kommt das Bundesamt für Gesundheit zum Schluss.

Die Stadt Bern hatte die Universität beauftragt zu erforschen, wie sich das Konsum- und Kaufverhalten von Cannabis-Konsumenten verändert, wenn diese geregelten Zugang zur Droge haben. Auch Auswirkungen auf die Gesundheit der Studienteilnehmer sollten untersucht werden.

Geplant war, Cannabis in …

Artikel lesen