Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Heizung defekt: Frau (83) mit Kohlenmonoxid-Vergiftung in Spital eingeliefert, Zustand kritisch

31.10.15, 16:03 31.10.15, 16:22

Am Freitag, 30. Oktober 2015, kurz nach 2100 Uhr, meldete eine Privatperson der Kantonspolizei Bern, dass eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Weissensteinstrasse 24 in Bern nicht auf die Kontaktaufnahme reagiere. Eine umgehend vor Ort ausgerückte Patrouille fand in einer Wohnung eine nicht mehr ansprechbare, 83-jährige Frau vor. Messungen der ebenfalls aufgebotenen Ambulanz und der Berufsfeuerwehr Bern ergaben eine erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxyd (CO) innerhalb der Liegenschaft. Die anwesenden Bewohner der angebauten Nachbarwohnungen wurden aus Sicherheitsgründen umgehend evakuiert.

Die 83-jährige Frau konnte durch die Rettungskräfte geborgen werden. Sie musste in kritischem Gesundheitszustand mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden. Zwei weitere Personen wurden mit der Ambulanz zur Kontrolle in Spital gebracht. Durch die mit rund 15 Angehörigen ausgerückte Berufsfeuerwehr Bern wurde die Liegenschaft belüftet.

Gemäss ersten Erkenntnissen ist der erhöhte CO-Wert auf ein technisches Problem im Bereich der Heizung im Keller der Liegenschaft zurückzuführen. Weitere Untersuchungen durch die Kantonspolizei Bern sind im Gang.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er bohrte und schliff ohne Ausbildung: Falscher Bieler Zahnarzt muss hinter Gitter

Ein als «falscher Zahnarzt von Biel» bekannt gewordener Zahntechniker ist vor Bundesgericht mit seiner Beschwerde abgeblitzt. Der Mann war jahrelang ohne Bewilligung zahnärztlich tätig – zum Schaden von Patienten.

2016 wurde er in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 4,5 Jahren verurteilt und mit einem Berufsverbot von 5 Jahren belegt. Patienten hatten im Gerichtssaal teilweise unter Tränen von ihren Leiden berichtet. Der Zahntechniker soll unter anderem unnötigerweise Zähne …

Artikel lesen