Schweiz

Heizung defekt: Frau (83) mit Kohlenmonoxid-Vergiftung in Spital eingeliefert, Zustand kritisch

31.10.15, 16:03 31.10.15, 16:22

Am Freitag, 30. Oktober 2015, kurz nach 2100 Uhr, meldete eine Privatperson der Kantonspolizei Bern, dass eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Weissensteinstrasse 24 in Bern nicht auf die Kontaktaufnahme reagiere. Eine umgehend vor Ort ausgerückte Patrouille fand in einer Wohnung eine nicht mehr ansprechbare, 83-jährige Frau vor. Messungen der ebenfalls aufgebotenen Ambulanz und der Berufsfeuerwehr Bern ergaben eine erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxyd (CO) innerhalb der Liegenschaft. Die anwesenden Bewohner der angebauten Nachbarwohnungen wurden aus Sicherheitsgründen umgehend evakuiert.

Die 83-jährige Frau konnte durch die Rettungskräfte geborgen werden. Sie musste in kritischem Gesundheitszustand mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden. Zwei weitere Personen wurden mit der Ambulanz zur Kontrolle in Spital gebracht. Durch die mit rund 15 Angehörigen ausgerückte Berufsfeuerwehr Bern wurde die Liegenschaft belüftet.

Gemäss ersten Erkenntnissen ist der erhöhte CO-Wert auf ein technisches Problem im Bereich der Heizung im Keller der Liegenschaft zurückzuführen. Weitere Untersuchungen durch die Kantonspolizei Bern sind im Gang.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen