Schweiz

Die frühere Handynummer von Thomas N. findet man noch immer im Internet. Bild: Keystone/watson

Fall Rupperswil: Swisscom sperrt die Handynummer von Thomas N.

Werden Handynummern frei, so werden sie ein halbes Jahr später wieder vergeben. Allerdings gibt es Ausnahmen. So will die Swisscom nicht, dass ein Kunde mit der Nummer des mutmasslichen Vierfachmörders von Rupperswil telefonieren muss.

05.09.17, 08:40 05.09.17, 21:32

Am 12. Mai 2016  wird Thomas N. in einem Café am Rande der Aarauer Altstadt verhaftet. Damit macht die Kantonspolizei den Mann dingfest, der für den Tod von vier Menschen verantwortlich sein soll. Von Carla S., ihren beiden Söhnen und der Freundin des älteren der beiden.

Noch tagelang nach der Festnahme fanden Neugierige im Netz Informationen über den mutmasslichen Täter. Unter anderem auf der Website des Fussballclubs, in dem er sich engagierte und eine zeitlang selber Jugendliche trainierte. Darunter seine Handynummer.

Mittelweile sind die meisten Informationen über Thomas N. aus dem Internet verschwunden. Seine Handynummer ist allerdings noch immer auffindbar – in einem Forum, in dem ein User nach seinen Kontaktdaten fragt und sie auch bekommt.

Wer die 079-Nummer wählt, hört kurz darauf die bekannte, monotone Frauenstimme. Dreisprachig teilt sie mit: «Diese Nummer ist ungültig.» 

Dass Thomas N. selber abnehmen würde, damit war nicht zu rechnen. Er sitzt in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf hinter Gittern und darf kein Handy haben. Dennoch war es gut möglich, dass jemand sich am anderen Ende der Leitung meldet. 

Der Fall Rupperswil

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Lebenslänglich? Verwahrung? Was dem Vierfachmörder von Rupperswil droht

Hat sich Thomas N. durch seine Handydaten verraten?

«Der frühe Tod des Vaters war ein schwerer Schlag für den Täter von Rupperswil»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

«Vielleicht haben ihn die Löwen gefressen»: Ex-Fahnder Jaeggi über das schwerste Verbrechen der Schweiz und den Fall Rupperswil

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Das Verbrechen von Rupperswil muss um jeden Preis aufgeklärt werden

Ein Fall wie im Mafia-Milieu: 8 Fragen und Antworten zum Vierfachmord von Rupperswil

Alle Artikel anzeigen

Denn Nummern gibt es nicht im Überfluss und so werden sie nach ein gewisser Frist wieder an neue Kunden vergeben. Die Swisscom, bei der N. Kunde war, gibt Nummern frühestens nach 120 Tagen wieder frei. Salt wartet mindestens 6 Monate, Sunrise ein Jahr.

Niemand muss die Nummer erben

Swisscom-Mediensprecher Sepp Huber schreibt Watson: «Es gibt einzelne Nummern, die wir für Neuvergaben sperren. Der von Ihnen erwähnte Fall ist ein solcher.»

Weitere Angaben zum Fall Thomas N. will die Swisscom nicht machen. Weder wie lange, noch warum die Nummer derzeit blockiert ist. Der naheliegende Grund: Swisscom will ihren Kunden nicht zumuten, die Nummer eines mutmasslichen Vierfachmörders zu erben und sie somit der Gefahr von ungemütlichen Anrufen aussetzen. 

Umfrage

Würdest du dich mit der früheren Handynummer von Thomas N. unwohl fühlen?

  • Abstimmen

1,049 Votes zu: Würdest du dich mit der früheren Handynummer von Thomas N. unwohl fühlen?

  • 24%Mir ist egal, wer vor mir die Nummer hatte.
  • 76%Ich möchte nicht die frühere Handynummer eines mutmasslichen Mörders.

In der Regel werden Telekomanbieter in Fällen wie bei Thomas N. nicht von den Behörden informiert. Auch hat das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) keine Möglichkeiten, die Zuteilung einzelner Festnetz- oder Mobilnummer zu beeinflussen. 

Im Fall von Thomas N. ist also davon auszugehen, dass die Swisscom entweder im Verlauf der Handy-Massenauswertung von der Nummer erfahren oder selber die richtigen Schlüsse gezogen hat – abgeleitet aus dem Namen und dem Wohnort.

Handynummern von Prominenten

Neben der Swisscom bestätigt auch Salt, dass in einzelnen Fällen Nummern nach der Rückgabe blockiert werden und nicht wie üblich nach Ablauf der Frist an neue Kunden weitergereicht werden. Um was für Nummern es sich dabei handelt, darüber schweigen die Anbieter.

Aus Swisscom-Kreisen ist aber zu vernehmen, dass nicht nur die Nummern von mutmasslichen Kriminellen wie Thomas N. gesperrt werden. Sondern dass auch die ehemaligen Nummern von Prominenten länger als üblich blockiert werden. Dabei handle es sich aber um Einzelfälle, sagt der Insider.

Somit wird die grosse Mehrheit der Nummer nach Ablauf der üblichen Frist neu vergeben. Zwar bereinigen die Telekomanbieter vor einem Wechsel die Telefonbücher, doch dass es zu Fehlanrufen kommt, kann nicht verhindert werden.

«In der Regel informiert der neue Inhaber den Anrufer und es hat sich erledigt», sagt Huber von der Swisscom. Ähnlich klingt es bei den beiden anderen grossen Schweizer Netzbetreibern, die alle drei betonen. Wenn sich ein Kunde durch die Bekannten des Vorbesitzers belästigt fühle, könne er seine Rufnummer problemlos wechseln.

Swisscom, Salt, Sunrise

Die Fristen zur Wiedervergabe von Rufnummern

Swisscom: 
- Abo: frühestens nach 120 Tage ab Kündigungsdatum
- Prepaid: frühestens nach 18 Monaten seit der letzten Nutzung

Salt:
Wiedervergabe frühestens nach 6 Monaten

Sunrise:
- Abo: 12 Monate nach der Kündigung
- Prepaid: Nach 18 Monaten ohne Nutzung

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Handy filmt eigenen Sturz aus Flugzeug

1m 1s

Handy filmt eigenen Sturz aus Flugzeug

Das könnte dich auch interessieren:

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 05.09.2017 15:01
    Highlight Falls mir die Swisscom die Handyrechnung für einen Monat lang schenkt, übernehme ich die Nummer von Thomas N. jederzeit, und zwar für immer.

    Mit den paar unerwünschten Anrufen werde ich auf meine eigene Art fertig: Bei Nummern, die ich nicht kenne, ignoriere ich die Anrufe sowieso.
    5 41 Melden
  • Beri_sha_24a 05.09.2017 13:38
    Highlight Gilles Tschudi hat mal gesagt, dass er häufig Hassanrufe von wütenden Zuschauern überkam, weil er bei "Lüthi und Blanc" den bösen "Frick" spielte. Eine Sperrung macht daher schon Sinn.
    22 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.09.2017 13:03
    Highlight Interessanterweise gibt es immer wieder Frauen, welche auf solche Typen stehen. Ist echt wahr!
    13 14 Melden
  • PenPen 05.09.2017 12:54
    Highlight Krasse News!
    Bin noch immer geschockt.
    25 9 Melden
  • Thinktank 05.09.2017 12:01
    Highlight Sollte man nicht gleich Rupperswil umbenennen?
    70 16 Melden
  • Booker 05.09.2017 11:48
    Highlight Und was für Kranke rufen da denn überhaupt noch an ? Er ist ja vorerst mal für einige Zeit aus dem Verkehr gezogen. Zum Glück gab es zu Hitlers Zeiten kein Internet, sonst würden irgendwelche Fehlgeleiteten heute noch in den Führerbunker anrufen.
    67 8 Melden
    • äti 05.09.2017 14:21
      Highlight Call-Centers
      27 1 Melden
  • Caturix 05.09.2017 10:54
    Highlight Ich verstehe nicht warum ? die kennt ja keiner auser die die Ihn kannten, also kann man sie nach 2 Jahren oder so wieder weiter geben.
    13 68 Melden
    • Bits_and_More 05.09.2017 11:19
      Highlight Die Adresse war online und wird in bestimmten Foren erwähnt. Diese Infos kriegst du so schnell nicht mehr aus dem Netz.
      Die Swisscom möchte wohl einfach vermeiden, dass es zu unschönen Situationen kommt, wenn sie die Nr. weitergeben würde.

      Schlussendlich soll das die Swisscom entscheiden, welche Ihrer Nummern vergibt und welche nicht.
      57 1 Melden
    • Mikee 05.09.2017 12:05
      Highlight Wer lesen kann ist... Es steht im Text. Die Nummer steht in einem Forum ...in diesem Internez von dem alle immer sprechen.
      48 1 Melden
    • Syptom 05.09.2017 12:25
      Highlight Im Artikel wird erwähnt, dass die Nummer im Umlauf war und auch weiterhin im Internet zu finden ist. Wir Menschen sind halt neugierig, dann gibt es auch immer solche die eben solche Nummern suchen und dann anrufen wollen. Der Fall wird auch die nächsten Jahre immer mal wieder erwähnt werden und es wird immer jemanden geben der dann vielleicht die Nummer hat und einen Juxanruf macht. Eventuell kann man sie nach 10 Jahren freigeben, aber alles andere wäre in diesem Fall zu Früh, meiner Meinung nach.
      17 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.09.2017 10:53
    Highlight Bewusst würde ich diese Nummer nie akzeptieren. Genauso wenig in seinem Haus oder im Haus der Opfer zu wohnen. Allerdings gibt es sicher Menschen, die würden sich mit dieser Nummer noch brüsten.
    47 10 Melden
    • kettcar #mo4weindoch 05.09.2017 11:18
      Highlight Er hat 'Brüsten' gesagt. Hihi
      79 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.09.2017 16:53
      Highlight kettcar: ich weiss, Deutsche Sprack, swere Sprack.
      Ich habe von "sich brüsten" geschrieben und nicht von "Brüsten". Man(n) lernt nie aus...

      https://www.openthesaurus.de/synonyme/%28sich%29%20brüsten%20%28mit%29
      9 20 Melden
    • kettcar #mo4weindoch 05.09.2017 19:12
      Highlight Oh Falco, das ist mir jetzt aber ungemein peinlich.
      Sie scheinen sich mit der Deutschen Sprache gut auszukennen. Kennen Sie den?
      Frau zum Mann: 'Du bist so kindisch, ich lass mich scheiden'
      Mann: 'hihi, du hast Scheiden gesagt'
      Klären Sie mich doch bitte auf, ich hab den Witz nie verstanden.
      4 2 Melden
    • Mia_san_mia 05.09.2017 20:05
      Highlight Ich glaube Kettcar hat das schon verstanden 😀
      6 0 Melden
  • Guetzli 05.09.2017 10:48
    Highlight Ich kenne diese Nummer nicht! Ergo, kann es mir egal sein!
    23 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 05.09.2017 13:10
      Highlight Aber viele andere kennen diese Nummer, und wenn einer von denen dem Thomas N. die Meinung sagen will, dann müsstest Du Dir das anhören.
      16 2 Melden
    • Marlon Mendieta 05.09.2017 14:08
      Highlight Krass, vieleicht ist es die Nummer von meiner Nachbarin, die kenn ich auch nicht. Wäre doch logisch, oder?
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.09.2017 10:33
    Highlight Diese Nachricht wird mein Leben verändern, danke!
    100 9 Melden
  • WalterWhiteDies 05.09.2017 09:27
    Highlight Warscheinlich würde ich selber und auch keinw andere Person überhaupt bemerken, dass es diese Nummer ist ^^
    37 2 Melden
    • The oder ich 05.09.2017 11:12
      Highlight Wenn Dich immer wieder Schurnis anrufen und fragen, ob Du immer noch in Pöschwies sitzt, vielleicht doch.
      22 2 Melden
  • Jaing 05.09.2017 09:17
    Highlight Danke für diesen Artikel. Da bin ich jetzt beruhigt. Und die Umfrage finde ich auch sehr gut.
    61 2 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen