Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karte: watson

konfliktvermittlung

Die EU drischt auf uns ein, aber die Welt schätzt die guten Dienste der Schweiz 

13.02.14, 11:50 24.06.14, 09:35

Lange nicht mehr hatte die Schweiz auf dem internationalen Parkett derart geglänzt: erst der Durchbruch bei den Atomgesprächen mit dem Iran in Genf, dann die syrischen Konfliktparteien an einem Tisch in Montreux. Die Zufriedenheit stand Aussenminister Didier Burkhalter am WEF, das zwischen diese beiden Ereignisse fiel, sichtlich ins Gesicht geschrieben.

Bild: KEYSTONE

Dann am vergangenen Wochenende der jähe Absturz.

Bild: KEYSTONE

Aussenpolitisch wird das Land für absehbare Zeit von der Umsetzung der SVP-Einwanderungsinitiative absorbiert sein. Ob das vielerorts im europäischen Ausland als Abschottung wahrgenommene Votum die Attraktivität der helvetischen Vermittlungsdiplomatie schmälert, wird sich weisen. Fest steht: Die Schweiz hat auf diesem Gebiet viel geleistet.

Aktuelle Initiativen

Syrien

Bild: EPA

Auf Ersuchen der UNO hat die Schweiz die syrische Opposition mit zwei Workshops bei der Vorbereitung auf die Friedensverhandlungen «Geneva II» unterstützt. Dem Mediator der UNO und arabischen Liga wurden zudem zwei Mediationsexperten zur Verfügung gestellt. Derzeit läuft die zweite Gesprächsrunde in Genf.

Ukraine

Bild: AP

Im aktuellen Konflikt zwischen Regierung und Opposition hat die Schweiz, die derzeit den Vorsitz der OSZE innehat, ein Vermittlungsangebot gemacht. Im Bild Aussenminister Burkhalter mit seinem ukrainischen Amtskollegen Leonid Koschara.



Japan - Nordkorea

Bild: EPA

Auch zwischen diesen beiden asiatischen Ländern mit notorisch angespannten Beziehungen will die Schweiz schlichten. Bei seinem Besuch anlässlich des 150-jährigen Jubiläums diplomatischer Beziehungen mit Japan unterbreitete Aussenminister Burkhalter ein entsprechendes Angebot.

Die Schweiz ist möglicherweise noch in anderen Konflikten engagiert. Wie das EDA betont, bleiben einige dieser Mandate aus Gründen der Diskretion vorerst geheim. Bekannt sind hingegen folgende aus der jüngsten Vergangenheit:

Die Schweiz als Vermittlerin

Myanmar

Bild: AP

Die Schweiz unterstützt die Regierung, ethnische Minderheiten und bewaffnete Gruppierungen in der Ausarbeitung eines landesweiten Waffenstillstandsabkommens. Im Bild der Präsident von Myanmar, Thein Sein, mit Aussenminister Didier Burkhalter.

Mali

Bild: EPA

Ursprünglich wurde die Schweiz von einer der Parteien der Tuareg gebeten, zwischen ihr und der Regierung zu vermitteln. Nach dem Putsch im März 2012 bat Burkina Faso die Schweiz um Unterstützung bei der Mediation. Die Schweiz war schliesslich auch in die Verhandlungen der UNO involviert.

Kolumbien

Bild: AP El Tiempo

Die Schweiz hat zwischen der Regierung und der Rebellenbewegung FARC jahrelang vermittelt und verschiedene Abkommen im humanitären Bereich erreicht, vor allem zum Gefangenenaustausch. Im Bild EDA-Abgesandter Jean-Pierre Gontard (zweiter von links), 

Türkei - Armenien

Bild: POOL KEYSTONE

Die Schweiz hat die sogenannten Protokolle zwischen den beiden Staaten vermittelt, die von den Aussenministern im Oktober 2009 in Zürich unterzeichnet, aber von den beiden Parlamenten noch nicht ratifiziert worden sind.

Russland - Georgien

Bild: KEYSTONE

Die Schweiz hat in den Verhandlungen zwischen den beiden Staaten vermittelt, die 2008 gegeneinander Krieg führten. Im Bild UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon mit europäischen Aussenministern an den Friedensgesprächen in Genf.

Sri Lanka

Bild: AP

Die Schweiz war im Februar und Oktober 2006 Gastgeberin der letzten beiden offiziellen Friedensgespräche zwischen der sri-lankischen Regierung und den Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) in Genf, bevor der Konflikt mit Waffengewalt beendet wurde. 

Israel - Palästina

Bild: KEYSTONE

Im Rahmen der Geneva Initiative unterstützte die Schweiz Mitglieder der israelischen und palästinensischen Konfliktparteien dabei, ein umfassendes, detailliertes Modell eines Friedensabkommens auszuarbeiten.

Sudan

Bild: KEYSTONE

Die Schweiz vermittelte 2002 das Waffenstillstandsabkommen für die Nubaberge. Im Bild der Schweizer Botschafter für Konfliktbearbeitung Josef Bucher (links) mit Jonathan Danforth, US-Sonderbeauftragter für den Frieden im Sudan,

Nepal

Bild: AP

Ein Schweizer Friedensberater hat wesentlich dazu beigetragen, dass zwischen der maoistischen Rebellenbewegung und der Regierung ein Friedensabkommen geschlossen wurde.

Uganda

Bild: EPA

Ein Schweizer Experte war bei der Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens zwischen der Rebellenbewegung in Norduganda und der Regierung beteiligt. 

Die Schweiz als Schutzmacht

Daneben gibt es Länder, deren Unfähigkeit zum gegenseitigen Dialog beinahe in Stein gemeisselt ist. Sie unterhalten keine diplomatischen Beziehungen und entsenden keine Botschafter. In solchen Fällen fungiert ein Drittstaat als sogenannte Schutzmacht, die einen ständigen Kommunikationskanal offen hält. Die Schweiz nimmt derzeit sechs solche Mandate wahr.

USA → Iran

Bild: KEYSTONE

Die Interessenvertretung für die USA im Iran geht auf die Geiselkrise von 1980 zurück. Seither wickelt die Schweizer Botschaft in Teheran ausser Visumgeschäften sämtliche konsularischen Angelegenheiten der USA im Iran ab. Im Bild Aussenminister Burkhalter mit dem iranischen Präsidenten Ruhani.

Iran → Ägypten

Bild: EPA

Die Schweiz vertritt zudem die Interessen Irans in Ägypten. Die Islamische Republik brach die Beziehungen zum grössten arabischen Land ab, nachdem dieses dem letzten Schah von Iran nach dessen Flucht 1979 Asyl gewährt hatte. Im Bild die damaligen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und Mohammed Mursi 2013 in Kairo.

Kuba ↔ USA

Bild: AP SABC

Die Schweiz vertritt die Interessen Kubas in den USA und umgekehrt. Die Entfremdung der beiden Staaten geht auf die Machtergreifung der Kommunisten 1959 und anschliessende Enteignung amerikanischer Unternehmen zurück, worauf die USA mit einem Handelsembargo reagierten, das bis heute Bestand hat. Im Bild US-Präsident Barack Obama mit dem kubanischen Staatschef Raúl Castro an der Mandela-Trauerfeier.

Russland ↔ Georgien

Bild: EDA

Die Schweiz vertritt die Interessen Russlands in Georgien und umgekehrt. Seit Russland die Unabhängigkeit der beiden Gebiete Abchasien und Südossetien von Georgien anerkannte, sind die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern unterbrochen. Im Bild die Schweizer Botschaft in Moskau.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kuubu (1) 14.02.2014 00:31
    Highlight Alle haben Angst vor der EU aber in wirklichkeit hat die EU Angst!!! Einige Staaten werden über diesen Entscheid nachdenken und vielleicht heisst es in ein paar Jahren "Wer hat's erfunden und auch durchgesetzt?" Die EU hat die Hosen voll und die kleine Schweiz macht die Schotten dicht! Endlich mal ein Zeichen in die richtige Richtung!!! Wer glaubt dass die EU jetzt den Hammer auspackt soll mal die Augen öffnen...
    0 0 Melden
    • philipp meier 15.02.2014 20:42
      Highlight zum glück ist immer alles noch eine spur komplizierter ;-)

      wir sind inzwischen emotional (private beziehungen) und wirtschaftlich derart eng mit der EU verknüpft, dass uns gar nichts anderes übrig bleibt, als uns zusammenzuraufen.
      0 0 Melden
    • Oberon 16.02.2014 13:58
      Highlight Alle haben Angst vor der EU? Danke das Sie für mich gleich mitbestimmen... Sie haben wohl immer noch nicht verstanden das die Schweiz mehr verlieren kann als die EU. Falls Sie es noch nicht gemerkt haben es fängt schon an zu wirken. ;)
      0 0 Melden
  • albru 13.02.2014 21:46
    Highlight viele ja stimmende haben die konsequenzen ihres einfach zu wenig ueberdacht und werden noch ihre Wunden lecken. Die kleine Schweiz hat gegen die grosse EU keine Chancen. Um Konkurrenzfähig zu bleiben werden Firmen ihren Standort in die EU verlegn, z. ABB. EU Staaten werden ähnlich wie die Schweiz den Unternehmen bessere Bedingungen bieten, z.b, Unternehmenssteuer!!!
    1 3 Melden
  • Saboss 13.02.2014 16:03
    Highlight Super Effekt mit Didier! ;)
    3 0 Melden
    • enjoni 13.02.2014 16:26
      Highlight Genial! :D
      2 0 Melden

SVP verlangt Quorum im Nationalrat – und ist selber am schlechtesten vertreten

Thomas Aeschi wollte seiner Partei am Montagabend mit einem ungewöhnlichen Manöver helfen. Doch der SVP-Fraktionschef schoss ein Eigentor.

Besonders gross war das Interesse am Montagabend nicht, als in Bern die Monsterdebatte über die SVP-Selbstbestimmungsinitiative zum dritten und letzten Mal in dieser Session auf dem Programm stand. 

Als der Lega-Nationalrat Lorenzo Quadri die Debatte um 20 Uhr eröffnete, waren nur etwas mehr als ein Dutzend Volksvertreter im Saal anwesend. 

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi ergriff in der Folge das Mikrofon und verlangte eine Prüfung des Quorums. Für eine gültige Debatte müssen 101 …

Artikel lesen