Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karte: watson

konfliktvermittlung

Die EU drischt auf uns ein, aber die Welt schätzt die guten Dienste der Schweiz 

13.02.14, 11:50 24.06.14, 09:35

Lange nicht mehr hatte die Schweiz auf dem internationalen Parkett derart geglänzt: erst der Durchbruch bei den Atomgesprächen mit dem Iran in Genf, dann die syrischen Konfliktparteien an einem Tisch in Montreux. Die Zufriedenheit stand Aussenminister Didier Burkhalter am WEF, das zwischen diese beiden Ereignisse fiel, sichtlich ins Gesicht geschrieben.

Bild: KEYSTONE

Dann am vergangenen Wochenende der jähe Absturz.

Bild: KEYSTONE

Aussenpolitisch wird das Land für absehbare Zeit von der Umsetzung der SVP-Einwanderungsinitiative absorbiert sein. Ob das vielerorts im europäischen Ausland als Abschottung wahrgenommene Votum die Attraktivität der helvetischen Vermittlungsdiplomatie schmälert, wird sich weisen. Fest steht: Die Schweiz hat auf diesem Gebiet viel geleistet.

Aktuelle Initiativen

Syrien

epa04036572 Swiss President Didier Burkhalter addresses a news conference before he leaves peace talks in Montreux, Switzerland, 22 January 2014. International peace talks to address Syria's almost three-year-old civil war opened in Montreux near Geneva on Wednesday with a speech by U.N. Secretary General Ban Ki-moon.  EPA/ARND WIEGMANN / POOL

Bild: EPA

Auf Ersuchen der UNO hat die Schweiz die syrische Opposition mit zwei Workshops bei der Vorbereitung auf die Friedensverhandlungen «Geneva II» unterstützt. Dem Mediator der UNO und arabischen Liga wurden zudem zwei Mediationsexperten zur Verfügung gestellt. Derzeit läuft die zweite Gesprächsrunde in Genf.

Ukraine

Switzerland's Foreign Affairs Minister Didier Burkhalter, right, shakes hands with his Ukrainian counterpart Leonid Kozhara during the 20th Organization for Security and Cooperation in Europe ministerial council summit in Kiev, Ukraine, Thursday, Dec. 5, 2013. Foreign diplomats have converged on a tense Ukrainian capital, which is gripped by massive protests against the government's decision to freeze ties with the EU and turn to Moscow instead. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Bild: AP

Im aktuellen Konflikt zwischen Regierung und Opposition hat die Schweiz, die derzeit den Vorsitz der OSZE innehat, ein Vermittlungsangebot gemacht. Im Bild Aussenminister Burkhalter mit seinem ukrainischen Amtskollegen Leonid Koschara.



Japan - Nordkorea

epa04057028 Switzerland's President Didier Burkhalter (L) and Japan Vice-Minister for Foreign Affairs Takao Makino (R) attend the opening ceremony of the Swissdays event in Tokyo, Japan, 06 February 2014. The Swissdays event runs from 06 to 09 February and is part of the 150th anniversary of diplomatic relations between Japan and Switzerland.  EPA/CHRISTOPHER JUE

Bild: EPA

Auch zwischen diesen beiden asiatischen Ländern mit notorisch angespannten Beziehungen will die Schweiz schlichten. Bei seinem Besuch anlässlich des 150-jährigen Jubiläums diplomatischer Beziehungen mit Japan unterbreitete Aussenminister Burkhalter ein entsprechendes Angebot.

Die Schweiz ist möglicherweise noch in anderen Konflikten engagiert. Wie das EDA betont, bleiben einige dieser Mandate aus Gründen der Diskretion vorerst geheim. Bekannt sind hingegen folgende aus der jüngsten Vergangenheit:

Die Schweiz als Vermittlerin

Myanmar

Myanmar's President Thein Sein, left, shakes hands with Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter, right, during their meeting at presidential house Friday, Nov. 2, 2012, in Naypyitaw, Myanmar. (AP Photo)

Bild: AP

Die Schweiz unterstützt die Regierung, ethnische Minderheiten und bewaffnete Gruppierungen in der Ausarbeitung eines landesweiten Waffenstillstandsabkommens. Im Bild der Präsident von Myanmar, Thein Sein, mit Aussenminister Didier Burkhalter.

Mali

epa03310970 A picture made available on 19 July 2012 shows a young boy cries as he holds onto his mother on the terrain of a refugees camp near Dori, Burkina Faso, on 04 July 2012. According to reports, over 370,000 people have been displaced by the violence in Mali and continue to cross the borders into the hunger-stricken Burkina Faso and Niger.  EPA/HELMUT FOHRINGER

Bild: EPA

Ursprünglich wurde die Schweiz von einer der Parteien der Tuareg gebeten, zwischen ihr und der Regierung zu vermitteln. Nach dem Putsch im März 2012 bat Burkina Faso die Schweiz um Unterstützung bei der Mediation. Die Schweiz war schliesslich auch in die Verhandlungen der UNO involviert.

Kolumbien

This undated photo shows Swiss peace envoy Jean-Pierre Gontard, second from left, embracing Ricardo Palmera, left, a former commander of the Revolutionary Armed Forces of Colombia, or FARC, in San Vicente del Caguan, Colombia. Colombia's government has cut loose the envoys, alleging  Gontard was too friendly with the rebels and leaked documents suggesting he even carried money for them to a confederate in Switzerland. The man at right is unidentified. (AP Photo/El Tiempo)

Bild: AP El Tiempo

Die Schweiz hat zwischen der Regierung und der Rebellenbewegung FARC jahrelang vermittelt und verschiedene Abkommen im humanitären Bereich erreicht, vor allem zum Gefangenenaustausch. Im Bild EDA-Abgesandter Jean-Pierre Gontard (zweiter von links), 

Türkei - Armenien

Armenian foreign minister, Edouard Nalbandian, front left, and Turkish foreign minister, Ahmet Davutoglu, front right, shake hands while Swiss foreign minister, Micheline Calmy-Rey, French foreign minister, Bernard Kouchner, and US Secretary of State, Hillary Rodham Clinton, back from left, applaude during the signing ceremony of the protocols and statements between Armenia and Turkey, at the University of Zurich in Zurich, Switzerland, Saturday, October 10, 2009. Turkey and Armenia are poised to normalise relations as part of a landmark agreement brokered by Switzerland and strongly backed by the United States. The deal, meant to reopen a border closed 16 years ago and establish diplomatic ties for the first time, has come under criticism from Armenians at home and abroad ahead of its signing in Zurich. (KEYSTONE/POOL/Partick B. Kraemer)

Bild: POOL KEYSTONE

Die Schweiz hat die sogenannten Protokolle zwischen den beiden Staaten vermittelt, die von den Aussenministern im Oktober 2009 in Zürich unterzeichnet, aber von den beiden Parlamenten noch nicht ratifiziert worden sind.

Russland - Georgien

French Foreign Minister Bernard Kouchner, left, shakes hands with United Nations Secretary-General Ban Ki-moon, third from right, in front of Finland's Foreign Minister Alexander Stubb, EU foreign policy chief Javier Solana and EU Commissioner for Foreign Relations, Austrian Benita Ferrero-Waldner, from right, prior to a meeting on the eve of the Caucasus talks, in Geneva, Switzerland, Tuesday, October 14, 2008. Diplomats from Russia, Georgia and other interested parties will convene in Geneva on Wednesday, October 15, for a conference that is meant to start the process of rebuilding following the short but destructive war in the southern Caucasus in August. The conference is being convened by the European Union, the United Nations and the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE). 
 (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Die Schweiz hat in den Verhandlungen zwischen den beiden Staaten vermittelt, die 2008 gegeneinander Krieg führten. Im Bild UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon mit europäischen Aussenministern an den Friedensgesprächen in Genf.

Sri Lanka

Erik Solheim, Norway's Minister for International Development, center, poses between S.P. Tamilselvan, leader of the LTTE political wing, left,  who is shaking hands with Nimal Siripola De Silva, Sri Lankan Health Minister and delegation leader, right, prior to the start of the two-days peace talks between a Sri Lankan government delegation and Tamil Tiger negotiators in Geneva, Switzerland, on Saturday, Oct. 28, 2006. (AP Photo/Nicholas Ratzenboeck)

Bild: AP

Die Schweiz war im Februar und Oktober 2006 Gastgeberin der letzten beiden offiziellen Friedensgespräche zwischen der sri-lankischen Regierung und den Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) in Genf, bevor der Konflikt mit Waffengewalt beendet wurde. 

Israel - Palästina

Swiss Federal President Micheline Calmy-Rey, centre, shows roadmap of the Geneva Initiative to Yossi Beilin, left, Chief of Israelian delegation for Geneva Initiative, and Yasser Abed Rabbo, right, Former Palestinian minister and chief of Palestinian delegation of Geneva Initiative, prior a meeting about the Geneva Initiative, in Geneva, Switzerland, Tuesday, November 22, 2011. The Geneva Initiative was drafted jointly by Israelis and Palestinians from civil society with the aim of resolving the conflict between the two peoples peacefully and on the basis of fair negotiations. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Im Rahmen der Geneva Initiative unterstützte die Schweiz Mitglieder der israelischen und palästinensischen Konfliktparteien dabei, ein umfassendes, detailliertes Modell eines Friedensabkommens auszuarbeiten.

Sudan

Jonathan Danforth, US Sonderbeauftragter fuer den Frieden im Sudan, rechts, und der Schweizer Botschafter Josef Bucher, links, orientieren  am Donnerstag, 18. Juli 2002 die Medien in Bern ueber ihre gemeinsamen Gesprache.  (KEYSTONE/Juerg Mueller)

Bild: KEYSTONE

Die Schweiz vermittelte 2002 das Waffenstillstandsabkommen für die Nubaberge. Im Bild der Schweizer Botschafter für Konfliktbearbeitung Josef Bucher (links) mit Jonathan Danforth, US-Sonderbeauftragter für den Frieden im Sudan,

Nepal

FILE - In this May 25, 2011 file photo, supporters of Nepal's pro-monarch National Democratic Party march toward Nepal's Constitutional Assembly building during a street march in Katmandu, Nepal. Five years after the country's communist rebels gave up a bloody revolt to join a peace process, raising hopes of a new era of stability, the country remains trapped in a cycle of political turmoil with its dreams of becoming a modern Switzerland of the East unrealized. Nepal went seven of the past 12 months without a prime minister because of a power struggle between the main political parties. (AP Photo/Gemunu Amarasinghe, File)

Bild: AP

Ein Schweizer Friedensberater hat wesentlich dazu beigetragen, dass zwischen der maoistischen Rebellenbewegung und der Regierung ein Friedensabkommen geschlossen wurde.

Uganda

A rebel from the Lord's Resistance Army (LRA) smiles as he makes his way to an LRA camp set up in Owinykibul in Sudan Tuesday, 19 September, 2006. The LRA and the Ugandan government are set to continue peace talks next week in Juba, Sudan after ceasefire conditions were met by both sides. The talks have brought hope to residents of Uganda that live north of the Nile where a twenty year long insurgency has raged.  (KEYSTONE/EPA/STEPHEN MORRISON)

Bild: EPA

Ein Schweizer Experte war bei der Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens zwischen der Rebellenbewegung in Norduganda und der Regierung beteiligt. 

Die Schweiz als Schutzmacht

Daneben gibt es Länder, deren Unfähigkeit zum gegenseitigen Dialog beinahe in Stein gemeisselt ist. Sie unterhalten keine diplomatischen Beziehungen und entsenden keine Botschafter. In solchen Fällen fungiert ein Drittstaat als sogenannte Schutzmacht, die einen ständigen Kommunikationskanal offen hält. Die Schweiz nimmt derzeit sechs solche Mandate wahr.

USA → Iran

President of the Swiss Confederation Didier Burkhalter, left, shakes hand with Iranian President Hassan Rouhani, center, next to Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif, right, after the opening plenary session on the first day of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Wednesday, January 22, 2014. The overarching theme of the Meeting, which will take place from 22 to 25 January, is

Bild: KEYSTONE

Die Interessenvertretung für die USA im Iran geht auf die Geiselkrise von 1980 zurück. Seither wickelt die Schweizer Botschaft in Teheran ausser Visumgeschäften sämtliche konsularischen Angelegenheiten der USA im Iran ab. Im Bild Aussenminister Burkhalter mit dem iranischen Präsidenten Ruhani.

Iran → Ägypten

epa03569100 A handout picture made available by Iranian President Mahmoud Ahmadinejad's official website shows Egyptian President Mohamed Morsi (R) greeting President Ahmadinejad (2-R) at the airport in Cairo, Egypt, 05 February 2013. Ahmadinejad arrived in Cairo in the first visit by an Iranian head of state to Egypt in more than 30 years. He is leading the Iranian delegation to a summit of the Organization of Islamic Cooperation, which starts in the Egyptian capital on 06 February.  EPA/AHMADINEJAD OFFICIAL WEBSITE HAN  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Die Schweiz vertritt zudem die Interessen Irans in Ägypten. Die Islamische Republik brach die Beziehungen zum grössten arabischen Land ab, nachdem dieses dem letzten Schah von Iran nach dessen Flucht 1979 Asyl gewährt hatte. Im Bild die damaligen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und Mohammed Mursi 2013 in Kairo.

Kuba ↔ USA

In this image from TV, US President Barack Obama shakes hands with Cuban President Raul Castro at the FNB Stadium in Soweto, South Africa, in the rain for a memorial service for former South African President Nelson Mandela, Tuesday Dec. 10, 2013. The handshake between the leaders of the two Cold War enemies came during a ceremony that's focused on Mandela's legacy of reconciliation. Hundreds of foreign dignitaries and world heads of states gather Tuesday with thousands of South African people to celebrate the life, and mark the death, of Nelson Mandela who has became a global symbol of reconciliation. (AP Photo/SABC Pool)

Bild: AP SABC

Die Schweiz vertritt die Interessen Kubas in den USA und umgekehrt. Die Entfremdung der beiden Staaten geht auf die Machtergreifung der Kommunisten 1959 und anschliessende Enteignung amerikanischer Unternehmen zurück, worauf die USA mit einem Handelsembargo reagierten, das bis heute Bestand hat. Im Bild US-Präsident Barack Obama mit dem kubanischen Staatschef Raúl Castro an der Mandela-Trauerfeier.

Russland ↔ Georgien

Bild: EDA

Die Schweiz vertritt die Interessen Russlands in Georgien und umgekehrt. Seit Russland die Unabhängigkeit der beiden Gebiete Abchasien und Südossetien von Georgien anerkannte, sind die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern unterbrochen. Im Bild die Schweizer Botschaft in Moskau.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kuubu (1) 14.02.2014 00:31
    Highlight Alle haben Angst vor der EU aber in wirklichkeit hat die EU Angst!!! Einige Staaten werden über diesen Entscheid nachdenken und vielleicht heisst es in ein paar Jahren "Wer hat's erfunden und auch durchgesetzt?" Die EU hat die Hosen voll und die kleine Schweiz macht die Schotten dicht! Endlich mal ein Zeichen in die richtige Richtung!!! Wer glaubt dass die EU jetzt den Hammer auspackt soll mal die Augen öffnen...
    0 0 Melden
    • philipp meier 15.02.2014 20:42
      Highlight zum glück ist immer alles noch eine spur komplizierter ;-)

      wir sind inzwischen emotional (private beziehungen) und wirtschaftlich derart eng mit der EU verknüpft, dass uns gar nichts anderes übrig bleibt, als uns zusammenzuraufen.
      0 0 Melden
    • Oberon 16.02.2014 13:58
      Highlight Alle haben Angst vor der EU? Danke das Sie für mich gleich mitbestimmen... Sie haben wohl immer noch nicht verstanden das die Schweiz mehr verlieren kann als die EU. Falls Sie es noch nicht gemerkt haben es fängt schon an zu wirken. ;)
      0 0 Melden
  • albru 13.02.2014 21:46
    Highlight viele ja stimmende haben die konsequenzen ihres einfach zu wenig ueberdacht und werden noch ihre Wunden lecken. Die kleine Schweiz hat gegen die grosse EU keine Chancen. Um Konkurrenzfähig zu bleiben werden Firmen ihren Standort in die EU verlegn, z. ABB. EU Staaten werden ähnlich wie die Schweiz den Unternehmen bessere Bedingungen bieten, z.b, Unternehmenssteuer!!!
    1 3 Melden
  • Saboss 13.02.2014 16:03
    Highlight Super Effekt mit Didier! ;)
    3 0 Melden
    • enjoni 13.02.2014 16:26
      Highlight Genial! :D
      2 0 Melden

Wird der Vaterschaftsurlaub wieder abgelehnt?

Das Parlament tut sich schwer damit, den Männern auch nur das Minimum an Vaterschaftsurlaub zuzugestehen.

Der Vaterschaftsurlaub hat im Parlament einen schweren Stand. Zwei Dutzend Vorstösse dazu wurden abgelehnt, mal knapp, mal sehr deutlich. Mit der Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub gelang es den Initianten, Druck aufzubauen. Zwar sieht der Bundesrat nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Frisch gebackene Väter dürfen demnach weiterhin nur einen freien Tag beziehen. Zuletzt hat jedoch der Ständerat erklärt, dass Vätern wenigstens zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zustehen …

Artikel lesen