Schweiz

Ein Seelsorger in der Schweizer Armee. Bild: VBS/Matthias Bill

Angst vor Hassprediger: SVP-Politiker will Imame als Armeeseelsorger verbieten

Immer mehr Muslime dienen in der Schweizer Armee. Ein muslimischer Armeeseelsorger würde sich also anbieten. Doch Nationalrat Jean-Luc Addor will dies verhindern.

13.10.17, 12:14 13.10.17, 19:24

«Ich hätte nichts gegen einen Militär-Imam einzuwenden.» Kaum hatte Armeechef Philippe Rebord den Satz gesagt, ging im rechten Flügel im Parlament die Angst um. Mit gleich zwei Vorstössen wurde der Bundesrat um eine Stellungnahme gebeten. Doch diese fiel nicht wie gewünscht aus.

Die Schweizer Regierung zeigt sich offen für muslimische Armeeseelsorger. Im Gesetz sei nicht umsonst festgehalten, dass die Angehörigen ungeachtet ihres Glaubens Recht auf seelsorgerische Betreuung hätten. 

Wobei der Bundesrat festhielt: «Derzeit fehlen aber die Voraussetzungen, um muslimische Geistliche in die Armeeseelsorge integrieren zu können.» So müssten die Bewerber beispielsweise eine anerkannte theologische Ausbildung vorweisen können. Am besten ein Abschluss an einer Universität. 

Seine Lösung heisst verbieten

Muslime als Armeeseelsorger bleibt also vorerst Zukunftsmusik. Doch alleine die Vorstellung, dass es einmal so weit kommen könnte, ist SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor zuwider. Der Walliser sucht die Offensive. 

«Nicht zu vergessen sind 
auch die Risiken, die
von möglichen muslimischen Armeeseelsorgern
ausgehen, unsere Armee in eine islamische Missionierungsstätte
zu verwandeln oder sogar Dschihadisten zu rekrutieren.»

Jean-Luc Addor SVP-Nationalrat

Geht es nach seiner eingereichten parlamentarischen Initiative, wird im Militärgesetz festgehalten, «dass mit der durch die Armee zur Verfügung gestellten seelsorgerischen Diensten ausschliesslich evangelisch-reformierte, römisch-katholische und christkatholische Seelsorgerinnen und Seelsorger betraut werden.» Somit wären nicht nur Muslime von der Regelung betroffen, sondern zum Beispiel auch Juden.

Der SVP-Nationalrat, gegen den ein Verfahren wegen einem rassendiskriminierenden Tweet läuft, beruft sich in seiner Begründung auf die christlichen Wurzeln der Schweiz: «Ihre Verfassung verkündet es, in ihrer Nationalhymne wird es besungen, ihre Fahne veranschaulicht es.»

Zudem befürchtet Addor: «Nicht zu vergessen sind auch die Risiken, die von möglichen muslimischen Armeeseelsorgern ausgehen, unsere Armee in eine islamische Missionierungsstätte zu verwandeln oder sogar Dschihadisten zu rekrutieren.»

«Streitkräfte sind kein leichtes Rekrutierungsumfeld für gewaltbereite Extremisten.»

Bundesrat

Diesen Ängsten hielt der Bundesrat bereits bei seiner Antwort auf die Interpellation von Nationalrat Lorenzo Quadri (Lega dei Ticinise) entgegen: «Streitkräfte sind kein leichtes Rekrutierungsumfeld für gewaltbereite Extremisten.»

Die Regierung begründet dies einerseits mit den hohen Voraussetzungen an Seelsorger, andererseits seien die Chancen, Extremisten in einem militärischen Umfeld zu entlarven, «grösser als im zivilen Umfeld, das mehr Möglichkeiten bietet, verdeckt zu agieren.» 

Armeeseelsorger sind für alle da

Auch FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger hält nicht so viel von Addors Verbot. Erstens sei es wegen der Religionsfreiheit heikel und zweitens findet sie die Unterscheidung in christliche und muslimische Seelsorger müssig. «Armeeseelsorger müssen alle Soldaten und Rekruten betreuen, unabhängig von deren Konfession. Darum darf die Religion des Seelsorgers keine zu grosse Rolle einnehmen», sagt die Aargauerin, die in der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats sitzt.

Die Kommission hat diese Woche über ein anderes Begehren von Addor diskutiert. In diesem fordert der Walliser, dass zukünftig Angaben über die religiösen Ansichten von Schweizer Soldaten gesammelt werden dürfen. Damit könne man die Verbreitung des Islams in der Schweiz und die damit verbundenen Risiken für die Armee im Auge behalten. Die Mehrheit der Kommissionsmitglieder empfiehlt, den Vorstoss abzulehnen.

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Das könnte dich auch interessieren:

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philosophund 14.10.2017 10:12
    Highlight Allen gedient wäre, wenn mil Seelsorger keine Theologen sein müssten. So könnte ein psychologe oder der PPD den Dienst übernehmen.
    0 0 Melden
    • Eine_win_ig 14.10.2017 15:51
      Highlight Jain. Dies sollen ja sich ergänzende, komplementierende Dienste sein. Sie haben nicht den gleichen Zweck.
      0 0 Melden
  • stamm 13.10.2017 23:11
    Highlight Ein muslimischer Seelsorger? Mich stört auch nur schon der Gedanke daran! Was soll das? Gibt es denn zu wenig christliche Seelsorger? Ob es so Einen braucht, wage ich schon zu bezweifeln. Aber grad einfach das Geld mit beiden Händen aus dem Fenster werfen, darüber nerv ich mich.
    1 4 Melden
  • Dr.Bogyman 13.10.2017 17:38
    Highlight Ich will ja nicht sagen das es einen islamischen Selsorger braucht in der schweizer Armee. Aber braucht es überhaupt auch eine SVP? Oder werden die nicht langsam überflüssig mit ihrer Angstmacherei? Kann man auch eine Initiative lancieren das die entlich mal Ruhe geben. Es ist ja schlimm!
    17 23 Melden
    • häfi der Spinat 13.10.2017 19:15
      Highlight Big Pun
      Solange sich einer wie sie oder Sharaina, die beide hier aktiv sind, sich nicht einmal von der SCHARIA zu distanzieren vermögen, ist es wohl verfehlt, von "Angstmacherei" zu sprechen.
      Sondern viel eher von höchst begründeter Vorsicht.
      20 19 Melden
    • häfi der Spinat 13.10.2017 21:35
      Highlight Solange sich einer wie sie oder Sharaina, die beide hier aktiv sind, sich nicht einmal von der SCHARIA zu distanzieren vermögen, ist es wohl verfehlt, von Angstmacherei zu sprechen.
      Sondern viel eher von höchst begründeter Vorsicht.
      10 17 Melden
    • Dr.Bogyman 14.10.2017 01:17
      Highlight Du verstehst es nicht. Es gibt kein ja oder nein. Es gibt kein schwarz oder weiss, ein für uns oder gegen uns. Ich weiss ja nicht was für ein Vogel du bist aber irgendwie musst du noch viel lernen bis du mit mir oder Sareina diskutieren kannst. Ja genau Diskution und keine Rechthaberei.
      0 3 Melden
    • Flughund 14.10.2017 11:34
      Highlight Scheinbar braucht es sie immer mehr
      2 1 Melden
    • Dr.Bogyman 14.10.2017 13:22
      Highlight Du verstehst es nicht. Es gibt kein klares ja oder nein, für uns oder gegen uns, schwarz oder weiss. Solange du so eine Antwort von uns verlangst bist du bei mir unten durch.
      Und dass du dann anfängst uns Sachen zu unterstellen zeigt was für ein Mensch du bist.
      0 3 Melden
  • guido85 13.10.2017 15:26
    Highlight Läk uns gehts schon verdammt gut! Ein sehr, sehr wichtiges Thema! Wirklich.
    24 18 Melden
  • glüngi 13.10.2017 14:30
    Highlight Erst einmal alle in einen topf werfen... Typisch SVP.
    37 32 Melden
  • meine senf 13.10.2017 14:12
    Highlight Heisst das im Umkehrschluss, dass es für Nicht-Christen keine Dienstplicht mehr gibt?

    Und wie kommt der auf "ihre Fahne veranschaulicht es" (die christlichen Wurzeln)?
    Das Schweizerkreuz hat nichts mit dem Jesus-Kreuz zu tun. Aber es ist ja typisch, dass sich die vermeintlichen Super-Patrioten nicht mit der schweizerischen Geschichte auskennen.
    64 32 Melden
    • Telomerase 13.10.2017 14:49
      Highlight Keine Kritik an deiner generellen Aussage, aber dass das Schweizerkreuz nichts mit dem Christentum zu tun hat, ist mir doch neu. Kannst du das erläutern?
      17 7 Melden
    • John Smith (2) 13.10.2017 15:14
      Highlight Öhm, doch, der Ursprung des Schweizer Kreuzes liegt durchaus im christlichen Symbol. Lustig ist dabei, dass die Schwyzer das Recht, das Kreuz im Wappen zu führen, ausgerechnet vom damaligen König Rudolf von Habsburg erhielten, als Dank für ihre Unterstützung im Krieg gegen Burgund. Das war, falls ich das richtig habe, glaub so um 1289 herum – also fast zeitgleich zum Rütlischwur.

      Andererseits ist es tatsächlich so, dass die meisten «Werte», die mir wichtig sind, gegen den erbitterten Widerstand der Kirche erkämpft werden mussten.
      23 3 Melden
    • CASSIO 13.10.2017 16:16
      Highlight telomerase, das war purer sarkasmus.
      0 6 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 13.10.2017 14:08
    Highlight Ach als Rekrut hätte ich mir einen satanischen Seelsorger gewünscht. Da hätte ich zumindest mal geistreichere Diskussionen gehabt als mit den meisten Mitrekruten xD
    45 17 Melden
    • philosophund 14.10.2017 17:57
      Highlight 👍🏾👍🏾
      1 0 Melden
  • banda69 13.10.2017 14:05
    Highlight Manchmal möchte ich diese verängstigen SVP-Politiker einfach in den Armn nehmen und ihnen sagen, dass alles gut ist.
    86 32 Melden
    • häfi der Spinat 13.10.2017 14:23
      Highlight probieren sie es doch einfach mal aus.
      19 12 Melden
  • Joker86666 13.10.2017 14:01
    Highlight Wir diskutieren hier über einen völligen Schwachsinn, als hätten wir keine grösseren Probleme. Wird überhaupt ein Imam gefortdert von den muslimischen Armeeangehörigen? Ist dies überhaut ihr anliegen, dass ein Imam eingestellt wird? Wahrscheinlich nicht.. Es geht hier einfach nur darum, dass die SVP mit ihrer Agstmacherei, mit dem Finger auf einen Sündenbock zeigen kann und noch mehr Einfluss auf unsere Politik bekommt.
    60 18 Melden
  • D(r)ummer 13.10.2017 13:44
    Highlight Seit wann geht's beim Armeeseelsorger um Religion?
    48 11 Melden
  • Randy Orton 13.10.2017 13:44
    Highlight Sowas kann ja nur von einem erstinzstanzlich verurteilten Rassisten kommen.
    64 21 Melden
  • zombie woof 13.10.2017 13:42
    Highlight Zum Glück gibt's die SVP, wer sonst würde die Schweiz retten?
    50 13 Melden
  • Dreiländereck 13.10.2017 13:31
    Highlight Ich habe in der Schweizer Armee gedient ohne mir Gedanken über die Konfession zu machen.
    Wenn ich Herr Addor so zuhöre, könnte ich fast das Gefühl bekommen es gibt keinen Unterschied zwischen der Schweizer Armee und der Schweizer Garde des Papstes.
    47 8 Melden
    • Sauäschnörrli 13.10.2017 14:40
      Highlight Der einzige Unterschied ist doch, dass du bei der Schweizer Garde auch Katholik sein musst.
      11 5 Melden
  • You will not be able to use your remote control. 13.10.2017 13:31
    Highlight Die Armee darf halt nur Miles Christianus und keine Dschihadisten ausbilden.
    18 14 Melden
  • Walter Sahli 13.10.2017 13:26
    Highlight Die Gefahr, dass man im Dienst mit extremistischem SVP Gedankengut in Kontakt kommt, ist vermutlich um ein Vielfaches grösser, als die Gefahr, einen radikalen Imam zu treffen.
    74 17 Melden
    • EvilBetty 13.10.2017 14:39
      Highlight Vermutlich?
      20 9 Melden
  • ovatta 13.10.2017 13:24
    Highlight Ich kann das Gelaber von den „christlichen Wurzeln“ nicht mehr hören!
    Wenn dem so wäre, muss aber schleunigst die Helvetia vom Einfränkler und wo auch immer verschwinden!
    43 13 Melden
  • aye 13.10.2017 13:24
    Highlight Wikipedia: «Als Hassprediger (zusammengesetzt aus Hass und Prediger, welches vom lat. praedicare „öffentlich ausrufen oder verkünden“ abgeleitet ist) werden vor allem Geistliche und seltener Politiker bezeichnet, die zu Feindschaft und Hass aufstacheln oder direkt zu Gewalttaten aufrufen und dabei in ihren Reden oder Schriften aufwiegelnde und hetzerische Rhetorik verwenden.»

    Öffentliches Aufstacheln zu Feindschaft und Hass unter Verwendung aufwiegelnder und hetzerischer Rhetorik...

    Ist JL Addor demnach selbst ein Hassprediger?
    55 8 Melden
  • piedone lo sbirro 13.10.2017 13:08
    Highlight ablenkungsmanöver.

    addor ist ein verurteilter rassist und somit selber ein hassprediger der uns angst macht.

    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/SVPNationalrat-wegen-Rassismus-verurteilt/story/23946493
    55 13 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 13.10.2017 12:59
    Highlight Will Addor damit etwa zum Ausdruck bringen, dass es dieser Verein nicht einmal schafft, seine paar Armeeseelsorger so auszuwählen und zu kontrollieren, dass es sich dabei um integrierte Mitglieder unserer Gesellschaft handelt, die per Zufall noch Muslime sind?
    43 3 Melden
  • Luzi Fair 13.10.2017 12:53
    Highlight Walliser SVP Dummheit lässt grüssen...
    31 15 Melden
  • Posersalami 13.10.2017 12:40
    Highlight Kann man nicht einfach die SVP verbieten?
    108 87 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 13.10.2017 12:56
      Highlight Ja, darauf stehen totalitäre Linke :) Unangenehme Meinungen werden gerne Mundtot gemacht und am besten noch nach Sibirien verbannt.
      25 70 Melden
    • häfi der Spinat 13.10.2017 14:30
      Highlight Ja Posersalami die Rechten am bessten verbieten, dafür werden alle Moslems, eingeladen, und werden mit eine grossen Willkommen! auf dem Bundesplatz begrüsst. Und danach verteilen wir den Roten Pass aber mal so richtig im grossen Stil!
      Das währe für sie ein Freudentag.
      Stimmts?
      15 23 Melden
    • piedone lo sbirro 13.10.2017 14:36
      Highlight roterriese {gender fluid; AH-64}

      25.09.2017 11:19

      Ich bin Akademiker, wähle SVP, finde Trump gut und unterhalte Kontakte zu AfD Mitgliedern. Was nun?

      http://www.watson.ch/!264048592#comment_980046

      akademiker wohl kaum, der rest ist offensichtlich.
      22 12 Melden
    • EvilBetty 13.10.2017 14:42
      Highlight Ja irgenwann hat man halt genug dummes Geschwätz gehort...
      14 6 Melden
    • Rodney McKay 13.10.2017 14:44
      Highlight Starten Sie doch eine Initiative zur Abschaffung der SVP. Sie könnten ja das Ganze dann RASZ nennen "Raus aus der SVP Zwängerei" ;-)
      12 5 Melden
    • Posersalami 13.10.2017 16:09
      Highlight @roterriese: Wenn ich die SVP einfach so ohne Grund etwas verbieten will ist sie also Linksextrem? Das müssen sie mir jetzt aber erklären :D
      7 6 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 13.10.2017 16:35
      Highlight Da werden scheinbar schon Datenbanken über Userbeiträge und Alias geführt. Den linken Trollen scheint es an Geld nicht zu mangeln.
      8 17 Melden
    • TheMan 13.10.2017 17:07
      Highlight Stimmt Piedone nur Linke können Akademiker sein. Der rest, ist das Dumme Volk. Und alle Wählen die SVP. Die sind voll Bescheuert. Zum Glück gibts die Linken Akademiker. Diejenigen, die Wissen wie die Wirtschaft geht und Ohne zu Arbeiten vom Staat Geld sehen.
      9 8 Melden
    • häfi der Spinat 13.10.2017 17:25
      Highlight Und so einer macht sich für das Völkerrecht stark.
      Aber möchte die SVP verbieten.
      Linke Doppelmoral.
      10 11 Melden
    • Posersalami 13.10.2017 17:50
      Highlight Was hat das Völkerrecht und eine rechtspopulistisvhe Wirtschaftspartei miteinander zu tun?

      Ich sehe kein Problem darin, wenn die Armee Imame einstellt. Warum auch? Werden sie gezwungen ihm zuzuhören?
      10 7 Melden
    • häfi der Spinat 13.10.2017 19:21
      Highlight Salami

      Sie sehen ja bekanntlich auch kein Problem, wenn eine hochgefährliche Terroristin, ihren 12 jährigen Sohn, Leute durch Genickschuss hinrichten lässt.
      4 9 Melden
    • Posersalami 13.10.2017 22:12
      Highlight Das zu beurteilen wäre Sache eines Gerichts denn es gilt immer die Unschuldsvermutung! Selbst wenn, in GB gibts keine Todesstrafe. Nichmal: Wollt ihr die wirklich zurück? Ohne Rechtsstaat? Ernsthaft?
      1 0 Melden
    • Flughund 14.10.2017 11:40
      Highlight Salami@ Starte doch eine Initiative zur Abschaffung der SVP. Piedone und Lowend sind sicher schon mal dabei. Eure Lieblingsparteien schaffen sich ja europaweit langsam selber ab. Die nächste Klatsche kommt am Sonntag in Oestereich. Freue mich schon auf die Hass-Kommentare hier.
      1 1 Melden
  • meine senf 13.10.2017 12:35
    Highlight Wer kann sich eher als Hassprediger betätigen?

    Ein Hinterhof-Moschee-Iman aus Saudi-Arabien oder einer, der hier ausgebildet wurde in schweizerische Strukturen eingebunden und von diesen angestellt ist?

    Die SVP-Logiken stärken nur die Fundementalisten. Aber wahrscheinlich gehört das auch zu ihrem Plan. Jede Entspannung und Differenzierung in diesem Thema schadet der SVP.
    112 35 Melden
    • Scott 13.10.2017 13:48
      Highlight Besuchen Muslime lieber den Hinterhof-Moschee-Imam aus ihrer Heimat oder den Universitäts-Imam aus der Schweiz?

      Diese Frage müsste zuerst geklärt werden, sonst werden wir am Ende feststellen, dass es sehr viele islamische "Freikirchen" gibt und niemand die offiziellen Moscheen besuchen will.

      Die Linken-Logiken stärken nur die Sozial- und Integrationsindustrie. Aber wahrscheinlich gehört das auch zu ihrem Plan. Jedes konsequente Vorgehen und Nichttolerieren in diesem Thema schadet der SP/Grünen.
      11 41 Melden
    • meine senf 13.10.2017 14:25
      Highlight "Besuchen Muslime lieber den Hinterhof-Moschee-Imam aus ihrer Heimat oder den Universitäts-Imam aus der Schweiz?

      Diese Frage müsste zuerst geklärt werden?"

      Wenn man das Zweitgenannte sowieso verbieten will, warum muss man das dann klären? Dann bleiben ja nur die Hinterhof-Moscheen übrig.

      Ja, mit Logik ist es wirklich so eine Sache ...
      9 2 Melden
    • meine senf 13.10.2017 14:27
      Highlight Und wegen "aus ihrer Heimat": Was ist mit Muslimen, deren Heimat die Schweiz ist?
      (Nur solche sind in der Regel in der Armee)
      14 2 Melden
    • Me, my shelf and I 13.10.2017 14:57
      Highlight Was zur Hölle ist die Integrationsindustrie?

      Die Integration geschieht zum grössten Teil auf freiwilliger Basis, da steckt kein Profit dahinter.
      14 4 Melden
    • SemperFi 13.10.2017 16:04
      Highlight @Scott: Da es keine nach unseren Massstäben ausgebildeten Imame gibt, ist Ihre Frage rein rhetorisch. Wir hätten es in der Hand, dafür zu sorgen, dass keine Hassprediger in den Moscheen auftreten, indem wir den Islam als Religionsgemeinschaft anerkennen und Rechte und Pflichten definieren. Aber dann hätte die SVP ja ein Problem weniger zum Bewirtschaften.
      10 1 Melden
    • John Smith (2) 13.10.2017 16:17
      Highlight Spielt doch gar keine Rolle, was die «Integrationsindustrie» sein soll. Nur oft genug wiederholen, dann wird alles geglaubt. (Alte SVP-Weisheit.)
      11 2 Melden
  • Karl Müller 13.10.2017 12:25
    Highlight Es ist eigentlich ziemlich egal was ein Armeeseelsorger für eine Konfession hat und ob er über Gott oder Rasenmähen redet, Hauptsache man kann in den Kirchenbänken eine Stunde in Ruhe pennen ...
    70 27 Melden
    • ands 13.10.2017 13:43
      Highlight Sie haben keine Ahnung, was ein Armeeseelsorger tut, oder?
      16 9 Melden

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Weil sich zwei Anwohner vom Lärm des FC Herrliberg gestört fühlen, klagten sie gegen die Gemeinde. Um den Klägern entgegen zu kommen, schränkte der Club seinen Spielbetrieb ein. Sie zogen trotzdem bis vor Bundesgericht. Jetzt marschiert ein Fussballverein für die Zukunft des Amateursports. Ein Drama in fünf Akten und einem Epilog.

Manchmal schreibt das Leben Geschichten, die an Dramatik einem Theaterstück in nichts nachstehen. Eine solche Geschichte spielt sich derzeit in der Gemeinde Herrliberg an der Zürcher Goldküste ab. Zunächst einmal sollen hier die Figuren der Handlung eingeführt werden.

Die Lärmklagenden:

Die Betroffenen

Der Vorhang öffnet sich, die Geschichte beginnt. An ihrem Ende werden mehrere hundert Fussball-Junioren an einem feuchtkalten Dezemberabend um die Sportanlage Langacker marschieren, um für die …

Artikel lesen