Schweiz

Lecker Vielfalt für die Schweiz 

Kulinarischer Einbürgerungstest beweist: Mehr Eritreer braucht das Land!

21.10.14, 18:27 22.10.14, 11:36

Die Schweiz sieht sich seit jeher durch ausländische Horden bedroht, die sich den roten Pass klauben wollen, ohne Rücksicht auf den Fortbestand der fragilen indigenen Spezies zu nehmen. In Wahrheit haben die Schweizer immer wieder durch ausländisches Talent und durch Einwanderung profitiert – nicht zuletzt bei den Essgewohnheiten. 

Wie wir an dieser Stelle bereits einmal festgestellt haben, gibt es gute Gründe, weshalb Riz Casimir, Toast Hawaii, Sulzkuchen und Co. hierzulande seltener gegessen werden. Einer davon ist, dass das ausländische Zeugs eben verdammt lecker ist. Oder würden Sie freiwillig auf Pasta oder Pizza verzichten? Stellen Sie sich den Ausgang vor, wenn Sie sich nirgends einen Kebab schnappen könnten!

Vielfalt ist das beste Rezept

Burger statt Adrios, Green Curry statt Riz Colonial, Bagel statt Weggli, Sushi statt Forelle Blau, Tapas statt Wurst-und-Käse-Platte – und glauben Sie mir, als nächstes verdrängen die Briten Emmentaler und Co. Die kulinarischen Bereicherungen haben wir den Ausländern zu verdanken. Und natürlich sind wir ihnen deswegen nicht böse, denn das leckerste Essen der Welt heisst: Abwechslung. 

Bild: watson/obi

Beim Pasta-Italiener, dem Kebab-Türken und den Thali-Tamilen sind wir schon auf den Geschmack gekommen. Nun ist es an der Zeit, dass mehr Eritreer in der Schweiz Restaurants eröffnen. Denn diese Leute machen verdammt schmackhafte Speisen! 

Probe aufs Exempel – beim Eritreer in Züri

Watson-Filmer Miguel Tupak Kratzer und der Autor dieser Zeilen haben das äthiopisch-eritreische Restaurant Habesha am Zürcher Brupbacherplatz getestet.

«Habesha» sei der Oberbegriff für Menschen aus Äthiopien und Eritrea, erklärt uns Wirt Habtemariam Tsehaye, der seit gut zwei Jahren das Lokal betreibt. Auch die Küche sei in Eritrea und Äthiopien dieselbe, versichert er. Im einen der beiden zuweilen etwas willkürlich eingerichtet wirkenden Räume wird gegessen, im anderen spielen Tsehayes Landsleute Billiard. Die Schaufenster sind immer noch mit den Telefonie-Angeboten des vorherigen Ladenbetreibers beklebt.

Wir bestellen «Yebeg tips» («Lammfleisch in Würfel angebraten», so die Menükarte), sowie «Shiro wott» («gemahlen Erbsen Sauce»), «Msr wott» («Linsen mit scharfe Zwiebel Sauce») und «Gomen» (Spinat). 

Am Abend läuft der Laden, am Mittag ist er ziemlich leer – was konkret bedeutet: 1. Es dauert ordentlich, bis das Essen da ist, weil 2. alles frisch zubereitet wurde und deshalb superlecker ist.

Dieses Riesenteil wird uns vorgesetzt:

Bild: watson/obi

Beim Öffnen bietet sich dieser Anblick ...

Bild: watson/obi

... Wow!

Wie man sieht, werden alle Gerichte auf einem Teigfladen serviert, der als Teller dient. Die «Shiro wott» (die «gemahlen Erbsen Sauce») wird separat serviert und danach in die Mitte geschöpft. Besteck gibt es keins – stattdessen werden weitere Teigfladen serviert, von denen man Stücke abreisst, um damit in die Häufchen zu greifen.

Bild: watson/obi

Der Geschmack ist schlichtweg grossartig! Vieles ist angenehm scharf, die Gewürze schön ausbalanciert. Und am Schluss darf man gewissermassen noch den Teller aufessen ... 

... wenn man noch mögen würde, denn die Portionen waren für Miguel und mich zuviel – obwohl wir beide stolze Mannsbilder sind. Glücklich und satt rollen wir aus dem Lokal, beide in der festen Überzeugung, dass man hierzulande durchaus mehr eritreische Beizen vertragen könnte.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul-Adam Fehr-Tipan 10.11.2014 07:24
    Highlight Super Artikel! Das Restaurant werde ich auf jeden fall ausprobieren.
    2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.10.2014 12:09
    Highlight Ich liebe Shiro heiss. Das ist ein Mus aus Kichererbsen (viel Eiweiss). Zuhause mache ich es al modo mio.
    - Kichererbsen über Nacht einweichen. Wasser wechseln u. weichkochen.
    Ins Wasser gebe ich ein Rosmarinzweig.
    - Danach Kichererbsen (Wasser nicht weggiess) im Mixer pürieren und
    immer ein wenig vom Kochwasser dazu bis es die richtige dicke hat.
    Folgende Gewürze können dazu gegeben werden: Nach gusto
    - gepresster Knoblauch
    - Salz, Pfeffer
    - Chili
    - Petersilie, Kardamon frisch
    etc.

    Essen hat mit Leben und überleben zu tun. Genau so wie die Pizza in ihrem Ursprung.

    11 0 Melden
    • obi 24.10.2014 17:47
      Highlight Wa-hey thanks!
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.10.2014 10:48
    Highlight ohhh mmmmmhhh will ich probieren :)
    7 1 Melden
  • The Destiny 22.10.2014 10:29
    Highlight Liebes watson Team, bitte hört endlich mit diesen Eritreer Artikeln auf. Es ist nicht nötig diese Volksgruppe zu promoten und bei jedem Artikel der auf den Eritreern herumhackt sofort breit in die Bresche zu springen.

    Nichts gegen diesen Artikel, ich mag kulinarische leckereien und kann meine Eltern das nächste mal zum Eritreer bringen anstatt zu einem bsp. Libanesen.
    7 20 Melden
    • Angelo C. 22.10.2014 13:26
      Highlight Richtig, dieses Hochjubeln alles Fremden ist hier ein linker Dauerbrenner der schon allmählich etwas nervt. Stets unterstützt von denselben Claqeuren, was nun doch etwas nachdenklich stimmt....
      9 16 Melden
  • sewi 21.10.2014 23:38
    Highlight Besonders wenn nicht nur saures Fladenbrot sondern auch ungesäuertes serviert wird, kann es interessant werden. Das saure Brot ist vor allem für jüngere Gäste sehr gewöhnungsbedürftig....
    2 1 Melden
  • Angelo C. 21.10.2014 23:19
    Highlight Na, wenn das kein Grund ist, unser breites Scheunentor noch viel weiter zu öffnen und etliche andere afrikanische und osteuropäische Staaten höflich um grösstmögliche Zuwanderung zu bitten, damit wir auch gebührend von ihrer Landesküche beflügelt und verwöhnt werden. Noch etwas Geld aus unseren unerschöpflichen Sozialwerken dazulegen und alles ist in Butter....
    12 26 Melden
    • Amazing Horse 22.10.2014 09:46
      Highlight hä?
      10 2 Melden
    • Angelo C. 22.10.2014 13:27
      Highlight Deitsches Sprak, sweres Sprak ;-)?!
      2 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.10.2014 12:16
      Highlight @ Angelo C. Erstklassig, wie sie Megust ausmachen. Sie haben wohl einen Ostblocktick. Ein spanisch oder italienisch sprechender Mensch spricht nicht so Schwyzerdütsch. Hinhören und üben oder einfach mal nichts blabbern.....
      3 1 Melden
  • goschi 21.10.2014 18:54
    Highlight Jetzt hab ich Hunger!
    Mangels Eriträischem Restaurant in der Nähe gehe ich ein erwähntes Kebab holen, aber die Bilder machen Lust aufs ausprobieren.

    Empfehlen kann ich übrigens die Afro Pfingsten in Winterthur, da gibt es auch viele afrikanische Essenstände, auch sehr lecker und interessant, leider ist der Magen voll, bevor man alles ausprobiert hat.
    31 1 Melden
    • sewi 21.10.2014 23:42
      Highlight Aha.... und ich dachte an der Afro Pfingsten gäbe es Fondue.... Danke !
      4 14 Melden
    • Raphael Bühlmann 23.10.2014 08:23
      Highlight Ich bin auch am Afropfingsten bereits zweimal in den Genuss der äthiopisch-eritreischen Küche gekommen. Unglaublich lecker, wirklich sehr zu empfehlen. Ausserdem findet man in manchem Bioladen "Habeshas Berberegewürz", gut für ein wenig äthiopisches Flair zuhause.
      6 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen