Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurden und Araber friedlich nebeneinander

Wenn Sie den Nahen Osten sehen wollen, wie er einmal war und nie wieder sein wird – gehen Sie zum Coiffeur im Kreis 5

13.10.14, 19:21 14.07.16, 09:18

Rasiertermin bei Coiffeur Saleh an der Josefstrasse im Zürcher Kreis 5: «Mit Messer oder Maschine?», werde ich gefragt. Ich bevorzuge Maschine. Allgemeines Gelächter. Wer würde zurzeit schon einem Araber mit Rasierklinge den Hals hinstrecken? Soweit hat es die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gebracht: Wer Trockenrasur wählt, sorgt für Erheiterung.

Dabei muss hier niemand um seinen Hals fürchten. Das halbe Dutzend Kurden um Besitzer Ghamkin Saleh versteht sein Handwerk. Ich werde von einem sunnitischen Araber – dem einzigen im Bund – bedient, auch er ein Meister seines Fachs. Er floh aus Bagdad in die Schweiz, wo die Halsabschneider vom IS nur in Gedanken nah sind: «Wir sprechen über nichts anderes, Tag für Tag», so der 37-Jährige. «Espresso oder Kaffee?»

«Ich hasse diesen IS. Überall wo sie hingehen, töten sie wahllos Kinder und Frauen.»

Dem Ziel von IS-Chef al-Baghdadi, einen zusammenhängenden Staat für die Araber zu schaffen, kann er einiges abgewinnen, nicht aber seinen Methoden: «Es muss ohne Blutvergiessen gehen», sagt er, während er andächtig meinen Bart stutzt. Sein Arbeitskollege und Landsmann, ein Kurde aus dem nordirakischen Dahuk, pflichtet bei: «Ich hasse diesen IS. Überall wo sie hingehen, töten sie wahllos Kinder und Frauen.»

Der Traum der Kurden: Ein unabhängiger Staat Kurdistan bestehend aus ihren Siedlungsgebieten in der Türkei, Syrien, Irak und Iran. bild: watson

Apropos Landsmann: Auch die Kurden wollen einen eigenen Staat, wie eine einschlägige Karte an der Wand verdeutlicht. Ein unabhängiges Kurdistan ist allerdings so wenig wahrscheinlich wie die Rückkehr des Kalifats. Trotzdem wird bei Coiffeur Saleh klar, wie bedeutungslos die von den Kolonialmächten Grossbritannien und Frankreich einst willkürlich gezogenen Grenzen sind. Man mag aus Syrien oder Irak kommen, aber man ist Araber oder Kurde. 

Nach erfolgreicher Rasur bekomme ich noch einmal ein Getränk angeboten. Man nimmt Platz in der Sitzecke, mit freiem Blick auf ein Bild des jugendlichen Massud Barsani, heute Präsident der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak. Hier wird der Barbier von Bagdad philosophisch: «Es ist schade für die Kurden, sie haben sich so lange heraushalten können. Aber jetzt müssen sie mitmachen in diesem schmutzigen Spiel.»

Was ist das für ein Spiel, frage ich. Er: «Ich schicke meiner Familie in Bagdad jeden Monat Geld. Andere haben weniger Glück und müssen für ihr Auskommen beim IS, einer schiitischen Miliz oder den Peschmerga anheuern. Es ist ein Film, mit Schauspielern und Statisten. Irgendwann ist der Film zu Ende, aber jetzt noch nicht. Wie er ausgeht, weiss nur der Regisseur.»



«Nicht da wo ich geboren wurde, sondern wo es mir gut geht, ist mein Zuhause.»

Wer ist der Regisseur, möchte ich wissen. Kalif al-Baghdadi? «Nein, der macht jetzt zwar grosse Karriere, aber er wird wieder verschwinden. Bleiben wird der Hass unter Sunniten, Schiiten und Kurden, den er befeuert hat.» Obama? «Obama ist auch nur ein Schauspieler, aber ein guter.» Nein, er kenne den Regisseur nicht. «Aber irgendwo hier im Westen sitzt er. Irgendwoher müssen doch all die Waffen kommen, mit denen sich die Menschen dort gegenseitig abschlachten.»

Weisheit hinter der Kasse über einem Bild von Massud Barsani, Präsident der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak.  bild: watson

Ich verabschiede mich vom Coiffeur Saleh, wo im Kleinen funktioniert, was im Nahen Osten im grossen Ganzen schiefgeht: Das friedliche Zusammenleben der Volksgruppen. «Es funktioniert überall, nur nicht dort», sagt der Kassierer, ein junger Mann aus Aleppo. Mir kommt ein Spruch in den Sinn, den ich hinter seiner Kasse gelesen habe: «Nicht da wo ich geboren wurde, sondern wo es mir gut geht, ist mein Zuhause», steht dort unter einem Bild aus der Heimat.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • True_Story 16.11.2014 19:40
    Highlight «Aber irgendwo hier im Westen sitzt er. Irgendwoher müssen doch all die Waffen kommen, mit denen sich die Menschen dort gegenseitig abschlachten.»
    Klar, es sind die anderen schuld, nicht die Religion und nicht die in der Region vorherrschende barbarische Kultur der Konfliktlösung...
    0 7 Melden
  • Eisenhorn 14.10.2014 08:06
    Highlight Toller Bericht. Man darf nicht vergessen das hinter "Kurden" "Araber" "Flüchtlinge" und "Asylbewerbern" auch Menschen stecken. Finde es super wie Watson immer wieder versucht Geschehnisse und Konflikte von einer anderen und oft persönlicheren Seite zu Zeigen. Macht weiter so!
    24 1 Melden
  • thompson 14.10.2014 00:19
    Highlight Geniale Jungs. Barber Kultur in Perfektion.
    16 0 Melden
  • Joshzi 13.10.2014 20:21
    Highlight Mein Friseur seit etwa einem Jahr. Sehr zu empfehlen.
    13 1 Melden
  • Hans der Dampfer 13.10.2014 20:09
    Highlight Ich denke nicht das der Irak als Staat längerfristig Bestand haben wird. Die Kurden müssten es eben so machen wie damals die Kosovaren. Die konnten Clinton für sich gewinnen. So eine Lobby müssten sich die Kurden auch aufbauen auch wenn das heisst, dass man sich irgendwie mit den Türken arrangieren muss.
    10 1 Melden
    • droelfmalbumst 14.10.2014 08:15
      Highlight als ob sich die türken mit den kurden arrangieren wollen
      7 1 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen