Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Millionenraub: Haben die Meisterdiebe von Pink Panther zugeschlagen? 

Bild: AP

23.02.16, 10:24 23.02.16, 18:15

Ein Räubertrio war am Samstag gegen 12.20 Uhr bewaffnet in die Zürcher Bijouterie «Harry Hofmann» eingedrungen und hatte das Verkaufspersonal mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe bedroht. Beim erfolgreichen Überfall fielen den Tätern Schmuckstücke, Edelsteine und Bargeld im Wert von weit über einer Million Franken aus den Auslagen und einem angrenzenden Raum in die Hände.

Die Fahndung nach den Räuber läuft auf Hochtouren. Wenn es um Überfälle auf Bijouterien geht, fällt oft der Name einer international tätigen Bande von Juwelendieben: Pink Panther. So mutmasst etwa der Tages Anzeiger am Dienstag: «Zürcher Millionenraub – Pink Panther lässt grüssen». Die Art und Weise, wie der Überfall durchgeführt worden sei, entspreche der Vorgehensweise dieser Bande. Wer sind diese Räuber?

Ein paar Müsterchen der Pink Panther, inklusive einem Gefängnisausbruch in der Schweiz. Quelle: YouTube

Moderne Terroristen oder Robin Hoods?

340 Einbrüche in 35 Ländern und 400 Millionen Franken Diebesgut: Das ist die vorläufige Bilanz. Damit sind die Pink Panther die erfolgreichsten Juwelendiebe der Welt. Sie sind um die Jahrtausendwende erstmals richtig wahrgenommen worden. Für die einen sind sie moderne Terroristen, andere vergleichen sie mit Robin Hood. 

Von diesem Film aus dem Jahr 1963 stammt der Name Pink Panther. Quelle: YouTube

Die Pink Panther sind eine Frucht des Balkankriegs. Während der Zeit des Handelsembargos (1991 bis 1996) blühte in Ex-Jugoslawien der Schwarzmarkt und der Schmuggel: Jeans, Drogen, Waffen, Gemälde, alles hätten sie geschmuggelt, sagte ein Mitglied der Panthers im Dokfilm: Meisterdiebe im Diamantenfieber

Aus den Schmugglern und anderen Kriminellen aus Serbien und Montenegro entwickelte sich ein Netzwerk, dass zunächst europaweit und später auch weltweit agierte und sich auf den Raub von Juwelen und Schmuck spezialisierte. Über die Zahl ihrer Mitglieder wird spekuliert. Interpol rechnet mit Hunderten von Mitgliedern. 

Jedes Detail muss stimmen

Die Raubzüge werden sorgfältig geplant und erinnern an den Film, dem die Pink Panther ihren Namen verdanken. So strichen sie auch schon mal vor einem Überfall auf einen Juwelier in Biarritz eine Parkbank und schrieben auf ein Schild «Vorsicht, frisch gestrichen!», um zu verhindern, dass sich dort mögliche Zeugen hinsetzten. Oder als sie in Saint-Tropez zur Tat schritten, hatten sie sich Hawaiihemden und Shorts angezogen und flüchteten zu Fuss in den Yachthafen, wo ein Schnellboot auf sie wartete. 

Trailer zum Dokfilm «Meisterdiebe im Diamantenfieber» Quelle: YouTube

Selbst aus dem streng bewachten Dubai gelang ihnen die Flucht, weil sie den Flugplan bei den Vorbereitungen miteinbezogen hatten. «Sie begehen eine Tat und verlassen dann blitzschnell nicht nur die Stadt, sondern auch das Land», sagt ein deutscher Fahnder dem Magazin GQ.

Nach ihren Raubzügen flüchten die Pink Panthers oft in ihre Heimat Serbien oder Montenegro. Dort verfügen sie über zahlreiche Beziehungen, die sie vor einer Verhaftung schützen - und fast ebenso wichtig - die mithelfen, die gestohlenen Schmuckstücke zu Geld zu machen. Dabei werden die Juwelen meist umgeschliffen, so dass sie nicht mehr erkennbar sind. 

Die grössten Überfälle. Quelle: YouTube

Sympathie in der Bevölkerung

In ihrer Heimat geniessen die Pink Panther die Sympathie der Bevölkerung. Sie gelten als Männer, die kaum Gewalt anwenden, nur die Reichen bestehlen und ihre fette Beute Zuhause investieren oder ausgeben. Diesem Bild widerspricht der deutsche Fahnder: «Es handelt sich um kalt berechnende Berufskriminelle, und dass noch niemand ermordet oder schwer verletzt wurde, ist ein glücklicher Zufall. Diese Männer werden nicht zögern, zu töten, wenn während eines Überfalls etwas schiefgeht.»

Auch der Nimbus, dass es fast nie zu Festnahmen von Mitgliedern der Pink Panther kommt, bröckelt. Unterdessen haben sich nämlich ihre Jäger ebenfalls vernetzt. Interpol hat das «Project Pink Panthers» gestartet. Seither ist es immer wieder zu Verhaftungen gekommen, wie etwa auch im Fall des mutmasslichen Basler Haupttäters D.V.  

Die schöne Leila und der Coup von Barcelona

Es ist eine erfolgreiche Strategie der Bande, als Kundschafter sehr attraktive, teuer gekleidete Frauen einzusetzen. «Die Frauen bei den Pink Panthern müssen wirklich aussergewöhnlich sein», sagt ein Bandenmitglied mit dem Tarnnamen Mike im erwähnten Dokufilm. Sie müssten auftreten wie Madonna. 

So wurde Leila im Dokufilm «Meisterdiebe im Diamantenfieber» dargestellt. Bild: 

So eine Frau war Leila, die sich, ohne es zu wissen, in Deutschland in einen Pink Panther verliebt hatte. Als er ihr das gestand, war sie nicht etwa schockiert, im Gegenteil, sie wollte auch mitmachen. Die Voraussetzungen dazu hatte sie: «Ich sah extrem gut aus», sagte Leila in die Kamera. 

Der Ladenbesitzer verguckt sich in Leila

Die Gelegenheit ergab sich in Barcelona, beim «grössten Ding», das Mike je gedreht haben soll. Es sei ein wunderbarer Schmuckladen voll von Diamanten gewesen. Die Planungsphase dauerte vier Monate. Die Bande beschloss, über den neben dem Schmuckladen gelegenen Souvenirshop an die Diamanten zu kommen. Zu diesem Zweck machte sich die schöne Leila an den Souvenirhändler heran. 

Das gelang ihr. Der Mann konnte ihrer Attraktivität nicht widerstehen und stellte sie sogar in seinem Souvenirshop an. Sie verbrachte viel Zeit mit ihm, musste aber nicht mit ihm ins Bett, ihr blosser Anblick habe ihn glücklich gemacht, sagt Leila im Film. Während dieser Zeit kundschaftete sie den Shop aus, merkte sich die Gewohnheiten ihres Bewunderers, entschied welche Wand zum Schmuckladen am besten zu durchbrechen war und studierte Fluchtwege. 

Barcelona im Festrausch

Vier Monate später war es soweit. In Barcelona wurde ein Feiertag begangen. Die Stadt war eine lärmige Festhütte mit Musik, Tanz und Feuerwerk auf den Strassen. Vier vermummte Männer drangen in den Souvenirshop ein und schlugen mit Pickel ein Loch in die Wand zum Schmuckladen.

Die alarmgesicherten Vitrinen beachteten sie nicht, sie wussten, dass darin nur Imitate waren. Für die Panthers war klar, der Schmuck ist immer im Safe. Diesen lösten sie mit einem Wagenheber aus seiner Verankerung und schafften ihn in einen Transporter, wo ein weiterer Komplize wartete. 

Zur Beute gehörte auch ein Dildo

Dann fuhren sie aus der Stadt in einen Wald, wo sie den Safe knackten. Der war randvoll: Drei Taschen voll Edelsteine, zwei Taschen mit Armbändern und eine Tasche mit Uhren. In den Zeitungen sei der Wert der Beute auf drei Millionen Franken geschätzt worden, sagt Mike im Dokufilm. 

Ob sich dieser Coup in Barcelona wirklich so abgespielt hatte, bleibt unklar. Eine Recherche im Internet hat keine entsprechenden Hinweise auf einen solchen Schmuckraub ergeben. Wir bleiben auf die Aussagen von Mike und Leila angewiesen. Möglich, dass die beiden die Geschichte etwas abgeändert haben. Nicht gesichert ist auch, dass sich im Safe noch ein weiteres Schmuckstück befunden haben soll, das weder in einem Polizeibericht noch in der Presse erwähnt wurde: Ein Dildo. 

Drei Millionen Franken in 58 Sekunden

Der Dubai-Coup. Quelle: YouTube

58 Sekunden dauerte die Aktion vom 15. April 2007 in Dubai. Mit zwei Audi A8 rammen die Pink Panther die Glasfront eines Shopping-Centers und bremsen vor einem Juweliergeschäft. Die vermummten Räuber steigen aus und stürmen in den Laden. Die Mitarbeiter des Geschäfts bringen sich im hinteren Teil des Ladens in Sicherheit. Im Innern schlagen die Diebe mit Hämmern die Glasscheiben zu den Schaufenstern ein und greifen nach den Schmuckstücken.

Dann hupt es zweimal, das Signal, dass die Zeit abgelaufen ist. Die Männer stürmen aus dem Juweliergeschäft zu den Autos und rasen davon. Die Kunden im Shoppingcenter schauen fassungslos zu. Die Täter können ins Ausland flüchten. Wert der Beute: Drei Millionen Franken.

DNA-Spuren führen zu den Tätern

Milan Ljepoja und Bojana Mitic sollen am Coup in Dubai teilgenommen haben.Dank der Überwachung von Mitics Telefon gelang es, acht Panther zu identifizieren Bild: Interpol

Die Polizei findet später die ausgebrannten Audis. Die Täter wollten so ihre Spuren beseitigen. Doch für einmal waren sie nicht gründlich genug. Es konnten DNA-Spuren gesichert werden, die ans Hauptquartier von Interpol in Lyon geschickt wurden. Die Proben waren mit der DNA von zwei Männern identisch, die wegen Raubs in Liechtenstein gesucht wurden, eine dritte Probe passte zu einem Raub in einem Schweizer Schmuckgeschäft.

Weil die beiden Audis gemietet waren, stiess die Polizei über eine Telefonnummer im Vertrag auf die 25-jährige Blondine Bojana Mitic aus der serbischen Stadt Nis. Dank der Überwachung von Mitics Telefon gelang es, acht Panther zu identifizieren – sechs stammten aus Serbien, einer aus Montenegro und einer aus Bosnien. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • init 23.02.2016 20:25
    Highlight «Es handelt sich um kalt berechnende Berufskriminelle, und dass noch niemand ermordet oder schwer verletzt wurde, ist ein glücklicher Zufall...." Von Zufall bei 340 Einbrüchen zu sprechen ist fast schon die Verzweiflung weleche aus den Beamten spricht. Es gibt super Dokus über die Gruppe. Mit Mitglieder die Interviewt werden. Regel Nr. bei den Jungs ist es gibt keine Verletzte. Das erwähnen sie immer wieder ubd die Zahlen sprechen für sie. Was de Ausbruch betrofft, haben sie einen Pot für Mitglieder die gefasst wurden. Daraus werden Anwälte bezahlt und eben Gefängnissausbrüche finanziert..
    7 2 Melden
  • Pana 23.02.2016 17:20
    Highlight Klingt ziemlich nach Hollywood das Ganze. Zugegebenermassen, ziemlich spannend. Vielleicht benutzen sie auch professionelle Masken. Was erklären würde, wieso sie sich keine Sorgen um die Fahndungsbilder machen.
    5 2 Melden
  • crust_cheese 23.02.2016 11:24
    Highlight Die sind ja sowas von blöd. Wären sie Finanzkriminelle, würde ihnen kein Haar gekrümmt.

    Im Ernst aber, so gänzlich unsympathisch kann ich die Truppe nicht finden.
    53 10 Melden
    • Dä Brändon 23.02.2016 12:34
      Highlight Ich glaube die rauben nicht nur Geldes wegen auch wegen dem Nervenkitzel, die brauchen das Spektakuläre sie wollen das man über sie spricht. Sie holen ja sogar die Gefangenen aus den Gefängnissen das heisst schon was. Das sie skrupellose Mörder sein sollten glaube ich nicht. In einer Doku über die Pink Panther hat ein Ermittler sogar behauptet das die Waffen ungeladen sind, sie dienen nur der Abschreckung. Das es trotzdem Scheisse ist was sie machen steht ausser Frage.
      13 5 Melden

Die Städte mit der höchsten Lebensqualität haben alle eine linke Regierung

Jedes Jahr werden in der «Mercer Quality of Living Survey» die Städte mit der höchsten Lebensqualität prämiert – und seit Jahren hält Zürich eine Position in den Top-3.

Kein Wunder also, dass bei den Stadtratswahlen wieder einmal bürgerliche Herausforderer in der linken Wohlfühloase untergingen. Wieso auch einen politischen Umschwung herbeiführen, wenn die Lebensqualität stimmt? Konservative mäkeln hingegen, die Lebensqualität sei trotz linker Politik so hoch.

Doch wie sieht es bei Zürichs …

Artikel lesen