Schweiz

13 Vorher-Nachher-Bilder aus Basel: Als der Marktplatz noch den Autos gehörte

26.09.15, 19:04 28.09.15, 10:23
Mathieu Gilliand, Benjamin Rosch
Mathieu Gilliand
Mathieu Gilliand

Redaktor

Benjamin Rosch
Benjamin Rosch

Anfang dieses Jahres wurde in Basel das neue Verkehrskonzept eingeführt. Damit wurden Autos zu einem grossen Teil aus der Innenstadt verbannt. Das war nicht immer so: Marktplatz, Barfüsserplatz und Münsterplatz wurden als Parkgelegenheiten genutzt. Selbst auf dem Centralbahnplatz standen früher Autos. 

Dabei muss natürlich bedacht werden, dass die Anzahl von Fahrzeugen damals viel kleiner und der Aufwand der Bürokratie entsprechend geringer war. watson hat 13 Bilder aus den Archiven des Vereins look-back.ch herausgesucht, die Basel in einer anderen Zeit zeigen und diese neu inszeniert. Dabei entstanden 13 Vorher-nachher-Vergleiche. 

1. Marktplatz

Ein undatiertes Bild vom Marktplatz. Einige Läden sind verschwunden, andere befinden sich immer noch am gleichen Ort. So zum Beispiel das Warenhaus Globus. 

Bild: look-back.ch

Bild: watson

2. Barfüsserplatz I

Auch am Barfüsserplatz wurden Autos geparkt. 1950 stand dort noch eine Mauer vor der Barfi-Kirche. Diese wurde später durch Treppen abgeflacht. Zudem fuhr damals noch die Linie 12, eine Tramlinie, die 1978 abgeschafft und mit dem 14er ersetzt wurde. Die Tramlinie 12 gab im Jahr 2002 noch einmal ein kurzes Comeback. 

3. Barfüsserplatz II

Diesmal den gleichen Platz aus der gegenüberliegenden Perspektive, fünf Jahre später. Auf dem Bild ist die Rio-Bar zu erkennen, eine Traditionsbeiz die bis heute existiert und von deren Balkon die vorherige Aufnahme gemacht worden ist. 

4. Gewerbeschule

Das Gebiet um den Nadelberg ist nicht nur ein Epizentrum der Fasnacht, es ist gleichzeitig auch ein Stadtteil, in welchem noch zahlreiche alte Gebäude stehen. Viele Häuser stehen unter Denkmalschutz. Im Bild sieht man die Gewerbeschule, welche sich heute an der Riehenstrasse befindet. Verändert hat sich aber, wo Autos parkieren und durchfahren dürfen: Der Petersgraben ist heute eine Einbahnstrasse. 

5. Spalentor

Unweit davon befindet sich das Spalentor, eines der Wahrzeichen der Stadt. Zwischen den beiden Aufnahmen gibt es kaum Veränderungen, sogar das Schild mit Wilhelm Tell hängt noch heute, wie 1954. Die Autos hingegen hatten früher deutlich mehr Charme. 

6. Centralbahnplatz I

Der Bahnhofsplatz hat grosse Wandlungen durchgemacht. Auf der undatierten Aufnahme ist ein Brunnen zu sehen, aus drei Tramhäuschen wurden vier. Und auch hier durfte man früher sein Auto abstellen. Erkennbar unverändert steht das Hotel Euler da und im Hintergrund ist auch das Denkmal zu sehen. Geschossen wurden die Bilder von der Balustrade des Bahnhofsgebäudes. 

7. Centralbahnplatz II

Die Fotografien von der anderen Seite dokumentieren die Veränderungen in der Verkehrsführung. Inseln wurden verschoben, Parkplätze wichen dem ÖV. Dem genauen Betrachter wird auffallen: Sogar die Uhrzeit, die auf dem Ziffernblatt der Bahnhofsuhr angegeben wird, der beiden Aufnahmen stimmt fast überein. Das haben wir natürlich geplant. 

Bild: look-back.ch

Bild: watson

8. Claraplatz

Auf dem Claraplatz herrscht heute deutlich mehr Verkehr als auf dem undatierten Foto. Die Clarakirche hingegen ist weitgehend unverändert – besass früher aber offenbar einen zweiten Turm. Das Autofahren ist heute weitgehend nur noch Taxis gestattet. 

9. Heuwaage

Die Heuwaage ist ein prominentes Beispiel dafür, wie der Einfluss des Autos das Stadtbild verändert hat. In den 50er-Jahren war der Blick auf das Hochhaus Steinentor noch nicht versperrt. Heute verbindet das Heuwaage-Viadukt mit einer vierspurigen Autostrasse den Bahnhof mit dem Schützenmatt-Quartier. 

10. Theater

Mit dem Auto vom Bankverein zum Barfüsserplatz – in den 60er-Jahren war das kein Problem. Besucher gelangten dafür über einen Fussgängerstreifen zum Theater. Das Bild zeigt das wiederaufgebaute Gebäude. 1904 hatte ein grosses Feuer den alten Bau zerstört. 1975 wurde das heutige Theater eröffnet und das abgebildete Haus gesprengt. 

11. Predigerkirche

Bei der Predigerkirche am Totentanz fahren tagtäglich Krankenwagen durch. Heute sein Auto dort abzustellen ist undenkbar, 1950 ging das problemlos. Das Schild zeigt noch den alten Namen des Spitals: Bürgerspital. Dies wurde abgeändert in Kantonsspital und schliesslich zu Universitätsspital, den Namen, den es heute trägt. 

12. Messeplatz

«Messeplatz – Place de la Foire – Exhibition Square» – jedem Basler dürfte diese Tramansage bekannt sein. So international, wie das Gebäude jetzt durch die baulichen Massnahmen der Architekten Jaques Herzog und Pierre de Meuron daherkommt, war der Platz um 1947 nicht, obwohl auch damals schon grosse Messen Besuchermassen anlockten. Die Basler Mustermesse, wie die Muba früher hiess, wurde erstmals 1917 veranstaltet, womit die Muba heute die älteste und grösste Publikumsmesse der Schweiz ist.

13. Badischer Bahnhof

Der Badische Bahnhof wurde 1913 eröffnet und befindet sich immer noch in deutschem Bundesbesitz. 1933, mit der Machtergreifung von Adolf Hitler, wurde an dessen Turm eine Hakenkreuz-Fahne aufgehängt. Inzwischen sieht der Platz anders aus, die Parkplätze wichen einer Tramschlaufe. 

Bild:

Bild: watson

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.09.2015 08:50
    Highlight Wirklich interessante Entwicklung bei der Heuwaage...

    Hätte von früher nicht so was erwartet.. und vo heute schon gar nicht.
    Hahhahaah.
    1 0 Melden
  • SamyBill 27.09.2015 20:02
    Highlight Das zweite Türmchen auf der Clarakirche ist ein Träger für die Isolatoren der Telefonverteilung.
    3 0 Melden
    • Angelika 27.09.2015 22:23
      Highlight Merci für die Aufklärung! Hab mir schon überlegt, ob das eine alte Sirene aus dem 2. WK hätte sein können.
      1 0 Melden
  • Regula Sterchi 27.09.2015 12:28
    Highlight **heimweh ;)
    7 1 Melden
  • UncleHuwi 27.09.2015 00:25
    Highlight tolle bilder👍 bin froh das ich z.b. den alten Messeplatz noch so in erinnerung habe
    10 1 Melden
  • Namenloses Elend 26.09.2015 22:58
    Highlight Ach all diese schönen alten autos. Ich mag diese Formen einfach
    21 0 Melden
    • Don Huber 27.09.2015 16:17
      Highlight Bei so einem Auto würd ich auch nicht nein sagen. Hatten mehr Stil.
      9 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen