Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toni Bortoluzzi geht – diese Sprüche über Schwule, das BAG und sich selbst bleiben



Das SVP-Urgestein Toni Bortoluzzi wird ab Herbst nicht mehr im Nationalrat sitzen. Damit beendet der 68-Jährige seine 24-jährige Karriere im Parlament. Aus aktuellem Anlass deshalb hier sechs denkwürdige Zitate des Toni Bortoluzzi.

Bortoluzzi über Schwule

Image

12. Juni 2014: Bortoluzzi bekommt für seine schwulenfeindlichen Äusserungen im Namen aller Fraktionen einen Waschlappen geschenkt. bild: keystone/watson

Den jüngsten Bock hatte Bortoluzzi im Juni 2014 geschossen, als er gegenüber dem «Beobachter» Schwule und Lesben als «Fehlgeleitete» mit «unnatürlichem Verhalten» bezeichnete. Die Entrüstung war gross. Doch Standpauker Bortoluzzi distanzierte sich nie von seinen Aussagen.

Bortoluzzi über sich selbst

Image

Grippe-Impfung im Parlament, 2012. bild: keystone/watson

Bortoluzzi gehörte einst zum inneren Machtzirkel der SVP. Doch als er 2012 für die Managed Care kämpfte, fiel ihm Christoph Mörgeli in den Rücken. Die SVP wollte Bortoluzzi aus dem Parlament bugsieren. Bortoluzzi blieb.

Bortoluzzi über Ausländer

Image

Im Frühling 2001 stand Bortoluzzi in Affoltern am Albis vor Gericht, weil er zusammen mit einem serbischen Kellner die Autopneus des Tierschutz-Fanatikers Erwin Kessler aufgeschlitzt hatte. Als Bortoluzzi am Rande des Prozesses gefragt wurde, warum er denn nicht selber zugestochen habe, war das seine Antwort. 

Bortoluzzi über sein Verhältnis zu Blocher

Image

Bild: KEYSTONE

«Ich bin noch aus der Blocher-Gruppe», erklärte Bortoluzzi im Juli 2014 gegenüber dem «Tages-Anzeiger», als sei er «der letzte Überlebende einer goldenen Ära». Damals rechtfertigte er sich für die Aussage, Barbara Steinemann sei als mögliche Nachfolgerin im Nationalrat wegen ihres Berufes als Juristin keine «ideale Vertreterin der Frauen». Bortoluzzi wehrte sich stets gegen die Akademisierung seiner Partei und bezeichnete Blocher als seine wichtigste Bezugsperson im Parlament. 

Bortoluzzi über Ehe und Unterhalt

Image

bild: watson

So äusserte sich Bortoluzzi im watson-Streitgespräch mit Claudine Esseiva, Generalsekretärin der FDP-Frauen, über Unterhaltszahlungen im Jahr 2014. Die ganze Debatte ist hier nachzulesen. 

Bortoluzzi über die Aids-Präventionskampagne des BAG

Image

bild: keystone/watson

Hinausgeworfenes Steuergeld sei die neue Kampagne des BAG, sagte Bortoluzzi im Mai 2014. «Es braucht doch keinen Sexfilm, um vor Aids zu warnen.»

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Margi Noser 18.04.2015 08:37
    Highlight Highlight Die Blocher-Tochter Martullo steht ja noch öffentlich dazu:

    http://www.infosperber.ch/Politik/Das-Martullo-Blocher-Theorem-zu-China

    Märchenstunde der SVP:

    https://www.facebook.com/roger.bittel.5/videos/859343264126007/?pnref=story
    3 3 Melden
    • manhunt 18.04.2015 12:02
      Highlight Highlight danke für für die zwei interessanten links. leider sind sind die meisten nichtsvpänhänger- oder sympatisanten derart abstimmungs- und wahlfaul, dass mir dazu nur folgendes sprichwort einfällt: " wer schläft in der demokratie, erwacht in der diktatur". das wäre dann neoliberaler reduitkapitalismus 2.0. leider zeichnen sich die tendenzen dazu heute schon ab...
      5 3 Melden
  • Margi Noser 18.04.2015 08:30
    Highlight Highlight Gott sei Dank ist der endlich weg, aber was besseres wird eh nicht nachfolgen, wenn ich mir die Köpfe der SVPler und deren menschenverachtendes Verhalten anschaue.

    Bortoluzzi und die SVP sind für sehr viel Leid in unserem Lande verantwortlich, sei es i.S. IV, SH usw.usf.

    Das Ziel von Blocher und der SVP ist es, unser Land in eine Einpartei-Diktatur à la China zu führen, Menschenrechte interessieren die nicht, es geht ihnen nur um Macht und Geld. Hoffentlich verschwindet diese Partei bald, die hat unserem Lande NUR geschadet in den letzten 25 Jahren, traurig aber wahr :-(

    www.ivdebakel.ch
    11 6 Melden
  • Mia_san_mia 18.04.2015 06:00
    Highlight Highlight Die Sprüche sind ja gar nicht schlimm.
    7 9 Melden
  • elivi 17.04.2015 18:51
    Highlight Highlight YESH! DER TONI GEHT!
     ☆ * .  ☆
      . ∧_∧ ∩ * ☆
    * ☆ ( ・∀・)/ .
     . ⊂   ノ* ☆
    ☆ * (つ ノ .☆
       (ノ

      ♪ ∧_∧
       ( ´ ∀` ) ♪
       と  ⊃
        (_ニつ
     ⌒⌒ (ノ
       ∧_∧ ♪
      (´・ω・`)  ♪
      ( つ つ
    (( (⌒ __) ))
       し' っ
    24 6 Melden
  • Nico Rharennon 17.04.2015 16:48
    Highlight Highlight Dem nächsten SVPler der behauptet die Muslime seien doch einige hundert Jahre zurück geblieben zeig ich diesen Artikel. ;-) Ein echtes Armutszeugnis für die Schweiz das so einer bis in den NR gewählt werden kann!
    37 11 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article