Schweiz

Ein Opfer aus Zürich erzählt

«Er würgte mich und sagte: ‹Darauf stehst du doch›» – Wie es ist, vom Brutalo-Aufreisser Julien Blanc angemacht zu werden

Der selbsternannte Aufreiss-Coach Julien Blanc gibt in Seminaren Tipps, wie man Frauen ins Bett kriegt. Eine seiner Methoden: Der plötzliche Würgegriff. Unter seinen Opfern: Eine 32-jährige Schweizerin. Mit watson sprach sie über ihre unheimliche Begegnung.

09.12.14, 14:41 11.12.14, 06:56

Ein von @rsdjulien gepostetes Foto am

Instagram-Bild vom 5. Mai: Julien Blanc (links) in Zürich.

Das Ziel von Julien Blanc ist immer dasselbe: Mit möglichst vielen Frauen im Bett zu landen. Die Methoden dazu sind, gelinde gesagt, ungewöhnlich. Man lande bei Frauen, wenn man etwa einfach ihren Kopf in den Schritt drücke. Und in seinen Seminaren empfiehlt er den «Choke Opener», einen plötzlichen Würgegriff, so der selbsternannte «Pick-up-Artist».

Was der Choke Opener ist, weiss Marina* nur zu gut. Auch, dass Blanc seine umstrittenen Methoden nicht nur den Seminarteilnehmern lehrt. Denn Marina war Blancs Opfer.

Die 32-jährige Schweizerin besuchte an einem Wochenende Anfang Mai den Zürcher Klub Zukunft. An jenem Wochenende weilte auch Julien Blanc in der Stadt. Für seinen Arbeitgeber Real Social Dynamics (RSD) führte er am 1. Mai ein dreistündiges Gratis-Seminar mit dem Titel «RSD Free Tour With Julien» durch, wie Recherchen zeigen. Anschliessend stürzte sich der aus Morges am Genfersee stammende Schweizer ins Zürcher Nachtleben.

Gegen den 25-jährigen Blanc formiert sich Widerstand. Bild: Facebook

Fünf Männer im Schlepptau

Besagter Abend, vier Uhr morgens im Zürcher Club Zukunft: Marina will gerade nach Hause gehen, da winkt sie ein junger Mann zu sich. «Er sprach mich auf Französisch an und fragte mich, wie ich heisse.» Als sie ihren Namen nennt, antwortet er: «Nein, du bist Heidi und ich bin Peter.»

«Nein, du bist Heidi und ich bin Peter.»

Im Schlepptau hat er fünf weitere Männer, gemäss Marina spricht keiner von ihnen Deutsch. Gut möglich, dass es seine Schüler sind, die den Meister in Aktion sehen sollen.

Das Gespräch verläuft erst relativ normal: Julien gibt seinen echten Namen Preis und erzählt, er sei geschäftlich für das Unternehmen Real Social Dynamics unterwegs. Er habe in einem Zürcher Luxushotel ein Seminar vor 2000 Leute gegeben. 

«Er wirkte wie ein Angeber, aber ich habe mir nicht viel dabei gedacht», sagt Marina. Blanc berührt sie immer wieder, aber auch das ist in den frühen Morgenstunden in einem Club nicht weiter ungewöhnlich. 

Was dann passiert, jedoch schon: «Nach etwa zehn Minuten Small Talk begann er aus dem Nichts heraus, mich mit einer Hand zu würgen und sagte: ‹Darauf stehst du doch›», sagt Marina.

Erschrocken befreit sie sich aus seinem Griff und wendet sich ab. Als sie sich noch einmal umdreht, zeigt ihr Julien den Stinkefinger. «Bedroht gefühlt habe ich mich nicht», so Marina, «ich habe mich aber aufgeregt. Das war absolut unverschämt.» 

Shitstorm und Einreiseverbote

Julien Blanc lehrt seine umstrittenen Techniken schon länger, doch im November formierte sich erstmals ernsthafter Widerstand – in Form eines Shitstorms. Daraufhin wurden Medien und Regierungen auf ihn aufmerksam. «Time» titelte: «Ist Blanc der meistgehasste Mann der Welt?» Mittlerweile hat der 25-Jährige Einreiseverbote in Australien, Grossbritannien und Singapur, in vielen weiteren Ländern laufen Petitionen gegen ihn. Für ein geplantes Seminar in der Schweiz habe die Juso des Kantons Zürich den Regierungsrat und die Polizei aufgefordert, gegen die Versammlung vorzugehen, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. In einer Talkshow auf dem Sender CNN gab sich Blanc reuig: «Ich fühle mich schrecklich». Seine Gegner kritisieren die Entschuldigung als unaufrichtig.

Er versucht es weiter

Nachdem Marina den Club verlassen hat, versucht es Blanc auch noch bei ihrer Freundin Anna*, die noch etwas länger bleibt, er winkt sie zu sich, doch sie geht nicht darauf ein. «Nachdem ich ihn abgewiesen habe, machte er mir gegenüber eine Kopf-Ab-Geste», sagt Anna, die Blanc als «ganz schrägen Typen» beschreibt. Ein weiterer Augenzeuge bestätigt gegenüber watson, Blanc an dem Abend im Club gesehen zu haben.

«Nachdem ich ihn abgewiesen habe, machte er eine Kopf-Ab-Geste»

Marina und ihre Freunde wissen nicht, mit wem sie es an dem Abend zu tun haben. Doch die Neugierde über den Wichtigtuer verleitet Marina tags darauf zu einer Google-Recherche. Und da er seinen Namen, sein Unternehmen sowie das Seminarhotel preisgegeben hat, landet sie bald auf der Homepage von Julien Blanc. Wo dieser seine Methoden so anpreist: «Es ist anstössig, es ist unangemessen, es hinterlässt emotionale Wunden, aber es ist verdammt effektiv.»

Julien Blanc und Real Social Dynamics haben nicht auf Anfragen zu den Vorwürfen reagiert.

Blanc über seine Techniken in Japan

Video: Youtube/Lily Jane

*Name der Redaktion bekannt.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chroneburger 10.12.2014 14:15
    Highlight Da hat jemand das Gefühl er wäre Barney Stinson.
    9 2 Melden
    • Matthias Horvath 14.12.2014 12:32
      Highlight Das finde ich nicht ganz richtig Barney Stinson ist kreativ, witzig und durgeknallt aber er ist nicht so primitiv wie dieses a......loch.
      12 0 Melden
  • Chechi 10.12.2014 13:46
    Highlight Der meist-gehasste Mensch der Welt
    6 0 Melden
    • M@ Di11on (亚光狄龙) 10.12.2014 20:45
      Highlight Das wäre wohl zu viel Ehre für eine Null. Verachtung würde allemal reichen.
      9 0 Melden
  • M@ Di11on (亚光狄龙) 09.12.2014 21:30
    Highlight Warum fängt der Name von zwei Idioten mit dem Niveau von Gartenzwergen mit "Blanc..." an? Zufall? Familienabstammung? Verschwörung?
    11 1 Melden
  • Bowell 09.12.2014 19:36
    Highlight Der Typ ist nichts, nur bemitleidenswert.
    11 1 Melden
    • The Destiny 09.12.2014 20:59
      Highlight Bemitleidenswert ? Hoffentlich kommt der mal an einen Homosexuellen der dann seine Tips anwendet, mal sehen ob er dann noch auf seine Methoden schwört.
      12 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.12.2014 19:17
    Highlight aufrichtigie Hingabe durch Liebe und Schutzlosigkeit wird dieser Typ nie in seinem Leben erfahren ( denk ich mir mal).

    Es gibt einem leider etwas starkes, wen man nie Liebe zulässt. Aber es macht auch kalt und einsam.

    Jeder hat seine Prioritäten. Seine finde ich:
    verwerflich = Bedeutung: schlecht, unmoralisch und daher tadelnswert
    7 3 Melden
  • elivi 09.12.2014 17:23
    Highlight Das der hier überhaupt auftretten durfte! Naja redefreiheit sagen wir mal das hotel das sowas in ihre räume lässt muss darf man aus dem weg gehn ...
    10 1 Melden
    • Roman Rey 09.12.2014 17:37
      Highlight Zur Verteidigung des Hotels: Das besagte Seminar war im Mai, da war noch nicht viel über Blancs Methoden bekannt.

      Gerüchteweise hat er vergangenes Wochenende erneut ein Seminar in Zürich gegeben. Nicht aber im selben Hotel wie damals, wie eine Anfrage zeigte.
      16 1 Melden
  • Squalli 09.12.2014 17:02
    Highlight Absolut idiotisches Verhalten - es geht auch anders & das sehr gut. :)
    17 2 Melden
  • Señor Ding Dong 09.12.2014 15:54
    Highlight Der Herr handelt verantwortungslos. Wenn ein 25 jähriger, wohl gut aussehender Typ solche Sachen macht, dann funktioniert dieser Dreck vielleicht sogar noch. Auf Eigentverantwortung kann man solche Sachen machen und die Konsequenzen tragen, ob diese sich nun in Geschlechtsverkehr oder einer Strafanzeige oder einem gebrochenen Kiefer äussern. Was nicht ok ist, ist, sich vor 2000 Leute hinzustellen und zu propagieren, dass das völlig legitime und effiziente "Eisbrecher" sind.
    44 3 Melden
  • jamaika 09.12.2014 15:35
    Highlight So ein Arschl.... mit dem Niveau eines Strohballens.
    68 3 Melden
    • Against all odds 09.12.2014 16:35
      Highlight Mein Gedanke, der Typ ist nur noch zum fremdschämen. Steigerungsfähig wäre das ganze nur noch, wenn er sich mit dem unsäglichen Vujo über "Erfolge bei Frauen" austauschen würde, Dumm und Dümmer...
      31 1 Melden
  • zoidberg 09.12.2014 15:25
    1 3 Melden
  • Jaing 09.12.2014 14:58
    Highlight Müsst ihr jetzt wirklich auch noch auf diesen Zug aufspringen? Haben wir davon nicht schon genug im 20 Minuten oder auf Blick gelesen, über den "meistgehassten Mann der Welt", offenbar noch schlimmer als Al-Baghdadi?
    21 9 Melden
    • thymar 10.12.2014 17:20
      Highlight Ich pendle nicht und lese kein blick und 20min. Ich für meinen Teil bin froh, wenn ich von dem Idioten erfahre.
      8 1 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen