Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Wütende Katholiken beschimpfen die Kirche – jetzt wird ihnen geholfen

Der Redaktionsleiter eines katholischen Portals fordert ein Call-Center für Kirchenhasser. Das Bistum Basel kann der Idee Positives abgewinnen.

10.01.18, 09:24 10.01.18, 17:28


Wenn Thomas Jansen das Telefon abnimmt, weiss er nie, ob sich ein Hater am anderen Ende der Leitung befindet. Denn Jansen ist der Redaktionsleiter des deutschen Online-Newsportals katholisch.de, das immer wieder einmal Anrufe von wütenden Menschen erhält. Sie sind nicht etwa mit der Arbeit der Redaktion unzufrieden, sondern mit der katholischen Kirche im Allgemeinen. Nun hat Jansen die Hassanrufe in einem Meinungsbeitrag auf seinem Portal thematisiert. 

«Bei uns in der Redaktion rufen regelmässig Leute an, die ihrer Verbitterung, ihrem Ärger und ihrer Wut über die katholische Kirche Luft machen wollen», schreibt Jansen im Artikel. «Vieles, aber nicht alles klingt einseitig, unfair oder verzerrt. Bisweilen überschreiten sie auch die Grenze zur persönlichen Beleidigung.»

«Warum gibt es kein katholisches Call-Center für Kirchen-Beschimpfer?»

Thomas Jansen, Redaktionsleiter des
Online-Portals katholisch.de

Er weise die Anrufer dann höflich darauf hin, dass sie bei der falschen Adresse seien, und empfehle manchmal ein Gespräch mit dem örtlichen Geistlichen oder der Deutschen Bischofskonferenz. «Doch eigentlich weiss ich schon, während ich dies sage, dass die Vorschläge in den Wind gesprochen sind.»

Aus seiner Sicht wäre es Zeit für ein Call-Center, das sich dieser Beschwerden annimmt. «Aber warum gibt es kein katholisches Call-Center für Kirchen-Beschimpfer? Ein Dutzend Telefonisten, die sich rund um die Uhr Hasstiraden und Wutausbrüche über Pfaffen und Kirchensteuer-Abzocke anhören?»

Gegenüber watson betont Jansen, der Vorschlag sei ernst gemeint. «Weil viele kirchliche Einrichtungen mit diesem Problem konfrontiert sind». 

Das schweizerische Online-Portal kath.ch hat den Beitrag des deutschen Journalisten auf seiner Website zusammengefasst. Und um folgenden Satz ergänzt: «Das geschilderte Phänomen ist auch der Redaktion von kath.ch nicht ganz unbekannt.» 

Eine Redaktorin von kath.ch bestätigt, dass es auch bei ihnen solche Anrufe gebe, was aber selten vorkomme. «Nicht so häufig, dass wir selber einen solchen Meinungsbeitrag schreiben würden.»

Bei den Anrufern handelt es sich vielfach um Personen, die aus der Kirche austreten wollen und nicht wissen, wie sie vorgehen müssen. «Manche sagen dabei ihre Meinung zur katholischen Kirche. Wir klemmen das Gespräch dann jeweils schnell ab, weil wir als News-Redaktion dafür nicht zuständig sind.»

«Der Ton wird härter.»

Hansruedi Huber, Sprecher Bistum Basel

Auch beim Bistum Basel ruft schon mal ein «Kirchenhasser» an. Vor allem dann, wenn sich das Bistum politisch engagiere, so Sprecher Hansruedi Huber. Beispielsweise, wenn sich das Bistum zur Flüchtlingskrise oder Klimapolitik äussere. Ein Anrufer meinte einmal: «Kümmert euch um das Auslegen von Bibelstellen und nicht um Politik.»

«Der Ton wird härter», sagt Huber. So erhält das Bistum schon mal einen Drohbrief mit Gewaltandrohungen. Die meisten Kritiker seien aber sachlich und anständig im Ton.

«Niemand hat gerne Hasstiraden, aber auch Hasstiraden sind ein Feedback.»

Hansruedi Huber, Sprecher Bistum Basel

Ein Callcenter für Beschwerden findet der Bistums-Sprecher grundsätzlich gut, aber mache in der Schweiz wenig Sinn. «Die katholische Kirche ist in der Schweiz stark dezentral organisiert. Bei einer zentral organisierten Hotline würde die Kritik gar nicht dort ankommen, wo sie eigentlich hin sollte.» Somit wäre eine solche Hotline in der Schweiz aus seiner Sicht höchstens auf Pfarreiebene sinnvoll.

Feedback sei wichtig, sagt Huber. Selbst wenn man viele wütende Anrufe entgegennehmen müsse. «Niemand hat gerne Hasstiraden, aber auch Hasstiraden sind ein Feedback.» Denn nur so könne die Kirche spüren, was sie bei den Menschen auslöse und eventuell Korrekturen vornehmen.

Die watson-Redaktion kommentiert Kommentare

Video: watson/Lya Saxer

Die sieben Grundemotionen

Das könnte dich auch interessieren:

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 10.01.2018 12:40
    Highlight -Keine Steuern mehr bei Nicht-Mitgliedern durch Staatsgewalt einziehen lassen

    -Keine Mitmenschen mehr stigmatisieren

    -Auf die Deutungshoheit über das Leben von Nicht-Mitgliedern verzichten

    -Keine Kinder religiös abrichten

    Schon gäbe es keine
    nicht einseitige,
    nicht verzerrte
    und faire Anrufe mehr.

    Die Hotline müsste sich dann nur noch mit
    Vereins internen Streitigkeiten beschäftigen.
    11 8 Melden
    • vera.vox 10.01.2018 20:22
      Highlight Unsinn Oxy
      Ist deine Fantasie am durchbrennen?

      -Kein Ungläubiger muss Kirchensteuern bezahlen;
      wir sind hier dich nicht in einem Kalifat.

      -Niemand wird stigmatisiert.

      -Wir sind nun mal eine christliche Nation, da darf die Kirche auch mitreden.

      -Religiöse Bildung vermitteln hat nichts mit Abrichten zu tun.
      5 12 Melden
  • kleiner_Schurke 10.01.2018 12:06
    Highlight Stellen wir und mal folgenden Dialog vor:

    Operator: Guten Tag Herr Galilei, wie kann ich ihnen helfen?
    Galilei: Ich möchte melden dass die Sonne nicht um die Erde kreist, sondern die Erde um die Sonne.
    Operator: Die Katholische Kirche vertritt aber das Ptolemäische Weltbild, der Papst hat das so entschieden und der Papst ist unfehlbar.
    Galilei: Jo aber Gopferteli Aristarchos von Samos hat schon 300 v.Chr. das Heliozentrische Weltbild proklamiert.
    Operator: Ok ich sag es dem Chef.
    Galilei: Und sie bewegt sich doch!

    359 Jahre später
    Operator: sind sie noch dran? Sie haben Recht.


    27 5 Melden
  • chnobli1896 10.01.2018 11:35
    Highlight [...] Ein Dutzend Telefonisten, die sich rund um die Uhr Hasstiraden und Wutausbrüche über Pfaffen und Kirchensteuer-Abzocke anhören? [...]

    Das Geld dafür wäre sicher vorhanden..
    16 14 Melden
  • kleiner_Schurke 10.01.2018 10:10
    Highlight Wer aus der Kirche austreten möchte findet hier die Infos http://www.frei-denken.ch/de/dienstleistungen/wegleitungen/kirchenaustritt/
    38 18 Melden
    • Julian Roechelt 10.01.2018 11:43
      Highlight Ich bewundere solche Zivilcourage.
      Freies Denken wird ja heutzutage von allen Seiten bedroht, da braucht es echt viel Mut, dazu zu stehen
      19 6 Melden
    • kleiner_Schurke 10.01.2018 16:52
      Highlight Wie so arm? Thomas Jansen sagt doch in obigem Beitrag, die Leute würden anrufen, weil sie nicht wüssten wie man aus der Kirche austreten kann. Dabei wäre die Info ganz leicht zu erhalten z.b. unter obigem Link oder auch anderswo.
      11 1 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen