Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unesco-Weltkulturerbe

Bundesrat: Diese acht Schweizer Bräuche sollen künftig international geschützt sein

22.10.14, 16:33 23.10.14, 18:00

Der Bundesrat will acht Schweizer Traditionen international unter Schutz stellen. Die Bräuche sollen in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbes aufgenommen werden. Folgend sehen Sie die Liste der acht für schützenswert befundenen Traditionen.

Alpsaison

Der Alpaufzug bildet den Auftakt zur Alpsaison und stellt an einigen Orten sogar ein regelrechtes Volksfest dar – Alpaufzug im Toggenburg. Bild: KEYSTONE

Osterprozession in Mendrisio

Jedes Jahr an Gründonnerstag wird die Strassenbeleuchtung in Mendrisio ausgeschaltet und eine Prozession zieht durch die Strassen der Tessiner Gemeinde. Dutzende von Laienschauspielern führen anschliessend die Passion Christi auf.  Bild: TI-PRESS

Basler Fasnacht

Die Basler Fasnacht ist ein fester Bestandteil im Kulturkalender. Schnitzelbank, Morgestraich und Cortège sind Begriffe, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Bild: KEYSTONE

Winzerfest in Vevey

Die Tradition des Winzerfest, oder Fête des Vignerons in Vevey ist seit 1647 belegt. Das Weinfest findet ungefähr alle 25 Jahre statt. Das letzte Mal fand die Fête 1999 statt, die nächste Austragung ist für 2019 geplant. Bild: KEYSTONE

Lawinenschutz

Die Schweiz hat nach Auffassung des Bundesrates eines der ausgeklügeltsten Systeme zur Lawinenabwehr – Lawinenverbauungen unterhalb der Schächentaler Windgällen im Kanton Uri. Bild: KEYSTONE

Uhrmachertradition

Flüchtige Hugenotten brachten das Wissen um die Uhrmacherei im 16. Jahrhundert in die Schweiz. Von da an entwickelte sich die Uhrmacherei zu einer der Erfolgsgeschichten der Schweizer Wirtschaft mit so bekannten Marken wie Hublot, Rolex, Swatch oder IWC. Bild: KEYSTONE

Typografie und Design

Eine Ikone in der schweizerischen Designgeschichte: die Schrift «Helvetica», entworfen vom Designer Max Miedinger.  Bild: AP Cafe Press

Jodeln

Jodeln, das Singen ohne Text, geht zurück auf prähistorische Zeiten – ein Jodel-Chor übt am Freitag, 17. Juni 2005, in der Altstadt von Aarau. Bild: KEYSTONE

UNESO-Weltkulturerbe

Mit dem Übereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes will die UNESCO das Kulturerbe im Zusammenhang mit gemeinschaftlichen Praktiken und gesellschaftlichen Interaktionen thematisieren und schützen. Dieses umfasst lebendige Traditionen wie mündliche Überlieferungen, darstellende Künste, Rituale und Feste, Wissen und Praktiken im Umgang mit der Natur und dem Universum oder Fachwissen über traditionelle Handwerkstechniken. (sda)

(wst)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es darf nicht sein, dass Swisscom einfach unser Programm nimmt und ihren Kunden verkauft»

Die Schweiz ist ein Paradies für Replay-TV-Nutzer. Aber bleibt das so? TV-Anbieter und Konsumentenschützer sind skeptisch. Die TV-Sender jedoch versprechen, dass es weiterhin «ein attraktives Replay-Angebot» geben wird.

Der seit Jahren schwelende Zwist zwischen TV-Sendern und TV-Anbietern ums Replay-TV geht in die nächste Runde. Nun soll Replay-TV über eine Gesetzesänderung reguliert werden. Setzen sich die Fernsehsender durch, stehe das zeitversetzte Fernsehen, zumindest so wie es die Kunden heute kennen, vor dem Aus, sagen TV-Verbreiter wie Swisscom. Die Konsumentenschützer warnen vor steigenden Kosten für die TV-Abos.

Im Interview nimmt Andrea Werder von der Interessengemeinschaft Radio und Fernsehen (IRF), …

Artikel lesen