Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Journalisten verfolgen die Volksinitiative

62 Prozent wollen laut einer Umfrage die SRG-Gebühren auf 200 Franken senken.  Bild: KEYSTONE

Nur die SVP-Wähler stimmten mehrheitlich für die No-Billag-Initiative



Die vom Stimmvolk klar verworfene No-Billag-Initiative hat gemäss einer Abstimmungsanalyse einzig bei den SVP-Wählenden eine Mehrheit gefunden. Eine Mehrheit äusserte sich in der Befragung zudem für eine Reduktion der Gebühren auf 200 Franken.

Gemäss der am Dienstag veröffentlichten Nachabstimmungsanalyse von Tamedia zieht sich die sehr starke Ablehnung der No-Billag-Initiative praktisch durch alle Untergruppen.

Play Icon

Video: Peter Blunschi, Nico Franzoni, Angelina Graf

Die Zustimmung zur Initiative betrug bei SVP-Wählenden 55 Prozent. Alle anderen Parteien lehnten das Volksbegehren ab, am deutlichsten die SP, wo gemäss der Analyse nur gerade neun Prozent ein Ja in die Urne legten.

Etwas höher als im Mittel lag die Zustimmung mit 34 Prozent auch in der Altersgruppe der 35- bis 49-jährigen sowie bei Stimmenden, die generell ein sehr geringes Vertrauen in den Bundesrat haben und sich weit rechts positionierten. Bei der Landbevölkerung stimmten 31 Prozent der Befragten Ja, bei den Städtern 27 Prozent und in den Agglomerationen 25 Prozent.

Mehrheit für 200-Franken-Gebühr

Bei den Zusatzfragen sagten 62 Prozent Ja oder eher Ja für eine Senkung der Radio- und Fernsehgebühren auf 200 Franken. 30 Prozent sprachen sich dagegen oder eher dagegen aus, acht Prozent äusserten sich nicht.

58 Prozent äusserten sich eher oder klar dagegen, dass sich die SRG künftig auf einen Sender pro Sprachregion und Medium begrenzt. Ja oder eher Ja sagten zu dieser Frage 37 Prozent der Befragten.

Eher Nein oder Nein antworteten 72 Prozent der Befragten auf die Frage, ob die SRG künftig ganz auf Fernsehwerbung verzichten soll. Lediglich 25 Prozent äusserten sich klar oder eher für einen Verzicht der Fernsehwerbung. Eine Mehrheit von 56 Prozent sprach sich zudem dagegen aus, dass private Online-Medien Gelder aus dem Gebührentopf erhalten sollen.

Die Resultate der Abstimmungsanalyse basieren auf 16'868 nach demographischen, geographischen und politischen Variablen gewichteten Antworten von Umfrageteilnehmenden. Die Umfrage war am 2. und 3. März online. Der maximale Stichproben-Fehlerbereich wird mit plus/minus 1,9 Prozentpunkte angegeben, kann bei Subanalysen aber auch höher liegen. (sda)

Alles zur No-Billag-Initiative

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

Link to Article

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Link to Article

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Link to Article

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

Link to Article

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Link to Article

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

Link to Article

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Link to Article

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Link to Article

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

Link to Article

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Link to Article

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Link to Article

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Link to Article

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Link to Article

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Link to Article

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Link to Article

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Link to Article

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Link to Article

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

Link to Article

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Link to Article

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Link to Article

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Link to Article

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Link to Article

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Link to Article

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

Link to Article

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Link to Article

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Link to Article

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Link to Article

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Link to Article

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Link to Article

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Link to Article

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Link to Article

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Link to Article

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Link to Article

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Link to Article

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Link to Article

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Link to Article

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link to Article

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Link to Article

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Link to Article

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Idealist3000 06.03.2018 10:44
    Highlight Highlight Das ist schockierend und absolut nicht nachvollziehbar, dass ausgerechnet die "Heimat- und Bauernpartei" einer Abschaffung des Schweiz. Radio-und TV Programmes zustimmt ! Offenbar haben es die Demogogen dieser Partei geschafft, die sog. Parteibasis mit ihren egoistischen Scheinargumenten zu überzeugen. Wir sollten auch mal über die mit Zwangsabgaben (Steuern) finanzierten Direktzahlungen an die Bauern ... Parteibasis der SVP... abstimmen können.
    • Skip Bo 06.03.2018 12:29
      Highlight Highlight Haben dann FDP,CVP,BDP, Grünen wählende Landwirte (gibt es, >50%) trotzdem Anspruch auf DZ?
  • Richu 06.03.2018 10:32
    Highlight Highlight Überraschend ist für mich die Tatsache, dass in der in diesem Artikel erwähnten Umfrage 62% für die Reduzierung der Fernseh- und Radiogebühren auf Fr. 200.- sind!
    Aus meiner Sicht sollten nun im Parlament folgende Varianten der "Billag-Gebühren" diskutiert werden:
    a) Fr. 365.- wie vom Bundesrat beschlossen,
    b) Fr. 300.-
    c) Fr. 200.-
  • hävi der spinat 06.03.2018 08:05
    Highlight Highlight Wieso sollte die SP auch gegen Ihr eigenes Presseorgan voten?
    • phreko 06.03.2018 10:33
      Highlight Highlight Damit man SF bi de lüüt, Schlagersendungen, das Schwingen und das Jassen loswird.
    • Valon Behrami 06.03.2018 10:54
      Highlight Highlight Kannst du das auch mit Fakten darlegen? Oder nicht?
    • HabbyHab 06.03.2018 12:01
      Highlight Highlight Weil die Landfrauenküche ja sicher viele SP-ler anspricht.. und Jasssendungen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 06.03.2018 07:39
    Highlight Highlight Das sind die diejenigen, welche den Samschtigs-Jass schauen, oder? Chume nüme druus.
    • #bringhansiback 06.03.2018 10:26
      Highlight Highlight Es ist immer wieder erstaunlich wie die SVP es schafft, ihre Basis dazu zu bringen, gegen ihre eigenen, persönlichen Interessen zu stimmen.

      Und mich stimmt das nachdenklich, sehr nachdenklich.
    • Pisti 06.03.2018 12:46
      Highlight Highlight Den Samschtig Jass kann genauso gut 3+ oder Tele Züri senden, bei den Einschaltquoten durch Werbung finanziert.
      Wo stimnen die SVP-Wähler also gegen ihre eigenen Interessen?
      SRG konsumieren scheint dem Denkvermögen eher zu schaden. 🙄
    • Scott 06.03.2018 13:51
      Highlight Highlight Es ist immer wieder erstaunlich, wie es links-orientierte Menschen schaffen ihre eigenen persönlichen Vorurteile zu pflegen und zu kultivieren.

      Erstaunlich ist das nicht, stimmt aber nicht weniger nachdenklich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ujay 06.03.2018 07:37
    Highlight Highlight ...Mehrheit für 200 Fr....gehe nächstes mal in die Metzgerei und offeriere für das Kalbsfilet 10 Fr./Kg🙄
    • Scott 06.03.2018 12:37
      Highlight Highlight Was, wenn sich das Kalbsfilet als gehacktes Schweinefleischerzeugnis heraus stellt?
  • rodolofo 06.03.2018 07:09
    Highlight Highlight Das ist doch typisch:
    Wenn KonsumentInnen nach ihren Wünschen befragt werden, dann sollen die Produkte gleichzeitig möglichst günstig UND qualitativ super-gut sein!
    Nach der massgeblich durch die Migros-Bewegung (mit Gottlieb Duttweiler an der Spitze) geprägten Ära des Quantitativen Wachstums, bei dem die Grundversorgung der Bevölkerung gesichert wurde, treten wir jetzt ein in die Ära des Qualitativen Wachstums, mit der Ausdehnung des Bio/Fair Trade-Segments.
    Immer mehr Menschen begreifen, dass gute Qualität langfristig günstiger ist, auch bei den Medien!
    (längst noch nicht alle...)

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Was? Ein Jahr ist schon vorbei, seit «Wilder» am Fernsehen lief? Uns kommt es vor wie gestern, und die Sehnsucht nach der zweiten Staffel ist so gross, dass wir mal nachgeschaut haben. Im Jura.

Die Realität abseits der Kamera ist ein Puzzle aus tausend Teilen. Zwei Frauen beugen sich darüber, sie werden es heute wohl nicht mehr bewältigen. Die eine heisst Wilder. Rosa Wilder. Sie löst weit wichtigere Fälle als das Puzzle mit dem Titel «Men Working». Gerade ist sie im Jura stationiert, in Thallingen, zusammen mit ihrem Kollegen Kägi. Es gibt in der Gegend entsetzlich viele Leichen, ich frage Rosa Wilder lieber nicht, wieso, ich will mir selbst die Spannung nicht verderben, die …

Artikel lesen
Link to Article