Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei CVP und GLP dürfte es heute ein Nein geben. Bild: KEYSTONE

Delegierte von SVP, CVP und GLP entscheiden heute über No Billag

Die Delegierten von gleich drei Schweizer Parteien fassen am (heutigen) Samstag ihre Parole zur No-Billag-Initiative, über die am 4. März abgestimmt wird. Es sind die SVP, die CVP und die GLP.

27.01.18, 06:29 27.01.18, 08:49


Bei der SVP dürfte ein Ja herauskommen. Am Freitag hatte bereits der Parteivorstand eine Annahme empfohlen. Ausserdem haben mehrere SVP-Kantonalparteien die Ja-Parole für die Abstimmung vom 4. März gefasst, darunter Zürich, Bern und Waadt. Die Delegierten der SVP Schweiz treffen sich in Confignon GE.

Bereits Monate vor dem Urnengang werfe diese Abstimmung ungeahnt hohe Wellen, heisst es in der Einladung zur Versammlung. Denn es gehe «nicht nur um die sehr hohen jährlichen Billag-Gebühren, sondern auch um eine Neugestaltung der Medienlandschaft in der Schweiz».

Als Redner aufgeführt ist neben SVP-Parteipräsident Albert Rösti und Bundesrat Guy Parmelin auch «Weltwoche»-Chefredaktor und Nationalrat Roger Köppel (ZH). Er wird über die Entwicklung der Medienlandschaft sprechen. Ebenfalls beschäftigen werden sich die Delegierten mit der neuen Finanzordnung 2021. Der Parteivorstand hatte dazu am Freitag die Ja-Parole beschlossen.

Helene erklärt dir die No-Billag-Debatte

Video: Angelina Graf

Die Delegierten der CVP fassen in Bern ihre Parole zu «No Billag». Es dürfte sich um eine Formsache handeln, denn die CVP engagiert sich im Nein-Komitee. Auf der Traktandenliste steht auch die Parole zur Vollgeld-Initiative. Parlament und Bundesrat empfehlen ein Nein, das Abstimmungsdatum steht noch nicht fest.

Über «No Billag» und die Vollgeld-Initiative entscheiden in Basel auch die Delegierten der GLP. Bei der jungen Partei, die ebenfalls im Nein-Komitee gegen die No-Billag-Initiative mitmacht, wäre alles andere als ein Nein eine Überraschung.

Die Delegierten der BDP schliesslich treffen sich in Biel. Neben der Vollgeld-Initiative beschäftigen sie sich mit dem Themenkreis Online-Medien und Demokratie. Als Referentin erwarten sie Adrienne Fichter, Redaktorin beim Online-Magazin «Die Republik» und Politologin. Die BDP hatte bereits Ende Oktober eine deutliche Nein-Parole zur «No-Billag»-Initiative gefasst. (viw/sda)

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MSpeaker 27.01.2018 11:22
    Highlight Diese ganzen Plan B Sachen sind eihentöich Augenwischerei. Auch wenn die SRG überleben könnte ist sie danach privatisiert. Am Anfang wird man das noch nicht so merken, aber in 10 Jahren würde sie sich nicht mehr von anderen privaten Untnehmen unterscheiden.
    Und dort liegt das Problem. Es braucht Regulierungen oder ein vom Staat und somit den Bürgern finanziertes Medium. Das gibt es in jedem Land und braucht es in jedem Land.

    Die Initative streicht ja sogar den Artikel 93 II wo steht das die Medien ausgeglichen beri hten sollen und eine Verantwortung tragen. Darüber wird aber nie gesprochen.
    8 2 Melden
  • Graustufe Rot 27.01.2018 09:08
    Highlight Die Behauptung die SRG werde nach einem Ja weiterbestehen ist entlarvt: Ein Abo für 168 Fr. mit viel Werbung und nur einem Sender - SRF1; ein Abo für 216 Franken mit weniger Werbung nur für SRF1. Je ein Welscher und ein Tessiner Sender sollen "frei zugänglich" sein und sich über Werbung finanzieren. Unrealistisch. Müssen dann die Welschen und Tessiner in Bern Fördermittel erbetteln um zu überleben? Diese Initiatve gefährdet nicht nur die SRG, sondern auch den Zusammenhalt zw. den Sprachregionen. Der Rösti- und der Polentagraben werden sich weiter vertiefen - gefährlich.
    15 7 Melden
  • Graustufe Rot 27.01.2018 08:51
    Highlight Es gehe auch um eine Neugestaltung der Medienlandschaft. Einverstanden. Die ist aber nicht erreicht mit einer Zerschlagung der SRG. Wenns die SRG nicht mehr gibt, kann sie sich nicht mehr reformieren. Die Chance für zu reformieren muss ihr geben, sonst verlieren wir zu viel. Dem Reformdruck wird sich die SRG nach einem Nein nicht entziehen können. Wenn aber keine Reformen kommen, würde ich einer SVP- Initiative zur Senkung der Billag-Gebühren auf 200 Franken zustimmen!
    14 2 Melden
    • Politisch unkorrekt 27.01.2018 11:01
      Highlight Man hat die Chance gegeben, es kam aber keine Gegeninitative. Ein ja ist also das einzige um etwas zu ändern. Hätte die SRG eine Gegeninitative gemacht, würden jetzt nicht so viele Ja stimmen.
      6 13 Melden
  • ricardo 27.01.2018 08:21
    Highlight Es kann nur eine Antwort auf die verlogenen und widersprüchlichen Nebelpetarden geben: Den No-Billag-Initianten einen gehörigen Denkzettel verpassen und die Initiative versenken, aber so richtig wuchtig.
    23 9 Melden

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Im Leutschenbach streiten Politiker über die Zukunft des Schweizer Fernsehens. Da schaltet sich ein junger Mann aus dem Publikum ein. Seine Botschaft: Er wolle sich auch künftig nicht zwischen rechten und linken TV-Sendern entscheiden müssen.

Jonas Projer dürfte es zumute gewesen sein, als plane er seine eigene Beerdigung. Und müsste beim Totenmahl erst noch die Hälfte der Tische für seine Feinde reservieren. Die «Arena» zu einer Initiative zu moderieren, die wohl nicht nur das Aus dieser Sendung, sondern gleich der kompletten SRG bedeuten würde, muss als undankbare Aufgabe bezeichnet werden. Doch dazu gleich mehr.

Man werde über No Billag diskutieren «wie über jede andere Vorlage auch», versprach der Moderator zu Beginn. Um dann …

Artikel lesen