Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Sportzentrum Linth-Arena SGU in Näfels. Bild: lintharena.ch

Ein Toter und eine Schwerverletzte bei Beziehungstat in Näfels

12.05.18, 07:04 12.05.18, 13:35

Ein 30-jähriger Türke, der erst am Vortag in die Schweiz gereist war, hat am Freitag in einem Hotel in Näfels GL eine gleichaltrige Schweizerin schwer verletzt. Der Mann starb noch am Tatort. Die Polizei geht von einem Beziehungsdelikt aus.

Die Tat ereignete sich am späten Abend im Hotel des Sportzentrums Linth-Arena in Näfels. Gemäss ersten Erkenntnissen kam es in einem Hotelzimmer des Sportzentrums zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Türken und der Schweizerin, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Grund dieses Streits sei unklar.

Der Geschäftführer der Linth-Arena, Oliver Galliker*, sagte dem «Blick», die beiden Personen hätten am Freitag im Hotel eingecheckt. Es habe sich spätabends ein lautstarker Streit entwickelt. «Unsere Mitarbeiter und Gäste hörten Schreie aus dem Zimmer und eilten zu Hilfe», sagte Galliker laut «Blick». 

Unklare Todesumstände

Die Helfer trennten den unbewaffneten Angreifer und die schwer verletzte Frau, laut einem Polizeisprecher eine in der Schweiz eingebürgerte Türkin. Man gehe davon aus, dass der Mann körperliche Gewalt angewendet habe, sagte der Polizeisprecher. 

Die Frau erlitt schwerste Augenverletzungen und Prellungen und wurde im Helikopter ins Universitätsspital Zürich geflogen. Sie konnte wegen ihrer Verletzungen noch nicht befragt werden. Der Mann verlor aus unbekannten Gründen das Bewusstsein und wurde reanimiert, bis ein Ambulanzteam eintraf. Er verstarb noch vor Ort. 

Noch geklärt werden muss, unter welchen Umständen der Mann starb. Dabei werde auch untersucht, ob er Drogen, Medikamente oder Alkohol zu sich genommen habe, schrieb die Polizei. Laut Sprecher Daniel Menzi soll der Leichnam des Mannes obduziert werden. Resultate seien frühestens in ein paar Tagen zu erwarten.

Keine Hinweise auf Gefährlichkeit

Ermittlungen ergaben, dass der Türke am Donnerstag auf einem Flug von Istanbul nach Zürich aufgefallen war. Nach Angaben der Zürcher Kantonspolizei wurden die Polizei von der ausländischen Flugzeug-Crew wegen eines renitenten Mannes an Bord alarmiert.

Nach der Landung am späten Abend begaben sich mehrere Polizisten ins Flugzeug. Die Besatzung hatte den Mann für die Landung an einem Sessel festgebunden. Er hatte nach Polizeiangaben «offensichtlich ein medizinisches und allenfalls ein psychisches Problem». Hinweise darauf, dass er gefährlich sein könnte, gab es nicht.

Auf Fragen der Polizisten reagierte der in den USA wohnhafte Türke nicht. Weil er mehrere Male das Bewusstsein verlor, wurde er von einem Sanitätsteam in ein Spital gebracht.

Die Glarner Polizei geht davon aus, dass die Bluttat in Näfels ein Beziehungsdelikt war. Die Frau und der Mann hätten sich gekannt, sagte Polizeisprecher Menzi. Die im Kanton Glarus wohnhafte Frau habe den Mann nach dessen Spitalaufenthalt im Kanton Zürich abgeholt.

Zum Hintergrund des Täters, dem Hergang der Tat und dem Tatmotiv wurden weitere Ermittlungen aufgenommen. (sda)

* In einer früheren Version des Artikels stand irrtümlich Urs Galliker.

Das Beziehungsdrama ereignete sich im Sportzentrum Linth-Arena SGU in Näfels.  Karte: GoogleMaps

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hasvergässe 12.05.2018 13:14
    Highlight Liebes watson team, der Gschäftsführer der lintharena heisst Oliver mit Vornamen, nicht Urs;)
    11 2 Melden
    • Daniel Huber 12.05.2018 13:36
      Highlight @hasvergässe: Danke für den Hinweis! Wir haben den Fehler umgehend korrigiert.
      11 3 Melden
  • Ni Hao 12.05.2018 11:09
    Highlight Allahu akbar kann man da nur sagen.
    Stellt sich die frage warum dieser mann nicht in gewahrsam war. Oder überhaupt in der Schweiz.
    51 100 Melden
    • DonChaote 12.05.2018 11:32
      Highlight @Ni Hao
      Sie lesen die news auf 20min und kommentieren dazu hier?
      Hier steht kein verweis darauf, dass es der mann aus dem flugzeug vom donnerstag war.

      Und auch wenn schon: ist das aussprechen von ‚allahu akbar‘ verboten?

      35 62 Melden
    • lily.mcbean 12.05.2018 11:52
      Highlight Habe ich jezt etwas verpasst? Woher weisst du jezt anhand von diesem Artikel das er moslem und ausländer war? 🤔
      22 46 Melden
    • TheMan 12.05.2018 11:52
      Highlight Allahu Akbar? Warum kann man das nur sagen?
      19 19 Melden
    • Tabuton 12.05.2018 11:58
      Highlight Wo steht, dass der Mann schuldig ist?
      19 26 Melden
    • Ni Hao 12.05.2018 12:45
      Highlight 1. Watson verweist auf blick. Dort steht dies.
      2. Wer in einem flugzeug so ausrastet ist einen tag später frisch fröhlich auf freiem fuss?
      3. Habe nirgends geschrieben das er schuldig ist.
      45 7 Melden
    • redeye70 12.05.2018 12:52
      Highlight 20min war eben schneller als watson, nehme ich mal an. Es handelt sich um dieselbe Person, die im Flugzeug randaliert hat und überwältigt werden musste. Nun musste seine Partnerin dranglauben.
      36 4 Melden
  • Dan Rifter 12.05.2018 10:36
    Highlight Familien- und Beziehungsdramen, erweiterte Suizide im Zweitagesrhythmus.

    Da drängt sich die Frage auf, ob die Medien nicht wesentlich zurückhaltender (also gar nicht) berichten sollten.

    Wird das bei "herkömmlichen" Suiziden nicht bereits so gehandhabt?
    14 34 Melden
    • Daniel Huber 12.05.2018 10:52
      Highlight @Dan Rifter: Tatsächlich gibt es Richtlinien, die eine zurückhaltende Berichterstattung bei Suiziden verlangen. Siehe z.B.: http://www.kriseninterventionszentrum.at/dokumente/pdf3_Leitfaden_Medien.pdf
      Bei Tötungsdelikten sieht es jedoch etwas anders aus.
      44 3 Melden
    • wintergrün 12.05.2018 11:19
      Highlight Es ist wichtig dass die Öffentlichkeit von Tötungen in der Familie erfährt - und auch handelt und den gefährdeten Personen Alternativen bietet (e g Frauenhaus).
      Totschweigen ist keine Lösung.
      32 1 Melden
    • Dan Rifter 12.05.2018 15:23
      Highlight Um den Gedanken noch auszuformulieren: Es geht nicht ums Todschweigen, sondern eher darum, Nachahmer zu vermeiden.

      Aus dem Dokument, das der Quizgott verlinkt hat:

      "Journalisten und Journalistinnen reflektieren und beeinflussen durch die Art und Weise einer Reportage über Suizid auch die gesellschaftlichen Informationen und Einstellungen zum Suizid. Aufgrund der vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen ist es mittlerweile erwiesen, dass eine sensationsträchtige mediale Berichterstattung über Suizide weitere Suizide auslösen kann."
      2 0 Melden
  • Buff Rogene 12.05.2018 07:54
    Highlight Hmm. Das Nicht Aushaltenkönnen extremer negativer Gefühle ist die eine Seite. Es sollte für Menschen, die offensichtlich von ihren eigenen wahrgenommenen Gefühlen derart überfordert sind (Wut?), definitiv eine unstigmatisierende Anlaufstelle geben, im Sinne von:"Bitte helfen sie mir, ich habe Angst davor, mir selbst und meinem Nächsten extrene Gewalt anzutun".
    Das andere ist mein Eindruck, dass die andauernde, unkommentierte Berichterstattung über die Thematik evtl zu Nachahmungstaten beitragen könnte - ähnlich, wie das beim Suizid der Fall ist. Es häuft sich schon, sehr sehr krass...
    35 23 Melden
    • The Origin Gra 12.05.2018 10:38
      Highlight Ist die Nummer 147 nicht dafür vorgesehen?
      Und ausserdem hat jede Psychiatrische Klinik einen Notfalldienst wo man auch Anrufen kann

      😕
      25 2 Melden
    • derEchteElch 12.05.2018 11:25
      Highlight 117 hilft in jedem Fall weiter.

      Ob Sie präventiv das Gespräch mit einem Polizisten suchen oder in Ihrem Umfeld einen möglichen betroffenen melden wollen, steht Ihnen alles offen.

      Die Präventionsabteilungen sind für Hinweise dankbar ubd suchen gerne das klärende Gespräch. So kann oft schlimmeres verhindert werden..
      20 5 Melden

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen