Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sportzentrum Linth-Arena SGU, Näfels GL

Das Sportzentrum Linth-Arena SGU in Näfels. Bild: lintharena.ch

Ein Toter und eine Schwerverletzte bei Beziehungstat in Näfels

12.05.18, 07:04 12.05.18, 13:35


Ein 30-jähriger Türke, der erst am Vortag in die Schweiz gereist war, hat am Freitag in einem Hotel in Näfels GL eine gleichaltrige Schweizerin schwer verletzt. Der Mann starb noch am Tatort. Die Polizei geht von einem Beziehungsdelikt aus.

Die Tat ereignete sich am späten Abend im Hotel des Sportzentrums Linth-Arena in Näfels. Gemäss ersten Erkenntnissen kam es in einem Hotelzimmer des Sportzentrums zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Türken und der Schweizerin, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Grund dieses Streits sei unklar.

Der Geschäftführer der Linth-Arena, Oliver Galliker*, sagte dem «Blick», die beiden Personen hätten am Freitag im Hotel eingecheckt. Es habe sich spätabends ein lautstarker Streit entwickelt. «Unsere Mitarbeiter und Gäste hörten Schreie aus dem Zimmer und eilten zu Hilfe», sagte Galliker laut «Blick». 

Unklare Todesumstände

Die Helfer trennten den unbewaffneten Angreifer und die schwer verletzte Frau, laut einem Polizeisprecher eine in der Schweiz eingebürgerte Türkin. Man gehe davon aus, dass der Mann körperliche Gewalt angewendet habe, sagte der Polizeisprecher. 

Die Frau erlitt schwerste Augenverletzungen und Prellungen und wurde im Helikopter ins Universitätsspital Zürich geflogen. Sie konnte wegen ihrer Verletzungen noch nicht befragt werden. Der Mann verlor aus unbekannten Gründen das Bewusstsein und wurde reanimiert, bis ein Ambulanzteam eintraf. Er verstarb noch vor Ort. 

Noch geklärt werden muss, unter welchen Umständen der Mann starb. Dabei werde auch untersucht, ob er Drogen, Medikamente oder Alkohol zu sich genommen habe, schrieb die Polizei. Laut Sprecher Daniel Menzi soll der Leichnam des Mannes obduziert werden. Resultate seien frühestens in ein paar Tagen zu erwarten.

Keine Hinweise auf Gefährlichkeit

Ermittlungen ergaben, dass der Türke am Donnerstag auf einem Flug von Istanbul nach Zürich aufgefallen war. Nach Angaben der Zürcher Kantonspolizei wurden die Polizei von der ausländischen Flugzeug-Crew wegen eines renitenten Mannes an Bord alarmiert.

Nach der Landung am späten Abend begaben sich mehrere Polizisten ins Flugzeug. Die Besatzung hatte den Mann für die Landung an einem Sessel festgebunden. Er hatte nach Polizeiangaben «offensichtlich ein medizinisches und allenfalls ein psychisches Problem». Hinweise darauf, dass er gefährlich sein könnte, gab es nicht.

Auf Fragen der Polizisten reagierte der in den USA wohnhafte Türke nicht. Weil er mehrere Male das Bewusstsein verlor, wurde er von einem Sanitätsteam in ein Spital gebracht.

Die Glarner Polizei geht davon aus, dass die Bluttat in Näfels ein Beziehungsdelikt war. Die Frau und der Mann hätten sich gekannt, sagte Polizeisprecher Menzi. Die im Kanton Glarus wohnhafte Frau habe den Mann nach dessen Spitalaufenthalt im Kanton Zürich abgeholt.

Zum Hintergrund des Täters, dem Hergang der Tat und dem Tatmotiv wurden weitere Ermittlungen aufgenommen. (sda)

* In einer früheren Version des Artikels stand irrtümlich Urs Galliker.

Das Beziehungsdrama ereignete sich im Sportzentrum Linth-Arena SGU in Näfels.  Karte: GoogleMaps

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hasvergässe 12.05.2018 13:14
    Highlight Liebes watson team, der Gschäftsführer der lintharena heisst Oliver mit Vornamen, nicht Urs;)
    11 2 Melden
    • Daniel Huber 12.05.2018 13:36
      Highlight @hasvergässe: Danke für den Hinweis! Wir haben den Fehler umgehend korrigiert.
      11 3 Melden
  • Dan Rifter 12.05.2018 10:36
    Highlight Familien- und Beziehungsdramen, erweiterte Suizide im Zweitagesrhythmus.

    Da drängt sich die Frage auf, ob die Medien nicht wesentlich zurückhaltender (also gar nicht) berichten sollten.

    Wird das bei "herkömmlichen" Suiziden nicht bereits so gehandhabt?
    14 34 Melden
    • Daniel Huber 12.05.2018 10:52
      Highlight @Dan Rifter: Tatsächlich gibt es Richtlinien, die eine zurückhaltende Berichterstattung bei Suiziden verlangen. Siehe z.B.: http://www.kriseninterventionszentrum.at/dokumente/pdf3_Leitfaden_Medien.pdf
      Bei Tötungsdelikten sieht es jedoch etwas anders aus.
      44 3 Melden
    • wintergrün 12.05.2018 11:19
      Highlight Es ist wichtig dass die Öffentlichkeit von Tötungen in der Familie erfährt - und auch handelt und den gefährdeten Personen Alternativen bietet (e g Frauenhaus).
      Totschweigen ist keine Lösung.
      32 1 Melden
    • Dan Rifter 12.05.2018 15:23
      Highlight Um den Gedanken noch auszuformulieren: Es geht nicht ums Todschweigen, sondern eher darum, Nachahmer zu vermeiden.

      Aus dem Dokument, das der Quizgott verlinkt hat:

      "Journalisten und Journalistinnen reflektieren und beeinflussen durch die Art und Weise einer Reportage über Suizid auch die gesellschaftlichen Informationen und Einstellungen zum Suizid. Aufgrund der vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen ist es mittlerweile erwiesen, dass eine sensationsträchtige mediale Berichterstattung über Suizide weitere Suizide auslösen kann."
      2 0 Melden
  • Buff Rogene 12.05.2018 07:54
    Highlight Hmm. Das Nicht Aushaltenkönnen extremer negativer Gefühle ist die eine Seite. Es sollte für Menschen, die offensichtlich von ihren eigenen wahrgenommenen Gefühlen derart überfordert sind (Wut?), definitiv eine unstigmatisierende Anlaufstelle geben, im Sinne von:"Bitte helfen sie mir, ich habe Angst davor, mir selbst und meinem Nächsten extrene Gewalt anzutun".
    Das andere ist mein Eindruck, dass die andauernde, unkommentierte Berichterstattung über die Thematik evtl zu Nachahmungstaten beitragen könnte - ähnlich, wie das beim Suizid der Fall ist. Es häuft sich schon, sehr sehr krass...
    35 23 Melden
    • The Origin Gra 12.05.2018 10:38
      Highlight Ist die Nummer 147 nicht dafür vorgesehen?
      Und ausserdem hat jede Psychiatrische Klinik einen Notfalldienst wo man auch Anrufen kann

      😕
      25 2 Melden
    • derEchteElch 12.05.2018 11:25
      Highlight 117 hilft in jedem Fall weiter.

      Ob Sie präventiv das Gespräch mit einem Polizisten suchen oder in Ihrem Umfeld einen möglichen betroffenen melden wollen, steht Ihnen alles offen.

      Die Präventionsabteilungen sind für Hinweise dankbar ubd suchen gerne das klärende Gespräch. So kann oft schlimmeres verhindert werden..
      20 5 Melden

Wir haben alle Fussgängerunfälle seit 2011 ausgewertet – hier ist es am gefährlichsten

Wo und wann leben die Fussgänger in der Schweiz am gefährlichsten? Wir haben die Unfalldaten seit 2011 ausgewertet.

Jedes Kind weiss es: Das Leben im Verkehr ist gefährlich. Das gilt nicht nur für die Teilnehmer mit fahrbarem Untersatz. Sieben Grafiken, die die Situation für Fussgänger in der Schweiz zeigen.

Die ausgewerteten Unfalldaten mit Koordinaten stammen vom Bundesamt für Strassen (Astra). Dieses sammelt jeden gemeldeten Unfall mit Personenschaden, an dem mindestens ein Fussgänger beteiligt war. Die aktuellsten Daten beziehen sich auf die Jahre 2011 bis 2017.

Die gefährlichste Gemeinde der Schweiz ist …

Artikel lesen