Schweiz

Gesuchter unbekannter Motorradfahrer entwischt Polizei erneut

17.06.17, 19:28 17.06.17, 20:59

Ein gesuchter unbekannter Motorradfahrer mit gestohlenen Kontrollschildern ist der Polizei bei einer Kontrollaktion in Murgenthal AG am Freitagabend erneut durch die Lappen gegangen. Er missachtete die Haltezeichen und konnte unerkannt entfliehen.

Die Polizei wollte den gesuchten Fahrer aufhalten, weil er einen anderen Motorradfahrer über die Sicherheitslinie überholt hatte. Trotz sofortiger Fahndung sei der Töfffahrer verschwunden geblieben, teilte die Kantonspolizei Aargau am Samstag mit.

Abklärungen hätten ergeben, dass das Kontrollschild vor zwei Jahren entwendet wurde. Seither sei dieses in Zusammenhang mit «teils groben Verkehrsdelikten» immer wieder aufgefallen, hiess es.

Bei der vierstündigen Kontrolle auf der bei Töfffahrern beliebten und kurvenreichen Strecke zwischen St. Urban und Vordemwald verzeigte die Polizei acht Motorradfahrer und zwei Automobilisten. Die meisten hätten die Bergstrecke grundlos mehrmals befahren und dabei mit hohen Drehzahlen grossen Lärm verursacht. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maragia 17.06.2017 22:41
    Highlight "Die meisten hätten die Bergstrecke grundlos mehrmals befahren..."
    Darf man also nicht mehr "grundlos" irgendwo rumfahren?
    48 52 Melden
    • Töfflifahrer 17.06.2017 23:01
      Highlight Das Ausschlag gebende hier sind die hohen Drehzahlen und damit der unnötige Lärm.
      20 3 Melden
    • Gringoooo 17.06.2017 23:37
      Highlight Nein.

      Art. 33 VRV (gestützt auf Art. 42 Abs. 1 SVG) verbietet vermeidbaren Lärm, so namentlich unter lit. D "fortgesetztes unnötiges Herumfahren in Ortschaften".

      Damit ist herumcruizen nicht erlaubt. Ich denke wenn jedoch (auch aus Spass) eine Strecke nur einmal befahren wird, sollte dies kein Problem sein (so weit ich weiss).

      Blättern Sie mal das SVG und die VRV durch, da liest man noch einiges erstaunliches, was wenige Fahrer wissen, von der Polizei aber zum Ausstellen von Bussen verwendet werden könnte.

      Gute und sichere Fahrt!
      30 1 Melden
    • Pius C. Bünzli 18.06.2017 00:03
      Highlight Das durfte man noch nie soviel ich denke zu wissen
      6 0 Melden
    • Baeri19 18.06.2017 01:20
      Highlight Grundlos darf man nicht rumfahren. Dies ist meines Wissens leider ein Fakt.
      8 4 Melden
    • Binnennomade 18.06.2017 02:57
      Highlight Darf man meines Wissens schon lange nicht.
      6 0 Melden
    • Datsyuk * 18.06.2017 03:12
      Highlight Doch, mit angepasster Geschwindigkeit. :)
      0 8 Melden
    • suchwow 18.06.2017 06:47
      Highlight Äh, nein...? Würde aber im einer Kontrolle niemals von "grundlos rumfahren" sprechen, immer ein Ziel angeben :)

      btw: Drehzahl-Himmel ist kein Ziel, imfall.
      6 2 Melden
    • Maragia 18.06.2017 10:05
      Highlight Wenn das so ist, könnte die Polizei jeden Samstag und Sonntag an den Bahnhöfen der meisten kleinen Städchten tausende von Busen ausstellen :)
      Ich meine von Kreisel zu Kreisel fahren ist bestimmt auch grundlos..
      2 4 Melden
    • Binnennomade 18.06.2017 14:41
      Highlight Tausende von Busen ausstellen? Bin dafür! 👍
      8 1 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen