Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Flugzeug wurde beim Absturz in Einzelteile gerissen. bild: telezüri

«Der Pilot wählte die falsche Route»

Der beim Flugzeugabsturz am Freitag verstorbene Pilot soll nicht korrekt geflogen sein, wie ein Mitglied der Motorfluggruppe Oberengadin sagt.

06.08.17, 11:19


Beobachtet wurde die Piper von Passagieren der Diavolezza-Bergbahn, die das Flugzeug in der Kabine hörten und zum Himmel schauten. Dort entdeckten sie es aber offenbar nicht. «Ich entdeckte die Maschine dann weit unten und dachte: Die fliegt zu tief», sagt ein Augenzeuge gegenüber dem «Sonntagsblick». Sekunden später zerschellte das Flugzeug.

Am Steuer des Flugzeuges sass ein 60-jähriger Pilot. Der aus dem Engadin stammende Hobby-Pilot, der seit kurzem nicht mehr in der Schweiz wohnte, engagierte sich seit Jahren für das Jugendlager und koordinierte die Lager-Flüge.

Er engagierte sich bei den Motorfliegern und gewann einen Pokal für seine Punktlandungen. Flugkollegen beschreiben ihn jedoch «als eher unsicheren Piloten, ja sogar als ängstlich», wie der «Sonntagsblick» schreibt. «Der Pilot wählte die falsche Route», äusserte sich ein langjähriges Mitglied der Motorfluggruppe Oberengadin.

Christian Gartmann, Sprecher der Motorfluggruppe Oberengadin, hält fest: «Der Pilot kannte sich im Gebiet aus und absolvierte alle Tests.»

Bei Lufttaufe abgestürzt

Die sogenannte Lufttaufe, der erste Rundflug mit einem Flugzeug, hätte der Höhepunkt für die rund 200 Teilnehmer des Jugendlagers des Aero-Clubs in S-chanf GR sein sollen. Durchgeführt wurde der Flug von der Motorfluggruppe Oberengadin mit einer einmotorigen Piper PA-28.

Das Flugzeug mit der Immatrikulation HB-PER stieg am Freitag zu seinem zweiten Rundflug auf und zerschellte. Zwei Buben (14) und der Pilot waren sofort tot, eine 17-Jährige wurde schwer verletzt.

Grosse Trauer nach Flugzeugabsturz

Im Engadin sitzt der Schock nach dem tödlichen Unglück tief. Die Jugendlichen Lagerteilnehmer nahmen von den Opfern Abschied. Video: © telem1

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Die grössten Flugzeuge der Welt

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tesfa 06.08.2017 15:47
    Highlight Mit ein paar Aussagen aus dem Sonntagsblick einen solchen Artikel mit dieser Überschrift zu publizieren ist peinlich, ob Aargauer Zeitung oder watson.
    28 1 Melden
  • Flughund 06.08.2017 11:43
    Highlight Bitte keine Boulevard-Spekulationen analog Blick (Pilot galt als ängstlich, falsche Route etc.. ) verbreiten das ist unseriös.
    Definitive Klarheit gibt erst der Schlussbericht der SUST (Was in der Regel 1-2 Jahre dauern kann.) Zudem was sind das für "Fliegerkollegen" die solche Mutmassungen gegenüber der Presse zu besten geben.
    34 1 Melden

Die 5 drängendsten Fragen zur CO2-Kompensation

Wer ohne Gewissensbisse ins Flugzeug steigen will, kann die verbrauchten CO2-Emissionen mittels Spende kompensieren. Doch was bringt das?

Beim Fliegen brechen die Schweizer Rekorde. Jährlich legt hierzulande jede Person 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Das entspricht ungefähr der Luftlinie nach Thailand. Verglichen mit unseren Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien fliegen die Schweizer doppelt so häufig – und belasten dabei das Klima entsprechend mehr.

Die Folgen: Immer mehr Treibhausgas gerät in die Atmosphäre, es wird wärmer, die Pole schmelzen, Küsten versinken im Meer. Wer nun trotzdem …

Artikel lesen