Schweiz

Zweijährige stürzt in Wädenswil ZH neun Meter in die Tiefe

19.06.15, 12:14

Ein zweijähriges Mädchen ist am Freitagmorgen in Wädenswil ZH aus einem Fenster neun Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei erlitt es unbekannte Verletzungen. Ein Rettungshelikopter brachte die Kleine ins Spital.

Die Rettungskräfte rückten kurz vor acht Uhr zum Einfamilienhaus aus, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Sie versorgten das Kleinkind, ehe es ins Spital geflogen wurde. Weshalb das Mädchen in die Tiefe stürzte, ist noch unklar und wird von der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft untersucht. (lhr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 20.06.2015 23:23
    Highlight Passt auf die Kleinen auf! Sie sind schnell weg und rasch auf Stühlen und Fenstersimsen!
    0 0 Melden
  • amberli 19.06.2015 14:16
    Highlight OMG! Unsre Jüngste ist auch 2. Bin in Gedanken bei der Kleinen und der Familie. Hoffe auf ein gutes Ende. Alles alles Gute!!!
    0 0 Melden

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen