Schweiz

Mutter und Kinder auf Trottoir angefahren und schwer verletzt

24.12.16, 14:16 24.12.16, 14:46

Hier passierte das Unglück: Kreuzung bei Dürrenäsch AG. bild: kapoaargau

Ein 34-jähriger Autofahrer ist am Freitagnachmittag in Dürrenäsch auf dem Trottoir ungebremst in eine junge Mutter mit einem Kleinkind und einem Säugling gefahren. Alle drei erlitten schwere Verletzungen. Der Mann war am Steuer eingeschlafen.

Er war von Hallwill nach Dürrenäsch unterwegs, als er bei einer Abzweigung kurz einnickte, wie die Kantonspolizei Aargau am Samstag mitteilte. Er geriet mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und fuhr ungebremst aufs Trottoir. Dort fuhr er in die junge Frau, die mit ihren beiden Kindern und einem Hund zu Fuss unterwegs war. Mutter und Kinder wurden durch den Aufprall weggeschleudert und dabei schwer verletzt.

Die Frau hatte einen einmonatigen Säugling auf sich getragen, ein einjähriges Kind sass im Kinderwagen. Der Säugling musste mit dem Helikopter ins Kinderspital geflogen werden. Die Mutter und das andere Kind wurden mit der Ambulanz ins Spital gebracht.

Die zuständige Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eingeleitet. Die Kantonsstrasse musste für mehrere Stunden gesperrt werden. (wst/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 25.12.2016 10:39
    Highlight Traurig! Wünsche der jungen Familie alles Gute! Hoffe schwer, dass alles gut kommt und der Lenker eine faire Strafe kriegt. Sowas wird leider nie vermeidbar sein, auch wenn der Lenker sein Leben lang bestraft ist.
    10 1 Melden
  • -woe- 25.12.2016 08:44
    Highlight Ich wünsche allen von Herzen gute Besserung.

    Und an die Velo-Rowdy-Hasser-Gemeinde, im Speziellen an NR Hanspeter Portmann:
    Einmal mehr ein Fall, der zeigt, dass auch auf dem Trottoir die wahre Gefahr von den Automoblilisten ausgeht und nicht von den Velofahrern.
    8 17 Melden

Wie O-Bikes, aber schneller: Im April kommen die ersten Verleih-Roller in die Schweiz

Neben den umstrittenen O-Bikes werden bald auch Miet-Töffs das Bild der Schweizer Städte prägen. Die ersten E-Scooter im Sharing-Prinzip werden hierzulande voraussichtlich ab April durch Genf rollen.

Sie sind der neuste Trend am Velohimmel: Leih-Velos, die man mieten und abstellen kann, wo man will. Bekannteste Vertreter des Konzepts sind die umstrittenen O-Bikes. Nun erhalten die praktischen Zweiräder Konkurrenz der schnellen Sorte: Das Schweizer Start-Up Go-Green-City will in Genf ab April 50 E-Scooter per Sharingdienst zur Miete stellen. 

Das Unternehmen plant, die Miet-Stromroller gemeinsam mit dem deutschen Scooter-Hersteller Kumpan electric auf die Strassen zu bringen. Es …

Artikel lesen