Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur Westschweizer Kantone und Basel-Stadt liegen über dem Durchschnitt. infografik: AXA winterthur

Hier ist das Risiko am grössten, dass dein Auto geklaut wird

Nirgends in der Schweiz werden so viele Autos gestohlen wie im Kanton Genf. Die Diebstahlquote ist dort sechsmal höher als im Schweizer Durchschnitt. Das Schlusslicht der Statistik bildet der Kanton Glarus.

10.08.16, 17:02


Im letzten Jahr wurden in der Schweiz 1'562 Personenwagen geklaut. Die Aufklärungsrate betrug 31,6 Prozent. Etwa 500 dieser Fahrzeuge waren bei der AXA Winterthur versichert. Diese Fälle hat die Versicherung nun ausgewertet und eine Statistik erstellt. «Die meisten Autos unserer Kunden werden innerhalb der Landesgrenzen gestohlen, allerdings stellen wir grosse regionale Unterschiede fest», sagt Fredy Egg, Schadenchef des Versicherungs-Konzerns.

Die Autodiebstahl-Hochburgen sind Genf (sechs Mal höher als im Schnitt), Basel-Stadt, Waadt (je doppelt so hoch) und Neuenburg (knapp über dem Schnitt). Am sichersten sei der Kanton Glarus, dort werden 10 Mal weniger Autos geklaut wie im Schweizer Durchschnitt.

85,3 Prozent der geklauten Fahrzeuge in der Schweiz sind Velos. (Daten von 2015) bild: bfs.ch

Am häufigsten werden laut AXA Fahrzeuge der Marke Volkswagen geklaut. Dies überrascht allerdings nicht, weil VW auch die in der Schweiz am meisten verbreitete Automarke ist. Im Vergleich zur Verbreitung oft geklaute Marken sind Bentleys, Porsches, BMWs und Rolls-Royce.

Die beliebtesten Autos der Diebe (in absoluten Zahlen):

(leo)

Falls du das Auto lieber nach km/h klaust ... ;)

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt – nach Dekade

Das könnte dich auch interessieren:

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

90 Prozent der Schweizer pendeln – über die Hälfte von ihnen mit dem Auto

2016 waren 9 von 10 Erwerbstätigen in der Schweiz Pendlerinnen bzw. Pendler, also Personen, die zum Aufsuchen des Arbeitsplatzes ihr Wohngebäude verlassen. Dies entspricht rund 3,9 Millionen Menschen.

Hiervon arbeiteten 71% ausserhalb ihrer Wohngemeinde – deutlich mehr als noch im Jahr 1990 (59%). Entsprechend durchziehen heute weitaus grössere Pendlerströme das Schweizer Mittelland und die Alpentäler als noch vor wenigen Jahrzehnten.

Der Kantonsvergleich zeigt, dass Basel-Stadt und Zug gemessen …

Artikel lesen