Schweiz

Die zwei vermissten englischen Bergsteiger sind am Matterhorn erfroren

06.08.16, 16:09 06.08.16, 19:13

Zwei seit Donnerstag am Matterhorn vermisste englische Bergsteiger sind tot aufgefunden worden. Die Männer seien auf einer Höhe von 4000 Metern von schlechtem Wetter überrascht worden und erfroren.

Die Suche nach den Engländern war am Donnerstag in Angriff genommen worden, hatte sich wetterbedingt aber verzögert. Die Bergsteiger seien vermutlich schon in der Nacht auf Freitag gestorben, teilten die Einsatzkräfte nach der Bergung der Leichen in der norditalienischen Stadt Aosta mit.

Das Matterhorn ist und bleibt ein Magnet für Bergsteiger. 
Bild: KEYSTONE

Die Leichen der beiden Bergsteiger seien auf etwa 4000 Metern Höhe am Pic Tyndall an der Südwestschulter des 4478 Meter hohen Berges entdeckt und geborgen worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Samstag. Einer der beiden war nur leicht bekleidet. Die Toten wurden in einer Schlucht unter einem halben Meter Schnee entdeckt. (sda/dpa/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Pierre Vogel radikalisiert: Schwere Vorwürfe gegen mutmassliche Dschihadreisende

Eine mutmassliche Schweizer Dschihadreisende muss sich in zwei Wochen vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Aus der Anklageschrift der Bundesanwaltschaft geht hervor, wie sehr sich die Frau mit dem «IS» identifizierte und wie sehr sie das Schweizer System ablehnte.

Die Vorwürfe gegen die 31-Jährige aus Winterthur wiegen schwer: So soll die Frau Ende 2015 in Ägypten, wo sie mit ihrem damals vierjährigen Sohn lebte, ihr ganzes Hab und Gut verkauft haben, um mit dem Erlös ihre Reise nach …

Artikel lesen