Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Einsätze wegen Lawinenunfällen: Die Rega hatte über Ostern viel Arbeit

03.04.18, 06:22 03.04.18, 06:57


Die diesjährigen Osterfeiertage haben der Schweizer Rettungsflugwacht Rega überdurchschnittlich viel Arbeit beschert. Insgesamt standen deren Helikopter zwischen Karfreitag und Ostermontag rund 190 Mal im Einsatz. Allein 14 Mal rückte die Rega nach Lawinen aus.

Im letzten Jahr zählte die Rega an Spitzenwochenenden lediglich rund 130 Einsätze. Die grossen Schneemengen und die angespannte Lawinensituation hätten sich heuer in der Einsatzbilanz niedergeschlagen, teilte der Rettungsbetrieb am Sonntagabend mit.

HANDOUT - Die Rega im Einsatz bei einem Zwischenhalt waehrend der Bergsteiger sich alleine im extrem steilen Aufstieg auf der Nordseite ca. 80 Hoehenmeter unter dem 3050 Meter hohen Gipfel des Grand Muveran befindet, als dieser aufgrund eines akuten Erschoepfungszustandes nicht mehr weiter aufsteigen kann und die Rega-App ausloest, am Samstag, 19. Maerz 2016. In Zusammenarbeit mit drei Bergsteigern des Schweizer Alpenclubs, SAC, konnte in einer Mehrstuendigen Rettungsaktion der 23-jaehrige Bergsteiger gerettet und mit einer leichten Unterkuehlung ins naechste Spital geflogen werden. (REGA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

190 Einsätze in vier Tagen: die Rega. Bild: REGA

Einen grösseren Einsatz absolvierte die Rega am Montag am Tessiner Pizzo Canà. Bei einem Lawinenabgang unterhalb des Gipfels wurden aus einer Gruppe von neun Skitourengängern zwei Frauen und ein Mann verschüttet. Diese wurden geborgen und verletzt in Spitäler geflogen.

Rund 80 Rettungseinsätze organisierte die Rega-Einsatzzentrale für verunfallte Wintersportler. 60 Einsätze wurden aufgrund von akuten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Problemen durchgeführt, rund 30 für Freizeitunfälle. (sda)

Schweizer probieren «Cadbury Creme Eggs»

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

61-Jähriger bei Beziehungsdelikt im Wallis getötet

Ein 61-jähriger Mann ist am Samstag in Veyras VS Opfer eines tödlichen Beziehungsdelikts geworden. Die mutmassliche Täterin sitzt in Untersuchungshaft.

Bei der Verdächtigten handelt es sich um eine 42-jährige Frau aus Kamerun, wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte. Aus den bisherigen Ermittlungen gehe hervor, dass ein Streit Auslöser des Vorfalles sein könnte.

Zur Tat kam es in einer Wohnung in Veyras. Das Opfer, ein 61-jähriger Walliser, wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. …

Artikel lesen