Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schülerdrama

Lausanner Schüler nach Todesfall zurück in der Schweiz

12.04.14, 11:24 12.04.14, 14:08

Die Schulklasse aus Lausanne, die am Dienstag bei einer Klassenreise in Rom einen Mitschüler offenbar durch einen Messerwurf verloren hat, ist zurück in der Schweiz. Darunter befinden sich auch jene vier Schüler, gegen die in Italien eine Untersuchung läuft.

Die Schüler der Klasse des Lausanner Collège de l'Elysée seien am Samstagmorgen im Hauptquartier der Waadtländer Kantonspolizei von der Schuldirektion, Vertretern des Bildungsdepartements des Kantons und ihren Eltern empfangen worden, teilte die Polizei mit. Auch die psychologische Betreuung sei gewährleistet.

Am Freitagabend hatte die Waadtländer Staatskanzlei verkündet, dass die zuständige italienische Staatsanwaltschaft die Rückreise der ganzen Klasse erlaubt habe. Diese befand sich in der italienischen Hauptstadt auf einer Klassenreise.

Der Tod des 16-jährigen Schülers wirft Fragen auf: Er war durch ein Messer in die Brust getroffen und tödlich verletzt worden. Italienische Medien hatten berichtet, der Jugendliche sei einem Messerspiel mit seinen Mitschülern zum Opfer gefallen. Offenbar wies der Verstorbene aber auch Verletzungen im Gesicht und am Kopf auf.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Brückeneinsturz: 634 Menschen verlieren ihr Zuhause – womöglich für immer

Am zweiten Tag nach dem verheerenden Brücken-Einsturz in Genua mit rund 40 Toten schwindet die Hoffnung, noch Überlebende zu finden.

«Leider ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich unter den Trümmern weitere Opfer befinden, sehr hoch», sagte der italienische Innenminister und Vize-Regierungschef Matteo Salvini am Mittwochabend dem Fernsehsender La7.

Für die 39 offiziell bestätigten Toten soll es am Samstag ein Begräbnis geben, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte auf Facebook. Für den Tag …

Artikel lesen