Schweiz

Tote von Unterseen identifiziert – mehrere Messer sichergestellt

24.04.17, 17:14 24.04.17, 18:29

Beim Gewaltdelikt in Unterseen hat offenbar ein 54-jähriger Italiener seine Schwester und seinen Schwager erstochen und sich danach selbst getötet. Davon geht die Kantonspolizei Bern nach den bisherigen Ermittlungen aus.

Alle drei Verstorbenen seien italienische Staatsangehörige, teilte die Polizei am Montag nach der formellen Identifikation mit. Beim Ehepaar handelt es sich um einen 61-jährigen Mann und seine 52-jährige Ehefrau.

Sämtliche Personen wiesen Stich- und Schnittverletzungen auf, wie die Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern ergaben. Befunden zufolge waren verschiedene Messer eingesetzt worden. Am Tatort hatte die Polizei denn auch mehrere Messer sichergestellt.

Das Motiv der Tat ist nach wie vor ungeklärt. Die Ermittlungen dauern an, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft mitteilten.

Die Tat hatte sich am frühen Samstagmorgen in Unterseen zwischen Thuner- und Brienzersee ereignet. Um 05.15 Uhr war die Polizei alarmiert worden; sie fand in einer Wohnung zwei schwerverletzte Männer und eine schwerverletzte Frau. Alle drei erlagen noch vor Ort ihren Verletzungen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener landet mit Auto im Teich

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen