Schweiz

100'000 Franken Belohnung im Fall Rupperswil: «Das ist ein Zeichen an die Täter»

Der Durchbruch ist den Ermittlern im Fall Rupperswil noch nicht gelungen. Der pensionierte Gerichtspsychiater und Forensiker Josef Sachs hat die Pressekonferenz verfolgt und schätzt den Fall mit den aktuellsten Erkenntnissen neu ein. Er sagt auch, was die höchste je in der Schweiz ausgesprochene Belohnung von 100'000 Franken bedeutet.

18.02.16, 16:38 18.02.16, 18:32

Interview mit dem Forensiker Josef Sachs

Video: kaltura.com

Die Ermittler hätten an der Medienkonferenz am Mittwochnachmittag in Schafisheim einen sehr professionellen Eindruck gemacht. «Sie wussten, was sie sagen wollten – aber auch, was sie nicht sagen wollten.» Das sagt Josef Sachs, pensionierter Gerichtspsychiater und Forensiker, der für die «Nordwestschweiz» die Medienkonferenz von Aargauer Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei mitverfolgte.

Weshalb aber hat die Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz einberufen, wenn sie noch nicht den Durchbruch erreicht hat?

Für Josef Sachs ist klar, dass stets zwei wichtige Ziele in einem Verfahren in die Quere kommen: «Einerseits will man die Mithilfe der Bevölkerung. Um dies zu erreichen, muss man Informationen bekannt geben. Andererseits will man die Täterschaft möglichst wenig beeinflussen, deshalb sollte man so wenig Details wie möglich veröffentlichen – hier den Mittelweg zu finden ist eine grosse Herausforderung», so Sachs weiter.

Bedeutung des Falls erhöht

Der Kanton Aargau setzte an der Pressekonferenz für konkrete Hinweise, die zur Ermittlung der Täterschaft führen, eine Belohnung von 100'000 Franken aus.

Was bedeutet das für die Täterschaft? «Mit einem solch hohen Betrag einer Belohnung erhöht die Staatsanwaltschaft und Polizei die Bedeutung des Falls. Es ist ein Zeichen an die Täter, dass sie ganz spezielle Verbrecher sind – und da schwingt bei der Täterschaft vielleicht auch ein bisschen Narzissmus mit.»

Der Fahndungsaufruf der Polizei
Bild:

Und weiter sagt Sachs: «Die Täter wissen jetzt, dass DNA-Spuren sichergestellt wurden. Das kann sie unter Druck setzen.»

9850 Franken abgehoben

An der Pressekonferenz gaben die Ermittler ausserdem bekannt, dass das spätere Opfer Carla Schauer am Mordtag 9850 Franken am Bankschalter abgehoben, sowie 1000 Euro am Bankomaten bezogen hat. Sachs dazu: «Das ist kein Allerweltsbetrag – es ist möglich, dass sich die Täter mehr erhofft haben. Es ist aber auch möglich, dass ein Beziehungsaspekt eine Rolle gespielt hat.» (az)

Der Ticker zur Pressekonferenz der Aargauer Behörden zum Nachlesen:

Ticker: PK Loppacher/Rupperswil

Vierfachmord von Rupperswil: Zusammenfassung der Ereignisse

Video: kaltura.com

(aargauerzeitung.ch)

Der Fall Rupperswil

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Lebenslänglich? Verwahrung? Was dem Vierfachmörder von Rupperswil droht

Hat sich Thomas N. durch seine Handydaten verraten?

«Der frühe Tod des Vaters war ein schwerer Schlag für den Täter von Rupperswil»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

«Vielleicht haben ihn die Löwen gefressen»: Ex-Fahnder Jaeggi über das schwerste Verbrechen der Schweiz und den Fall Rupperswil

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Das Verbrechen von Rupperswil muss um jeden Preis aufgeklärt werden

Ein Fall wie im Mafia-Milieu: 8 Fragen und Antworten zum Vierfachmord von Rupperswil

Alle Artikel anzeigen

5 perfekte Schweizer Morde

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 20:14
    Highlight Für diese Aktion benötigte es mehrere Täter. Je mehr Personen involviert sind, desto hoöher die Wahrscheinlichkeit, dass einer ein Fehler begeht. Die Fingerabdrücke und DNA werden auch in 10 Jahren noch ihre Gültigkeit haben.

    Früher oder später gehen die Täter den Behörden ins Netz. Ich gehe davon aus, dass die Kapo Aargau mit Den europäischen Polizeien zusammenarbeitet.

    Das einzige was mich etwas verstört ist die Tastache, dass Mord tatsächlich in der Schweiz verjähren kann. Hier müsste mal eine Initiative hin, die diesen juristischen Misstansd begradigt.
    12 0 Melden
  • SwissGTO 18.02.2016 17:39
    Highlight ...ein Zeichen an die Täter, dass man absolut keine Ahnung hat wer und wo sie sind....
    17 10 Melden
  • BLCNY 18.02.2016 17:02
    Highlight Hoffentlich werden die Täter so schnell wie möglich gestellt.
    Jedoch finde ich persönlich, eine Belohnung von 100'000.- ein bisschen wenig, für so eine Tragödie in der vier Personen sterben mussten!
    1 26 Melden
    • panaap 18.02.2016 18:43
      Highlight Würdest du nur was sagen wenn du genügend Geld im Spiel wäre?
      18 1 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 18.02.2016 19:41
      Highlight @panaap
      Ein normaler Mensch würden wohl auch ohne Belohnung oder nur einer sehr kleinen, Informationen sofort der Polizei übergeben. Leute, die mehr wissen aber auch gute Gründe haben, diese Informationen nicht weiterzugeben, brauchen einen guten Anreiz um diese Infos preiszugeben...
      19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 21:57
      Highlight passendsten nicknamen ever @wasmeinschdendu
      2 1 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen