Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewaltverbrechen in Hedingen: Der tote Mann war der Schütze

05.02.18, 19:04 06.02.18, 06:32


Nun ist klar, wer bei der Auseinandersetzung von Ende Dezember in Hedingen ZH, bei der zwei Frauen angeschossen und ein Mann getötet wurde, geschossen hat: Es war der Mann.

Zuerst schoss er auf die beiden Frauen, danach nahm er sich das Leben. Corinne Bouvard, Medienbeauftragte der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft, bestätigte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA eine entsprechende Meldung des «Tages-Anzeigers».

Die zwei Frauen, die in kritischem Gesundheitszustand ins Spital gebracht wurden, konnten inzwischen befragt werden. Über das Tatmotiv macht die Staatsanwaltschaft keine Angaben.

Der Vorfall ereignete sich am Abend des 29. Dezember 2017: Die Polizei war kurz nach 17 Uhr alarmiert worden, weil in einem Mehrfamilienhaus vor einer Wohnung eine schwer verletzte Frau gefunden wurde. Später stiessen die Einsatzkräfte in der Wohnung auf eine weitere verletzte Frau sowie einen getöteten Mann. Alle wiesen Schussverletzungen auf und die Waffe wurde sichergestellt. (leo/sda)

Aktuelle Polizeibilder: 21-Jähriger fährt BMW zu Schrott

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brand auf Dachterrasse beim Zürcher Grossmünster gelöscht – keine Verletzten

Kurz vor 17 Uhr am Donnerstagnachmittag stieg dunkler Rauch über den Häusern neben dem Zürcher Grossmünster auf. Auf der Dachterrasse einer Liegenschaft an der Oberdorfstrasse sei bei einem Unterstand ein Feuer ausgebrochen, sagt Reto Portmann von Schutz und Rettung Zürich gegenüber watson.

Die Bewohner hätten den Brand teilweise selber löschen können. Sie waren aber noch auf die Unterstützung der Feuerwehr angewiesen. Es habe keine Verletzten gegeben und niemand habe evakuiert werden …

Artikel lesen