Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefängnisaufseherin und Häftling in Italien gefasst – Videobotschaft war «nicht der entscheidende Hinweis»

Die Aufseherin (32) und der von ihr aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon befreite syrische Häftling (27) sind in Italien verhaftet worden. Die Flucht dauerte damit etwas mehr als sechs Wochen.



Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici (32),  Sexualstraftäter Hassan Kiko (27)

Die 32-jährige Aufseherin hat den 27-jährigen Gefangenen aus seiner Zelle befreit.
Bild: Kapo Zürich

Die 32-jährige Frau und der 27-jährige Mann seien in der Nacht auf Karfreitag gegen 3 Uhr in einer Wohnung in Norditalien durch die Carabinieri festgenommen worden, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Auch das Fluchtauto sei sichergestellt worden.

Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagenturen ANSA und AdnKronos sowie des Tessiner Radio und Fernsehens RSI wurden die beiden in Romano di Lombardia in der Provinz Bergamo verhaftet, rund hundert Kilometer südlich der Schweizer Grenze. Das Paar war international zur Fahndung ausgeschrieben gewesen.

Beim Zugriff standen rund 40 Beamte sowie Helikopter im Einsatz. Auch Polizisten der Kantonspolizei Zürich seien vor Ort gewesen, sagte Mediensprecher Daniel Schnyder auf Anfrage. Die beiden wurden in Haft genommen.

Sie seien bei der Verhaftung nicht bewaffnet gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei von Mailand gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten sich jedoch gegen die Festnahme gewehrt. Die ausgebildete Kampfsportlerin musste von vier Carabinieri überwältigt werden.

Das Duo wollte sich in den Nahen Osten absetzen, wie der Mailänder Carabinieri-Kommandant Paolo Storoni am Freitag vor den Medien sagte. Telefone der Verhafteten nach Deutschland und Österreich hätten auf die Absicht, sich in die Heimat des Mannes absetzen zu wollen, hingedeutet.

In der Umgebung, in der sie sich aufhielten, leben Menschen mit Ursprung aus dem Nahen Osten und den arabischen Ländern. Gemäss dem Carabinieri-Sprecher hat ihre Flucht nichts mit Terrorismus zu tun, sondern erfolgte aus Liebesgründen.

«Nicht der entscheidende Hinweis»

Die Kantonspolizei Zürich bestätigt auf Anfrage der «Nordwestschweiz» die Festnahme. Wie Sprecher Daniel Schnyder sagt, seien verschiedene Spuren verfolgt worden, die schliesslich dazu geführt hätten, dass man die Beiden habe ausfindig machen können. Die Videobotschaft, mit der sich das Ausbrecherpaar vor wenigen Tagen gemeldet hatte, sei dabei nur ein Puzzlestück von vielen gewesen: «Es war nicht der entscheidende Hinweis.»

Das Ausbrecher-Paar ist nun in Italien in Haft. Die Staatsanwaltschaft wird nun ein Auslieferungsgesuch an Italien stellen, wie es in der Mitteilung der Kantonspolizei heisst. Wird dieses bewilligt, werden die Beiden danach in der Schweiz in Haft genommen, wie Schnyder sagt. «Danach übernehmen die Strafverfolgungsbehörden.» Diese würden weitere Untersuchungen und Einvernahmen machen. Was dem geflüchteten Paar danach blüht, ist heute noch nicht klar. «Es ist noch zu früh, das zu sagen», so Schnyder.

Magdici drohen bis zu drei Jahre Haft

Gegenüber der Nordwestschweiz hatte die Leitende Staatsanwältin Claudia Wiederkehr am Tag nach der Flucht bereits gesagt, dass der Gefängnisaufseherin bis zu drei Jahre Haft drohen. Der Häftling hingegen muss mit keiner weiteren Strafe rechnen: Da er aus dem Gefängnis spazierte, ohne jemanden zu verletzen oder etwas zu beschädigen, hat er sich nicht strafbar gemacht.

Nach dem Willen des Bundesrats soll eine solche Flucht auch in Zukunft straffrei bleiben: Im Juni 2015 lehnte er in einer Antwort auf eine Motion von SVP-Nationalrat Lukas Reimann (SVP) ein «Verbot der Selbstbefreiung» ab. Dieses würde im Widerspruch zum anerkannten Grundsatz stehen, wonach Selbstbegünstigung an sich nicht strafbar sei, hielt er damals fest.

Das Paar war in der Nacht auf den 9. Februar aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon geflohen. Die Gefängnisaufseherin hatte den Häftling aus seiner Zelle befreit. Die Kantonspolizei Zürich teilte damals mit, aufgrund erster Ermittlungen könnten sich die beiden Flüchtigen nach Italien begeben haben.

Der Syrer ist wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Das Urteil ist nach Angaben der Direktion der Justiz und des Innern allerdings noch nicht rechtskräftig.

Erst vor wenigen Tagen hatten sie sich per Video-Botschaft gemeldet. Die Frau entschuldigte sich bei ihrer Familie und beteuerte, der 27-Jährige sei «der Mann ihres Lebens». Der geflohene Häftling kritisierte im Video vor allem die Haftbedingungen im Gefängnis Limmattal. (viw/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 25.03.2016 19:54
    Highlight Highlight Grad die Tagesschau gesehen. Dort wurde von der italienischen Polizei gesagt, dass das Video ENTSCHEIDEND für die Festnahme war. Ich bin verwirrt...
    13 2 Melden
    • _mc 25.03.2016 22:14
      Highlight Highlight ...und die sagten auch, dass die beiden kampfsportler sich sogar gewehrt hätten..!! unglaublich spannend..!
      10 0 Melden
  • Cutmen 25.03.2016 16:20
    Highlight Highlight Laut 20minuten sagten die eltern "jetzt ist angela endlich in sicherheit"wie ich schon sagte kommt jetzt das ich wollte nicht blabla.bitte liebe justitz.egal wie viel geld die eltern haben ect.handel bitte mal nach dem gesetz.bitte.pff
    21 24 Melden
  • Digichr 25.03.2016 15:25
    Highlight Highlight Der muss ja gut im Bett gewesen sein, dass sie ihr ganzes Leben ins Klo wirft. Wie man nur so dumm sein kann? Ich hoffe, dass der edle Herr auch in Italien von einem Koch aus Dietikon verköstigt wird.

    Bin auf die "Argumente" der Verteidigung gespannt
    53 5 Melden
  • bangawow 25.03.2016 15:01
    Highlight Highlight Und ich habe so gehofft, dass die Schmetterlinge den Fall lösen werden. Mist!
    34 3 Melden
  • ovatta 25.03.2016 14:59
    Highlight Highlight Werden die sechs Wochen Freiheit hinten drangehängt, oder bekommt er die geschenkt?
    52 8 Melden
    • ovatta 25.03.2016 15:18
      Highlight Highlight He! Anstatt zu blitzen kannst du auch einfach die Frage beantworten!
      26 12 Melden
    • Spooky 25.03.2016 15:44
      Highlight Highlight @cadmium
      Flucht ist kein Delikt. Wird also nicht bestraft. Siehe auch weiter unten bei Sillum und Benjmi.
      8 14 Melden
    • ovatta 25.03.2016 16:39
      Highlight Highlight Schon klar.
      Aber da fehlen sechs Wochen Striche an der Wand. Als ADA muss man Fehltage ja auch nachholen.
      Dahin zielte die Frage.
      25 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • jan.1896 25.03.2016 14:48
    Highlight Highlight Eine gerechte Strafe für Beide und vor Allem für die Aufseherin sollen jetzt die Folge sein!
    30 2 Melden
  • concretkrass 25.03.2016 13:50
    Highlight Highlight Das war doch keine Flucht. Das war höchstens eine kurze Auszeit aus dem Gefängnis, in welchem sich beide schon befanden - beide auf ihre eigene Art...
    47 9 Melden
  • Ratchet 25.03.2016 13:38
    Highlight Highlight So sehr sie ihn auch tatsächlich lieben mag, der Typ war "nur" für 4 Jahre verurteilt. Diese Zeit hätte man auch abwarten können, wahre Liebe hätte das standgehalten, vor allem wenn sie ihn als Aufseherin jeden Tag sehen kann.
    82 5 Melden
    • Miicha 25.03.2016 17:43
      Highlight Highlight Aber er ist doch unschuldig, da musste sie sich einfach in ihn verlieben... 😏
      20 1 Melden
  • Grundi72 25.03.2016 13:10
    Highlight Highlight Hihi
    58 6 Melden
  • Ron Collins 25.03.2016 12:37
    Highlight Highlight Wie wenn nicht genug Idioten ins Land kämen, nein, man importiert sie auch noch freiwillig! Bravo. ;)
    94 46 Melden
    • Fabio74 25.03.2016 17:46
      Highlight Highlight Zu den Idioten die hier leben meinst du?
      15 2 Melden
  • Bruno Wüthrich 25.03.2016 12:22
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass dieser Ausbruch für ihn keine grossen Folgen hat. Es kam ja dabei niemand gross zu Schaden. Auch sie wird wohl nicht gross ins Gefängnis müssen. Trotzdem steht sie jetzt vor einem Scherbenhaufen. Im öffentlichen Dienst bekommt sie keinen Job mehr, und auch sonst wird die Stellensuche schwierig werden.
    Dem Staat sind zudem grosse Kosten entstanden, die sie verursacht hat. Könnte mir vorstellen, dass sie da recht zur Kasse gebeten wird. Vermutlich wird sie ihr Leben lang zahlen müssen.
    82 13 Melden
    • Sillum 25.03.2016 13:39
      Highlight Highlight Er wird gar nicht bestraft. Eine Flucht aus dem Gefängnis ist in der CH keine Straftat. Fluchthilfe jedoch schon.
      68 2 Melden
    • Benjmi 25.03.2016 13:41
      Highlight Highlight Der Gefängnissausbruch ist in der Schweiz krine Straftat, wird also auch nicht bestraft.
      28 3 Melden
    • Der Rückbauer 25.03.2016 15:39
      Highlight Highlight @Bruno: Tja, wer ist dann der Staat, wer? Und kann jemand, der nichts hat, zur Kasse gebeten werden?
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • cassio77 25.03.2016 11:56
    Highlight Highlight eigentlich schade. so kommen beide dummköpfe zurück in die schweiz...
    120 13 Melden
  • oppeano 25.03.2016 11:52
    Highlight Highlight hihi
    48 9 Melden
  • Mesuax 25.03.2016 11:51
    Highlight Highlight Am morgen aufstehen und die Push-Meldung auf dem Smartphone sehen. So fängt der Tag gut an :-P
    Ich konnte mir ein schadenfreudiges Grinsen nicht verkneifen ;)
    76 17 Melden
  • Paco69 25.03.2016 11:47
    Highlight Highlight "Die Gefängnisaufseherin und der von ihr aus dem Gefängnis Limmattal im zürcherischen Dietikon befreite syrische Häftling sind in Italien verhaftet worden"
    Oder: Reguläre Haft für A. Madcici. Haft und Therapie für H. Kiko, und, wenn es ganz gut kommt, ein Sondersetting dazu.
    Folgen: der Steuerzahler wird hierfür sehr viel Geld anschaffen müssen.
    Fazit: Dumm gelaufen, besonders für die Steuerzahler.
    68 71 Melden
    • Paganapana 25.03.2016 12:30
      Highlight Highlight Ja jetzt muss jeder ein millionstel franken hinblättern. Ich weiss nicht, ob ich schon konkurs melden soll.
      75 30 Melden
    • ljc 25.03.2016 12:36
      Highlight Highlight Hat deine Glaskugel eigentlich einen rechten Arm?
      33 19 Melden
    • Fabio74 25.03.2016 17:47
      Highlight Highlight Intime Kenntnisse aus Schweizer Gerichten oder die übliche billige Polemik?
      7 2 Melden
  • Luca Brasi 25.03.2016 11:43
    Highlight Highlight Oh, jetzt bekommt der Herr Kiko wieder den Knastfrass, den er anscheinend ja nicht mag. ;)
    154 7 Melden
    • Paco69 25.03.2016 12:18
      Highlight Highlight Ein "Frass" allerdings, von dem z. B. syrische Flüchtlinge in den Camps in Jordanien, im Libanon und in der Türkei nur träumen dürfen...
      102 9 Melden
    • TanookiStormtrooper 25.03.2016 12:44
      Highlight Highlight Vielleicht ist der Knastfrass in Italien ja besser und er macht alles um die Auslieferung zu verhindern... ;)
      68 2 Melden
  • Mnemonic 25.03.2016 11:34
    Highlight Highlight Beide nicht die Hellsten Lichter. Q.E.D...
    147 9 Melden
    • urs eberhardt 25.03.2016 22:13
      Highlight Highlight Ich gönne Dir die über 100 Herzen. Aber im Kontext fällt mir ein: Arbeite weiter an Deiner Rechtschreibung. Ausserdem, hiesige Akademiker schreiben q.e.d.
      (q.e.f.)
      2 2 Melden
  • Kibar Feyzo 25.03.2016 11:24
    Highlight Highlight Glaub mir kommen gleich die Tränen - vor lachen. Der gefallene Engel
    116 13 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 25.03.2016 12:42
      Highlight Highlight Ein irgendwie erbärmliches lachen! Ich würde mir Gedanken darüber machen, warum Sie sowas witzig finden? Ist es das Unklück der anderen, die vermeintliche Dummheit? Alles Dinge über die ich nicht unbedingt lachen würde.
      17 88 Melden
    • Kibar Feyzo 25.03.2016 13:15
      Highlight Highlight Why so serious? Mein Mitleid hält sich jedenfalls in Grenzen. Diese Frau hat doch offensichtlich einen Knall. "Er ist der liebste der Welt" ja klar, genau den Eindruck macht er mit seinen Mucki-Posen. Da kann ich nur lachen! Ausser Spesen nix gewesen.
      71 5 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 25.03.2016 11:19
    Highlight Highlight Man richtet ziemlich hart über Sie... hmm das sind aber die Geschichten die wir alle im Kino konsumieren und da gut finden. Natürlich ist es nicht schlau. Aber machen wir immer kluge Dinge? Vielleicht hat sie ihn wirklich geliebt und es ist eine romantische Geschichte? Da ist für mich der Kanton und die Rekrutierung der Justiz auch nicht ganz fein raus... eine Aufseherin alleine in der Nacht im Gefängniss. Sorry, aber das passt nicht... Blitzlichgewitter? ;) Für Magdici bestimmt...
    57 145 Melden
    • Pianovilla 25.03.2016 11:26
      Highlight Highlight Naja, wenn sie es schlau macht, kann sie die Story gut verkaufen bzw. vermarkten. Wobei, bis jetzt hat sie sich auch nicht mit besonderer Schlauheit hervorgetan.
      85 6 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 25.03.2016 11:50
      Highlight Highlight Das kann man machen. Aber wenn Sie es aus Liebe getan hat, warum sollte Sie das tun? Das Leben ist mehr wie nur Schwarz/ Weiss... aber das verstehen die meisten nicht. Ist wahrscheinlich auch gut so.
      15 42 Melden
    • oppeano 25.03.2016 11:54
      Highlight Highlight ach du bist ein echter Romantiker
      37 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 25.03.2016 11:16
    Highlight Highlight Die Justiz könnte Ihnen nun eine Doppelzelle zur Verfügung stellen, damit ihr Liebesleben weiter spriessen kann.
    100 14 Melden
  • pamayer 25.03.2016 11:15
    Highlight Highlight irgendwas ist bei ihr im februar durchgebrannt, als sie mit ihn durchgebrannt...
    wär doch auch romantisch gewesen, wenn sie fernab vom zugriff der Interpol zusammen eine neue, glückliche Existenz aufbauen hätten können. ... oder können hätten... nur waren die Voraussetzungen dafür etwas sehr dumm/dünn. juristische Realität statt seifenoper-romantik.
    16 40 Melden
  • sutti86 25.03.2016 10:53
    Highlight Highlight Sorry Angie, vom Regen in die Traufe...#bonnieandclyde #niiiiiicht 😂
    116 8 Melden
  • Cutmen 25.03.2016 10:49
    Highlight Highlight Tja ob das jetzt für sie gelohnt hatte?aber dummheit soll bestraft werden.jetzt kommt sicher,ich wurde gezwungen blabla.hoffe sie hat was draus gelernt.
    98 10 Melden
    • andersen 25.03.2016 12:16
      Highlight Highlight Ich denke nicht..............................

      Freiheit ist, wenn man nichts dummes tut, niemand wird gezwungen der Kopf unter der Arm zu tragen.
      Selbst beim Heiraten, muss man dabei denken.
      9 5 Melden
  • GBZ 25.03.2016 10:49
    Highlight Highlight HaHa
    81 8 Melden
  • Triumvir 25.03.2016 10:42
    Highlight Highlight Sehr schön. Dank an die italienischen Behörden. Jetzt kann die Gefängnisaufseherin den Knast bald aus einer anderen Perspektive betrachten und der Vergewaltiger seine Strafe korrekt verbüssen.
    145 5 Melden
    • He nu.. 25.03.2016 11:27
      Highlight Highlight ...schade nur: Jetzt muss der arme Typ wieder den Frass, einen dummen Anwalt und blöde Gefängsiswärter akzeptieren..., wie er sagte. Dumm nur, wir bezahlen als Steuerzahler die ganze Geschichte. Frage: Wer ist für die Wiedereinführung der Todesstrafe? Hoffentlich "lupfst" mein Compi nicht vor Blitzen:-)
      31 113 Melden
    • Tilia 25.03.2016 11:56
      Highlight Highlight dafür kommt das mädel nicht ins gefängnis und er sitzt nur seine strafe weiter ab. seine strafe wird sich nicht verändern. beihilfe zur flucht ist ein kleines delikt. aber einen job wird sie sehr schwer wieder finden egal in welcher branche.
      20 6 Melden
    • seventhinkingsteps 25.03.2016 12:03
      Highlight Highlight @Spielverderber
      Schau mal wieviel eine Hinrichtung durch Giftspritze kostet. Ist in den meisten Fällen teurer als die Haft bis zum Lebensende.
      17 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Plötzlich rast die Rolltreppe nach unten – und reisst ihre Passagiere mit

Bei einem Rolltreppen-Unglück in einer U-Bahn-Station in Rom sind mehr als 20 Personen verletzt worden. Die meisten Verletzten seien russische Fussballfans, berichteten italienische Medien am Dienstagabend.

Videoaufnahmen zeigten, wie die Rolltreppe in der U-Bahn-Station Repubblica plötzlich dramatisch an Fahrt gewinnt und Menschen am unteren Ende der Rolltreppe übereinander stürzen. Einige Personen verletzten sich schwer.

Der Unfall ereignete sich vor einem Champions-League-Spiel zwischen dem AS …

Artikel lesen
Link to Article