Schweiz

Toter Mann in Oltner Wohnung gefunden – Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus

24.12.15, 11:32 24.12.15, 12:06

In einem Mehrfamilienhaus in Olten SO ist am vergangenen Sonntag ein 49-jähriger Mann tot aufgefunden worden. Die Solothurner Kantonspolizei geht nach den bisherigen Ermittlungen von einem Tötungsdelikt aus.

Es werde in alle Richtungen ermittelt, teilte die Kantonspolizei am Donnerstag mit. Dazu gehörten unter anderem Abklärungen im Umfeld und Untersuchungen durch das rechtsmedizinische Institut.

Der Mann sei bereits seit längerer Zeit tot, sagte Polizeisprecherin Thalia Mosimann auf Anfrage. Das erschwere die Ermittlungen. Weitere Angaben wollte die Sprecherin nicht machen.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft leiteten zur Klärung des genauen Tathergangs und der Ermittlung der Täterschaft eine Untersuchung ein. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schmetterling11 24.12.2015 12:56
    Highlight Warum gibts gerade so viele Morde in der Schweiz? Und diese toten Babies in Luzern? Das macht nachdenklich....
    9 0 Melden
  • koks 24.12.2015 12:46
    Highlight "Der Mann sei bereits seit längerer Zeit tot"
    tragisch, dass da menschen sterben können, ohne dass es andere überhaupt bemerken.
    10 1 Melden
  • Baba 24.12.2015 12:06
    Highlight Vier Tote in Rupperswil, ein Toter in Olten... Alles (vermutete) Gewaltdelikte und innert dreier Tage, in der kleinen Schweiz! Was geht da ab??? 😯
    16 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.12.2015 12:11
      Highlight In Luzern fand man noch zwei tote Babies. Ist gerade etwas heftig.
      9 3 Melden
    • Kaiserin 24.12.2015 12:41
      Highlight Und vergesst die beiden Erstochenen nicht... echt verrückt innert so kurzer Zeit!
      8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.12.2015 12:44
      Highlight Nicht zu vergessen, die beiden Männer in Hemmental. Das war auch diesen Monat.
      9 1 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen