Schweiz

49-jährige Prostituierte in Freiburg getötet

15.01.17, 15:40

In einer Wohnung in Freiburg ist am Samstagabend eine 49-jährige Prostituierte tot aufgefunden worden. Ihr war mehrmals mit einem Messer in die Brust gestochen worden. Die Polizei hat den mutmasslichen Täter verhaftet.

Am Samstag gegen 22 Uhr wurde die Polizei informiert, dass in einem Studio in Freiburg eine Prostituierte getötet worden sei. Nach weiteren Ermittlungen konnte die Kantonspolizei Freiburg um 4 Uhr in der Früh einen 27-jährigen Schweizer in Freiburg anhalten.

Bei der anschliessenden Kontrolle fanden die Beamten in seiner Wohnung den Leichnam der 49-jährigen Schweizerin, die ursprünglich aus der Dominikanischen Republik stammt.

Nach ersten Ermittlungen stach der Täter dem Opfer mehrmals mit einem Messer in die Brust, wie die Kantonspolizei Freiburg in einer Mitteilung vom Sonntag schreibt.

Die Polizei hat mehrere Einvernahmen durchgeführt. Zur Zeit werden Hausdurchsuchungen durchgeführt und Spuren gesichert. Nach Angaben der Polizei ist das Motiv des Täters noch nicht bekannt. Das Opfer arbeitete im Bereich der Prostitution.

Die Staatsanwaltschaft wird beantragen, den mutmasslichen Täter in Untersuchungshaft zu nehmen. Sie hat eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Tötung eröffnet. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 16.01.2017 10:20
    Highlight Euer Titelbild zu diesem Artikel ist schon ein wenig makaber, wenn nicht sogar pietätlos. Da gäbe es bestimmt bessere und angebrachtere Bilder um einen Mord zu symbolisieren, als eine Leiche mit Beinen einer Frau in Highheels zu suggerieren. Schliesslich wurde ein Leben ausgelöscht. Was kommt als nächstes? Eine Kinderhand neben dem am Boden liegenden Schulthek, mit "Hello Kitty" Aufdruck, beim nächsten Amoklauf?
    2 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen