Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Am Montagmorgen staute sich der Verkehr zwischen Zürich Seebach und Birrfeld auf bis zu 25 Kilometern.
Bild: tcs.ch

81-jähriger Geisterfahrer sorgt für kilometerlangen Stau auf der A1 – der Verkehr rollt wieder

30.11.15, 07:34 30.11.15, 09:10

Wegen eines Falschfahrers ist es am Montagmorgen auf der A1 bei Zürich zu einer Kollision gekommen. Wegen des Unfalls kam es zu massiven Behinderungen im Verkehr. Gemäss Angaben des Touring Club Schweiz stauten sich die Autos zeitweise rund 25 Kilometer bis zur Verzweigung Birrfeld im Kanton Aargau zurück.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein 81-jähriger Lenker gegen 5 Uhr als Falschfahrer auf der St. Galler Fahrbahn in Richtung Bern. Bei der Ein-/Ausfahrt Zürich-Seebach kollidierte sein Wagen frontal mit dem Auto eines 51-Jährigen. Beide Lenker wurden dabei leicht verletzt. Die Ambulanz brachte die beiden Männer ins Spital.

Wegen der Kollision war die Fahrbahn rund drei Stunden blockiert. Der Verkehr musste umgeleitet werden. Dadurch kam es laut TCS zu massiven Störungen im Morgenverkehr. Der Zeitverlust betrug zeitweise über zwei Stunden. Auch auf dem Westring zwischen Birmensdorf ZH und dem Gubristtunnel stauten sich die Fahrzeuge. 

Der Stau hat sich mittlerweile wieder aufgelöst. (sda/cma)

Der Unfall ereignete sich auf der Höhe des «Nüsslichreisel» in Zürich Seebach.

(cma)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
This discussion has been closed.
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Writer Formerly Known as Peter 30.11.2015 08:08
    Highlight Verrückt welche Auswirkungen ein einfacher PW Unfall auf dem Nordring haben kann. Weil dort die nächsten Jahre gebaut wird, ist das System noch weiter ausgelastet und am Anschlag.
    21 2 Melden

Verdacht auf Kindesmissbrauch: Schweizer in Nepal verhaftet

In Nepal ist ein Schweizer verhaftet worden. Gegen ihn besteht der Verdacht, dass er einen Minderjährigen sexuell missbraucht haben soll. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat Kenntnis von einer Verhaftung.

Das EDA bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht im «Blick», wonach ein Schweizer in Nepal verhaftet worden sei. Die örtliche Polizei habe die Schweizer Botschaft am Freitag informiert. Das EDA stehe in Kontakt mit den …

Artikel lesen