Schweiz

Ursache nach wie vor unklar

Wohnungsexplosion in Steffisburg: Die beiden Opfer sind Mutter und Kind

20.04.14, 15:00 20.04.14, 15:33

Bei den beiden Opfer einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Steffisburg BE handelt es sich um die 34-jährige Bewohnerin der Wohnung und um ihr dreijähriges Kind. Der 35-jährige Wohnungsbewohner befindet sich mit schweren Brandverletzungen im Spital. Die Ursache der Explosion ist nach wie vor unklar.

Anwohner hörten vor 7 Uhr einen gewaltigen Knall, anschliessend hätten Flammen aus einer der Wohnungen im 1. Stock geschlagen, berichtet die «Berner Zeitung». Das Feuer, welches sich in der Wohnung ausgebreitet hatte, konnten Angehörige der Feuerwehr Steffisburg in der Folge rasch löschen. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses, welche in diesem Zusammenhang evakuiert wurden, wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. 

Bild: KEYSTONE

Spezialdienste untersuchen den Unglückshergang

Zur Betreuung von betroffenen Personen wurde das Care Team des Kantons Bern beigezogen. Es ist davon auszugehen, dass das Haus bis auf zwei Wohnungen weiter bewohnbar sein dürfte. 

Die Kantonspolizei Bern hat unter Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Oberland Ermittlungen zur Klärung der Identität der Opfer, der Todesursache sowie zum Hergang der Ereignisse eingeleitet. Mehrere Spezialdienste, darunter das Dezernat Brände und Explosionen sowie der Kriminaltechnische Dienst, begannen noch am Morgen mit der Auswertung der Spuren. (dwi/oku/meg)

Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen