Schweiz

Kopfvoran in den Rhein: Mutmassliche Kriminaltouristen nach Flucht aus Basel gefasst

27.01.16, 04:30

Zwei Franzosen, die mit mutmasslichem Diebesgut unterwegs waren, haben sich am Dienstagabend an der Schweizer Grenze bei Basel einer Kontrolle widersetzt. Ihr Fluchtversuch endete auf deutschem Boden nach einem Autounfall und einem Sprung in den Rhein.

Die 27- und 28-jährigen Männer flüchteten mit ihrem Auto gegen 23 Uhr über den Grenzübergang Grenzacherhorn, wie die Polizei Freiburg Lörrach in der Nacht auf Mittwoch mitteilte. Sie hatten dabei eine Barriere durchfahren, welche die Schweizer Grenzwächter aufgestellt hatten.

Die Männer fuhren danach mit stark übersetzter Geschwindigkeit weiter. Als sie in einer 30er-Zone ein deutsches Polizeiauto sahen und bremsen wollten, verlor der Lenker die Kontrolle über sein Auto. Es kam zum Zusammenstoss mit zwei parkierten Autos und einem Gebäude.

Darauf setzten die beiden die Flucht zu Fuss fort. Einer der beiden sprang gar in den kalten Rhein. Zwecklos: Am Ufer nahm sie die Polizei fest.

Im Auto fanden die Polizisten ein Flachbildschirm-TV-Gerät sowie Werkzeug, das auf einen Einbruch schliessen lässt. Beim Unfall verursachten sie einen Schaden von über 20'000 Euro. Einer der beiden wurde leicht verletzt ins Spital gebracht. (wst/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teha drey 27.01.2016 08:53
    Highlight Ich hab gerade einen Flachbildschirmfernseher gekauft (in der Schweiz, notabene!) und nicht mal 800 Franken bezahlt. Also dafür würde ich jetzt nicht mit den Kleidern im kalten Rhein schwimmen....
    7 0 Melden
  • Yolo 27.01.2016 06:49
    Highlight Wow, die wurden noch auf der Flucht nach DE ausgeschafft /ironie
    8 1 Melden

Der Mord, der das Hipster-Paradies stört – eine Reportage aus Basel

Ein Obdachloser wird unter einer Brücke erstochen, ein Vorzeigeprojekt für Integration ist gescheitert. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Hat in der Schweiz die Zahl der Übergriffe auf Obdachlose zugenommen? Die Frage stellt sich nach einem Mord in Basel. Doch man weiss nicht einmal, wie viele Obdachlose hier leben. Es gibt nur Angaben von sozialen Institutionen über die Zahl ihrer Kunden. Matthias Drilling, Professor der Fachhochschule Nordwestschweiz, sagt: «Wir gehen davon aus, dass die Zahlen viel höher sind als angenommen.»

Drilling kritisiert, dass sich die Wissenschaft in der Schweiz bisher nicht für Obdachlosigkeit …

Artikel lesen