Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des personnes marchent dans les rues de la ville de Lausanne, ce mardi 5 juillet 2011.   (KEYSTONE/Dominic Favre)

Damit ein Fussgängerstreifen wirklich sicher ist, müssen fünf Bedingungen erfüllt sein. Bild: KEYSTONE

Strassenverkehr

Nur die Hälfte der Fussgängerstreifen in der Schweiz sind sicher

In der Schweiz gibt es mindestens 50'000 Fussgängerstreifen. Nur die Hälfte davon gilt als sicher. Eine Sanierung aller Übergänge mit Fussgänger-Schutzinseln würde Kantone und Gemeinden rund 1,5 Milliarden Franken kosten. 

27.06.14, 11:36 27.06.14, 16:00

«Über die Hälfte der mindestens 50'000 Schweizer Fussgängerstreifen entsprechen nicht den wichtigsten Sicherheitsanforderungen», sagt Gianantonio Scaramuzza von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU). Falsch ausgeführte Fussgängerstreifen vermittelten den Fussgängern eine falsche Sicherheit. «Sobald ein Mensch die gelben Streifen sieht, denkt er, dass dieser sicher ist.»

Der BfU-Experte kritisiert, dass «man früher viel zu häufig und unüberlegt zum Pinsel griff». Gefährliche Streifen müssten saniert werden. «Am wirksamsten wäre es, sämtliche Fussgängerstreifen mit einer Fussgänger-Schutzinsel auszustatten.» Dies würde rund 1,5 Milliarden kosten. Fussgängerunfälle wiederum verursachten jährlich Kosten von 250 Millionen Franken.

Damit ein Fussgängerstreifen wirklich sicher ist, müssen fünf Bedingungen erfüllt sein. Verkehrssicherheitsexperten nennen diese die «Big Five» für Fussgängerstreifen.

Seit 20 Jahren ohne Handzeichen

«Namentlich wenn sie ein Handzeichen geben.» Dieser Halbsatz wurde vor 20 Jahren aus der Verkehrsregelnverordnung gestrichen. Fussgänger müssen seitdem nicht mehr mit der Hand anzeigen, wenn sie über einen Fussgängerstreifen wollen. Mit dieser Änderung begann der Ärger.

Das Handzeichen wurde damit dank seiner Abschaffung zum Politikum. Zuletzt vor zwei Jahren verlangte die SVP im Nationalrat erfolglos, es wieder einzuführen. «Immer nach einem schweren Unfall rufen einige Politiker nach dem Handzeichen», sagt Jean-Marc Thévenaz, Leiter Verkehrssicherheit beim TCS. Doch gehe diese Forderung in die falsche Richtung.

Weniger Verkehrstote

In den vergangenen 20 Jahren ist – trotz Bevölkerungszunahme und mehr Verkehr – die Zahl der Verkehrstoten stark gesunken. Weil die Autos sicherer wurden, sterben vor allem weniger Autoinsassen. Bei den Fussgängern war der Rückgang weniger stark. 2013 starben gemäss dem Bundesamt für Strassen (ASTRA) 69 Fussgänger, 21 davon auf einem Fussgängerstreifen. 1994 starben mit 126 Fussgängern – 39 davon auf Fussgängerstreifen – noch fast doppelt so viele. 1980 waren es gar noch 261 tote Fussgänger; 69 davon wurden auf einem Streifen überfahren.

Die Statistik zeige keine Zunahme nach Abschaffung der Handzeichen-Pflicht, sagt Scaramuzza. Allerdings sinkt seit zehn Jahren die Anzahl getöteter Fussgänger nicht mehr weiter. Zu hoch bleibt auch die Anzahl Schwerverletzter. 2013 waren es auf Fussgängerstreifen 301. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genfer Polizist nach Faustschlag vorübergehend im Koma

Ein Polizist ist in der Nacht auf Sonntag in Genf bei einem Einsatz von einem Mann angegriffen und schwer verletzt worden. Er erlitt einen Schädelbruch und lag mehrere Stunden im Koma.

Der Sprecher der Genfer Kantonspolizei Silvain Guillaume-Gentil bestätigte am Sonntag gegenüber der Agentur Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht des Onlineportals tdg.ch. Demnach wollte der Polizist bei einer Prügelei im Stadtteil Eaux-Vives eingreifen. Dabei wurde er mit einem Faustschlag niedergestreckt. …

Artikel lesen