Schweiz

Grand Casino Baden geräumt – wegen Bombendrohung

26.11.16, 18:51 27.11.16, 09:52

Update: Nichts gefunden.

Kurz nach 21 Uhr schrieb die Kantonspolizei auf ihrer Facebook-Seite, dass der Polizeieinsatz zu Ende und die Absperrung in Baden aufgehoben sei. Der Zutritt zum Gebäude sei wieder frei. Dort hatten einige der Casino-Gäste Kleider und andere Habseligkeiten zurückgelassen. Nähere Angaben zum Anrufer oder zu einem allfälligen Fund machte die Polizei vorerst nicht. «Besten Dank fürs Verständnis. Gute #Nacht.»

Die Grand Casino Baden AG schrieb hingegen in einer eigenen Medienmitteilung, die Kantonspolizei habe das Casino durchsucht und keine Hinweise auf eine Gefahrenlage gefunden. Aus diesem Grund habe sie das Casino um 20.35 Uhr für das Publikum wieder freigegeben.

Das Krisenmanagement habe «hervorragend funktioniert». Die Räumung des Casinos sei ruhig und geordnet verlaufen, die Gäste und Mitarbeitenden hätten sich professionell verhalten.

Was war passiert?

Die Aargauer Kantonspolizei rückte am Samstagabend wegen einer Bombendrohung zu einem Grosseinsatz ins Grand Casino Baden aus. Das Gebäude wurde geräumt.

Eine Mitarbeiterin der Aargauer Kantonspolizei bestätigte am frühen Samstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA entsprechende Medienberichte. Genauere Angaben konnte sie noch keine machen.

(dsc/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thorberg-Häftlinge im Streik - Forderung nach höherem Lohn und mehr Essen

Rund 50 Häftlinge der Berner Justizvollzugsanstalt Thorberg sind in den Streik getreten. Sie verlangen unter anderem einen Begegnungsraum für intime Kontakte, einen höheren Lohn und mehr zu essen.

Thorberg-Direktor Thomas Egger bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Blick». Inhaltlich wollte er nicht Stellung zu dem dreiseitigen Forderungskatalog nehmen.

«Wir werden das Papier analysieren», kündigte er an. «Bis Ende Woche werden wir gegenüber den Streikenden eine erste …

Artikel lesen