Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Lausanne werden 60 Menschen abgeführt – weil sie ein Sportzentrum besetzen wollten

01.12.17, 23:44 02.12.17, 10:35


In Lausanne hat die Polizei rund 60 Migranten und Sympathisanten abgeführt, die am Abend vorübergehend eine Turnhalle eines Sportzentrums besetzt hatten. Laut Angaben der Polizei wollten diese die Nacht dort verbringen.

Das Kollektiv marschierte im Sportzentrum Grand-Vennes gegen 17 Uhr in der Turnhalle auf, wie die Lausanner Polizei am Freitagabend mitteilte. Mehrere Dutzend Migranten und mehrere Begleiter hätten verlangt, die Nacht vor Ort in der Halle verbringen zu dürfen.

Verantwortliche der Gemeinde riefen die Besetzer dazu auf, die Halle zu verlassen. Sie riefen die Polizei. In anderen Gebäudeteilen waren zu dem Zeitpunkt verschiedene sportliche Aktivitäten im Gang. In der Sportstätte ist für das Wochenende ein Fussballturnier mit mehreren hundert Sportlern und Zuschauern geplant.

Die Polizei räumte die Turnhalle gegen 20.15 Uhr. Die Beamten begleiteten die Besetzer zum Ausgang. Diese hätten zuvor das Gespräch verweigert, schreiben die Behörden. Im Einsatz standen gegen 20 Polizisten. Die Besetzer verliessen das Gebäude ohne Gewaltanwendung durch die Polizei.

Die Betroffenen müssen nun mit einer Anzeige der Gemeinde wegen Hausfriedensbruchs rechnen, wie es in der Mitteilung heisst. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 02.12.2017 10:48
    Highlight Richtig so. Wieso sollten die die Nacht dort verbringen? Die haben eine Unterkunft und dort können die schlafen.
    49 14 Melden
    • pun 02.12.2017 12:53
      Highlight Politischer Protest, kennsch? 🙄 Ist ein Grundrecht und muss manchmal ohne Gewaltanwendung die Grenzen der Legalität ritzen, um Aufmerksamkeit auf ein dringendes Problem zu richten.
      17 42 Melden
    • derEchteElch 02.12.2017 16:35
      Highlight Politischer Protest gegen was denn? Wenn etwas nicht passt können die Bürger des Landes eine Initiative lancieren. Und jene die das nicht können können sich einbürgern lassen oder glücklich sein, dass sie hier sein dürfen.
      13 3 Melden
    • pun 04.12.2017 12:06
      Highlight " Und jene die das nicht können können sich einbürgern lassen oder glücklich sein, dass sie hier sein dürfen."
      🙈🙉🙊
      0 1 Melden
    • derEchteElch 04.12.2017 12:29
      Highlight Gut so, so mag ich deine Kommentare am liebsten. Nichtsaussagend.
      1 0 Melden
  • Granini 02.12.2017 07:30
    Highlight Eine friedliche Aktion die in die Hosen ging - Schade eigentlich.
    24 68 Melden

Unbekannte sprengen «Blitzer» im Kanton Uri

In der Nacht auf Sonntag ist in Altdorf im Kanton Uri ein Geschwindigkeitsmessgerät massiv beschädigt worden, wie die Kantonspolizei Uri in einer Medienmitteilung schreibt.

Kurz nach 1.30 Uhr habe eine Person der Polizei gemeldet, «dass er beim ‹Blitzer› an der Klausenstrasse einen Knall gehört habe und Rauch aufgestiegen sei».

Vor Ort hätten die ausgerückten Polizisten «eine stark beschädigte semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage» angetroffen. Es sei ein beträchtlicher Sachschaden …

Artikel lesen