Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kollision über Wil SG

16-jährige Passagierin starb zwei Tage nach Flugunfall

31.08.14, 14:50

Zwei Tage nach der Kollision zweier Flugzeuge über Wil SG ist eine 16-jährige Passagierin ihren Verletzungen erlegen. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte eine Meldung der «Ostschweiz am Sonntag».

Der Unfall hatte sich am vergangenen Sonntag ereignet, die junge Frau starb am Dienstag. Sie war zusammen mit ihrem Vater, einem weiteren Passagier und dem Piloten in einem Flugzeug unterwegs, das über Wil mit einem anderen Leichtflugzeug zusammenstiess. Der Pilot versuchte, auf einer Wiese notzulanden. Dabei wurden alle Insassen schwer verletzt.

Das andere Flugzeug flog nach dem Zusammenstoss noch weiter und führte auf dem Flugplatz in Sitterdorf TG eine Notlandung durch. Der Pilot und die beiden Passagiere wurden dabei ebenfalls verletzt.

Die Unfallursache wird durch die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) abgeklärt. Die beiden Piloten waren offenbar im Sichtflug unterwegs. Laut Bundesamt für Zivilluftfahrt werden Leichtflugzeuge ausserhalb der grossen Flughäfen nicht überwacht. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Durcheinander in Kloten: Blinder Passagier schleicht sich an Bord

Turbulente Szenen am Flughafen Zürich: Am Sonntagmorgen ist ein Tourist aus Spanien in ein Flugzeug der LOT-Airline gestiegen – ohne Boardingpass. An Bord steht der 43-Jährige bei der Handgepäckablage, bis er das Flugzeug urplötzlich rennend wieder verlässt.

Kurze Zeit später wird er von der Polizei angehalten, wie der «Blick» schreibt. Verhaftet wurde er jedoch nicht: Wie Rebecca Tilen, Sprecherin der Kantonspolizei Zürich, in der Zeitung sagt, habe weder ein strafrechtlicher …

Artikel lesen