Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto rast in Luzern in drei Männer – Fahrer (24) geständig



In der Stadt Luzern sind am letzten Sonntag drei Fussgänger von einem Auto angefahren worden. Vor dem Vorfall war es zwischen den Autoinsassen und den Fussgängern zu einem Streit gekommen, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Markierungen der Spurensicherung der Polizei zeigen die Stelle an der in den fruehen Morgenstunden ein Auto vor der Kehrichtverbrennungsanlage Ibach in eine Gruppe von drei Maennern gefahren ist, aufgenommen am Sonntag, 6. August 2017, in Luzern. Ein Mann verstarb noch vor Ort, die beiden anderen wurden verletzt. Nach der Fahrerflucht konnten zwei Personen festgenommen werden. Die Ermittlungen zur Ursache und em Unfallhergang sind noch nicht abgeschlossen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Markierungen der Spurensicherung der Polizei zeigen die Stelle an der  ein Auto vor der Kehrichtverbrennungsanlage Ibach in eine Gruppe von drei Männern gefahren ist. Bild: KEYSTONE

Bei den Fussgängern handelte es sich um drei Polen, die im Autohandel tätig gewesen sein sollen. Der älteste von ihnen, ein 44-Jähriger, wurde bei der Kollision getötet. Ein Kollege von ihm wurde schwer verletzt, der Dritte blieb unverletzt. Der mutmassliche Automobilist und sein Beifahrer befinden sich in Untersuchungshaft.

Gemäss ersten Erkenntnissen hätten sich die drei Polen in der Nacht auf den Sonntag alkoholisiert zu Fuss Richtung Reusseggstrasse bei der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage begeben, teilte die Polizei mit. In der Nähe des Strassenstrichs seien sie auf die beiden anderen Männer gestossen.

Nach einem verbalen Streit und einer tätlichen Auseinandersetzung hätten die drei Polen den Ort zu Fuss Richtung Seetalplatz verlassen. Kurze Zeit später sei es auf der Reusseggstrasse zum Ereignis gekommen.

Lenker geständig

Nach der Kollision, die sich um 2.15 Uhr ereignete, leitete die Polizei eine Fahndung ein. Sie konnte am Sonntagmittag in einer Luzerner Agglomerationsgemeinde einen verdächtigen silberfarbigen BMW sicherstellen. Es sei in der Zwischenzeit nachgewiesen, dass es sich um das Verursacherfahrzeug handle, teilte die Polizei mit.

Dabei wurden auch zwei Männer festgenommen. Einer von ihnen ist ein 24-jähriger schweizerisch-kroatischer Doppelbürger. Er sei geständig, das Fahrzeug zum Ereigniszeitpunkt gelenkt zu haben, teilte die Polizei mit. Sein Beifahrer sei ein 27-Jähriger aus Kroatien. Die beiden Männer befänden sich in Untersuchungshaft. Dem Lenker sei der Führerausweis abgenommen worden und an das Strassenverkehrsamt weitergeleitet worden.

Für die Spurensicherung, die Auswertungen vor Ort und an dem sichergestellten Auto zogen die Luzerner Ermittler das Forensische Institut der Kantonspolizei Zürich und das Institut für Rechtsmedizin des Kantons Zürich zu. Diese Auswertungen würden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, teilte die Polizei mit. Der genaue Ereignisverlauf sei weiterhin ungeklärt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niedergestochene 66-Jährige in Aarau: Polizei bittet um deine Hilfe

Vor ihrem eigenen Haus wurde am Donnerstagabend eine 66-jährige Frau in Aarau niedergestochen. Sie erlag ihren Verletzungen im Spital.

Beim Opfer handelt es sich um die 66-jährige Hildegard Enz Rivola aus Aarau, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag in einem Communiqué mitteilt. Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt richten die Strafverfolgungsbehörden folgende Fragen an die Bevölkerung:

Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Die Nachbarn hatten die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel