Schweiz

Krankgeschriebener Polizist schiesst in Bouloz FR von seinem Balkon

31.08.16, 03:12 31.08.16, 06:36

Ein krankgeschriebener Waadtländer Polizist hat am Dienstagabend mehrere Schüsse vom Balkon seiner Wohnung in Bouloz FR abgefeuert. Er traf dabei ein Auto, verletzte aber niemanden. Der 33-Jährige wurde festgenommen und fürsorgerisch untergebracht.

Ein grosses Polizeiaufgebot riegelte kurz nach 21 Uhr die Umgebung des Tatorts ab, nachdem der Beamte drei- oder viermal mit seiner Privatwaffe vom zweiten Stock seines Hauses geschossen hatte. Er verliess kurz darauf das Gebäude und liess sich widerstandslos festnehmen, wie die Freiburger Kantonspolizei in der Nacht auf Mittwoch mitteilte.

Der Mann wurde auf den Polizeiposten gebracht und in der Folge fürsorgerisch untergebracht. Eine Straf- sowie eine Administrativuntersuchung wurden eingeleitet. Gegen 23 Uhr hoben die Einsatzkräfte die Sperre im Quartier wieder auf. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 31.08.2016 06:48
    Highlight Es heisst ja, dass er krank geschrieben war...
    4 0 Melden

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen