Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei stoppt Flixbus in Bern auf der Suche nach zwei bewaffneten Italienern

Die Berner Polizei stoppte am Samstag einen Fernbus beim Busterminal Neufeld. Sie suchten zwei Italiener auf der Durchreise von Italien nach Deutschland. Die beiden Personen seien möglicherweise bewaffnet.

09.04.17, 01:09 09.04.17, 09:27


Auf der Suche nach zwei Personen aus Italien, die möglicherweise bewaffnet sind, stoppte die Berner Polizei am Samstag einen Fernbus der Firma Flixbus auf der Durchreise von Italien nach Deutschland. Die Kantonspolizei traf den Bus auf der Autobahn von Freiburg herkommend und leitete ihn kurz nach 16 Uhr auf den Busterminal Neufeld in Bern, wie der «Blick» schreibt.

Dort umstellten die Polizisten den Flixbus und durchsuchten ihn. Der Bus sei voll besetzt gewesen, sagt Polizeisprecher Christoph Gnägi gegenüber dem «Blick». Die Polizei ging äusserst behutsam vor, da sie erwartete, dass die gesuchten Personen bewaffnet waren.

Die Meldung über die Gesuchten hat die Berner Polizei über das Bundesamt für Polizei (Fedpol) erreicht. Die italienischen Behörden vermuteten, dass sich eine zur Fahndung ausgeschriebene Person in Begleitung einer bewaffneten Person in einem Fernbus nach Deutschland absetzen wollte.

Die Suche der Polizei war aber erfolglos. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden und war erst gegen 20.30 Uhr beendet. Der Flixbus durfte danach seine Reise nach Deutschland fortsetzen. (zam) (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreiländereck 09.04.2017 11:57
    Highlight Ist immer wieder toll wieviel Spezialisten hier genau wissen wie man es am besten macht.
    Nur bei Fussballtrainern und Schiedsrichtern gibt es mehr Fachmänner welche einen anderen Beruf ausüben.
    4 2 Melden
  • pachnota 09.04.2017 09:17
    Highlight Standen nicht die Flixbus in der Kritik wegen zu günstigen Tarifen?

    Racheaktion?
    Watson?
    4 6 Melden
  • Mancunian90 09.04.2017 09:12
    Highlight typisch Schweizer-Wutbürger, macht die Polizei nichts ist es falsch, wird mal ein Bus untersucht und nichts gefunden, wird auch reklamiert.
    lieber 1x mehr die Durch-Reisenden untersuchen in dieser verrückten Welt.
    6 6 Melden
  • Der müde Joe 09.04.2017 07:33
    Highlight Und diese Meldung ist jetzt in wie fern interessant? Besser mal ein Fahndungsfoto von den beiden Online stellen.
    12 10 Melden
  • _kokolorix 09.04.2017 05:51
    Highlight 'Die Polizei ging äusserst behutsam vor, da sie erwartete, dass die gesuchten Personen bewaffnet waren'
    Bedeutet das, wenn die gesuchten unbewaffnet wären, hätte die Polizei hart durchgegriffen? Davon können Demonstranten ein Lied singen.
    Etwas armselig, wenn man bewaffnet sein muss um von der Polizei anständig behandelt zu werden...
    21 64 Melden
    • Umemuuli 09.04.2017 08:29
      Highlight Wie muss man das interpretieren? Ich bin ein gewaltbereiter Vermumter Demonstrant, der mit Lasern den Polizisten das Augenlicht nehmen will und ich möchte gerne behutsam behandelt werden?
      9 2 Melden
    • SemperFi 09.04.2017 11:02
      Highlight @_kokolorix: Es ging wohl eher darum, eine potentielle Geiselsituation zu vermeiden. Etwas armselig, wenn man ohne Kenntnis der Situation solche Kommentare schreibt.
      11 2 Melden
    • EvilBetty 09.04.2017 11:21
      Highlight Ich palmiere hart facial.
      5 1 Melden
    • _kokolorix 09.04.2017 17:00
      Highlight Das bedeutet, dass die Polizei gegen ungefährliche Demonstramten oft mit unverhältnismässiger Härte vorgeht, während die gefährlichen verschont werden. Oder werden die vermummten, gewaltbereiten Randalierer etwa verhaftet und angeklagt? Nein am Schluss hat die Polizei einen Haufen Leute eingebuchtet die sie wieder laufen lassen müssen. Aber diese werden in der Regel nicht 'behutsam' verhaftet sondern wie im Hollywood Streifen mit Schlagstock, Teaser und Kabelbinder.
      Die Polizei ist völlig unfähig, meine Meinung
      0 2 Melden
    • SemperFi 09.04.2017 17:16
      Highlight _kokolorix: Die Polizeitaktik passt sich dem Verhalten der Demonstraten an, weil die Polizistinnen und Polizisten nach der Arbeit gerne unverletzt nach Hause möchten.
      Dass Taser im Ordnungsdienst eingesetzt werden, wäre mir völlig neu. Vielleicht haben Sie eine Quelle für diese Behauptung?
      2 0 Melden
  • Cake 09.04.2017 01:44
    Highlight wielange kann es denn dauern EINEN Bus zu durchsuchen? 4 1/2 std?....
    28 24 Melden
    • niklausb 09.04.2017 10:21
      Highlight Nein aber man kann die Passagiere einzeln aussteigen lassen und sie so "abfertigen". Sorry aber ich fund die Aktion äusserst dumm wenn einer oder zwei bewaffnete in einem voll besetzten buss vermutet werden stopt man diesen buss doch nicht mit nem grossaufgebot mitten auf der strecke sondern lässt ihn unter beobachtung zum ziel fahren wie schnell kann wemn s so umgesetzt wird wie in bern ein geiseldrama entstehen? Absolut fahrlässig
      6 7 Melden

Genfer Polizist nach Faustschlag vorübergehend im Koma

Ein Polizist ist in der Nacht auf Sonntag in Genf bei einem Einsatz von einem Mann angegriffen und schwer verletzt worden. Er erlitt einen Schädelbruch und lag mehrere Stunden im Koma.

Der Sprecher der Genfer Kantonspolizei Silvain Guillaume-Gentil bestätigte am Sonntag gegenüber der Agentur Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht des Onlineportals tdg.ch. Demnach wollte der Polizist bei einer Prügelei im Stadtteil Eaux-Vives eingreifen. Dabei wurde er mit einem Faustschlag niedergestreckt. …

Artikel lesen