Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei stoppt Flixbus in Bern auf der Suche nach zwei bewaffneten Italienern

Die Berner Polizei stoppte am Samstag einen Fernbus beim Busterminal Neufeld. Sie suchten zwei Italiener auf der Durchreise von Italien nach Deutschland. Die beiden Personen seien möglicherweise bewaffnet.

09.04.17, 01:09 09.04.17, 09:27


Auf der Suche nach zwei Personen aus Italien, die möglicherweise bewaffnet sind, stoppte die Berner Polizei am Samstag einen Fernbus der Firma Flixbus auf der Durchreise von Italien nach Deutschland. Die Kantonspolizei traf den Bus auf der Autobahn von Freiburg herkommend und leitete ihn kurz nach 16 Uhr auf den Busterminal Neufeld in Bern, wie der «Blick» schreibt.

Dort umstellten die Polizisten den Flixbus und durchsuchten ihn. Der Bus sei voll besetzt gewesen, sagt Polizeisprecher Christoph Gnägi gegenüber dem «Blick». Die Polizei ging äusserst behutsam vor, da sie erwartete, dass die gesuchten Personen bewaffnet waren.

Die Meldung über die Gesuchten hat die Berner Polizei über das Bundesamt für Polizei (Fedpol) erreicht. Die italienischen Behörden vermuteten, dass sich eine zur Fahndung ausgeschriebene Person in Begleitung einer bewaffneten Person in einem Fernbus nach Deutschland absetzen wollte.

Die Suche der Polizei war aber erfolglos. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden und war erst gegen 20.30 Uhr beendet. Der Flixbus durfte danach seine Reise nach Deutschland fortsetzen. (zam) (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreiländereck 09.04.2017 11:57
    Highlight Ist immer wieder toll wieviel Spezialisten hier genau wissen wie man es am besten macht.
    Nur bei Fussballtrainern und Schiedsrichtern gibt es mehr Fachmänner welche einen anderen Beruf ausüben.
    4 2 Melden
  • pachnota 09.04.2017 09:17
    Highlight Standen nicht die Flixbus in der Kritik wegen zu günstigen Tarifen?

    Racheaktion?
    Watson?
    4 6 Melden
  • Mancunian90 09.04.2017 09:12
    Highlight typisch Schweizer-Wutbürger, macht die Polizei nichts ist es falsch, wird mal ein Bus untersucht und nichts gefunden, wird auch reklamiert.
    lieber 1x mehr die Durch-Reisenden untersuchen in dieser verrückten Welt.
    6 6 Melden
  • Der müde Joe 09.04.2017 07:33
    Highlight Und diese Meldung ist jetzt in wie fern interessant? Besser mal ein Fahndungsfoto von den beiden Online stellen.
    12 10 Melden
  • _kokolorix 09.04.2017 05:51
    Highlight 'Die Polizei ging äusserst behutsam vor, da sie erwartete, dass die gesuchten Personen bewaffnet waren'
    Bedeutet das, wenn die gesuchten unbewaffnet wären, hätte die Polizei hart durchgegriffen? Davon können Demonstranten ein Lied singen.
    Etwas armselig, wenn man bewaffnet sein muss um von der Polizei anständig behandelt zu werden...
    21 64 Melden
    • Umemuuli 09.04.2017 08:29
      Highlight Wie muss man das interpretieren? Ich bin ein gewaltbereiter Vermumter Demonstrant, der mit Lasern den Polizisten das Augenlicht nehmen will und ich möchte gerne behutsam behandelt werden?
      9 2 Melden
    • SemperFi 09.04.2017 11:02
      Highlight @_kokolorix: Es ging wohl eher darum, eine potentielle Geiselsituation zu vermeiden. Etwas armselig, wenn man ohne Kenntnis der Situation solche Kommentare schreibt.
      11 2 Melden
    • EvilBetty 09.04.2017 11:21
      Highlight Ich palmiere hart facial.
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cake 09.04.2017 01:44
    Highlight wielange kann es denn dauern EINEN Bus zu durchsuchen? 4 1/2 std?....
    28 24 Melden
    • niklausb 09.04.2017 10:21
      Highlight Nein aber man kann die Passagiere einzeln aussteigen lassen und sie so "abfertigen". Sorry aber ich fund die Aktion äusserst dumm wenn einer oder zwei bewaffnete in einem voll besetzten buss vermutet werden stopt man diesen buss doch nicht mit nem grossaufgebot mitten auf der strecke sondern lässt ihn unter beobachtung zum ziel fahren wie schnell kann wemn s so umgesetzt wird wie in bern ein geiseldrama entstehen? Absolut fahrlässig
      6 7 Melden

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen