Schweiz

Auf zum Einsatz: Polizisten wollen auf den Strassen präsenter sein. Bild: KEYSTONE

Terrorgefahr: Der Schweiz fehlen Tausende Polizisten 

Der Verband der Polizeibeamten will wegen drohender Anschläge das Personal massiv aufstocken.  

15.03.15, 09:50 15.03.15, 12:53

Yannick Nock / schweiz am sonntag

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die Terror-Anschläge in Paris und Kopenhagen haben sich ins Gedächtnis vieler Schweizer Polizisten gebrannt. «Die Brutalität und Respektlosigkeit, mit denen die Extremisten vorgehen, ist erschütternd», sagt Max Hofmann, Generalsekretär des 25'000 Mitglieder starken Polizeibeamten-Verbandes. Seit Paris sei klar, dass man es mit einem neuen Tätertyp zu tun habe, der Terroranschläge mit Kriegswaffen verübe. «Polizisten sind eine der deklarierten Zielscheiben von Terroristen geworden», sagt er.  

Hofmann setzt deshalb auf mehr Polizei-Präsenz. «Wir müssen uns zeigen.» Das würde Terroristen abschrecken und die Bevölkerung besser schützen. Doch dafür braucht es mehr Personal. «Sicherheit gibt es nicht umsonst», sagt er. «Uns fehlen mehrere 1000 Polizisten.» Dabei verweist Hofmann auf eine Empfehlung der UNO, die für demokratische Länder 300 Polizisten pro 100'000 Einwohner vorsieht. 

«Wer weiss, ob eine erhöhte Polizeipräsenz in Paris die Extremisten hätte aufhalten können?»

Max Hofmann

Das würde hierzulande bei 8 Millionen Einwohnern 24'000 Polizisten bedeuten, zurzeit sind es 17'700. Demnach benötigt die Schweiz über 6000 neue Polizisten. «Wer weiss, ob eine erhöhte Polizeipräsenz in Paris die Extremisten hätte aufhalten können?», sagt Hofmann.  

Erst am Freitag verkündete die Terrormiliz Islamischer Staat weitere Anschläge in Europa. Das beunruhigt die Polizeikorps. Landesgrenzen seien für Extremisten kein Hindernis mehr, sagt Hofmann, denn die Propaganda im Netz erreiche auch Menschen in der Schweiz. Gemäss Nachrichtendienst des Bundes sind in den letzten Jahren 65 Personen aus der Schweiz in den «Heiligen Krieg» nach Syrien, den Irak und Afghanistan gezogen. 16 sind zurückgekehrt.  

Polizeidirektor fordert BÜPF

Präsident der kantonalen Polizeidirektoren: Hans-Jürg Käser. Bild: KEYSTONE

Ein ähnliches Bild zeigt sich in fast allen Ländern Europas. Deutsche Politiker fordern deshalb eine Aufrüstung der Polizei zur Terrorabwehr. Dazu zählen Waffen, die auf längere Distanz schiessen können, bessere schusssichere Westen und gepanzerte Fahrzeuge. Für Hans-Jürg Käser, Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), ist das aber der falsche Weg. Er war diese Woche mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga in Brüssel. Im Zentrum der Gespräche standen neben dem Migrationsdruck weitere Massnahmen im Kampf gegen den Terrorismus. Entscheidend seien nicht die Waffen der Polizisten, sondern die richtigen Hinweise, sagt Käser.  

Er setzt deshalb auf einen starken Nachrichtendienst und die Revision des Bundesgesetzes zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF). Die Strafverfolgungsbehörden würden so mehr Kompetenzen für die Überwachung mutmasslicher Straftäter erhalten. «Wir brauchen verlässliche Informationen über Terrorzellen», sagt Käser.  

Für die Aufstockung des Polizeipersonals hat Käser ein offenes Ohr – wenn auch in geringerem Ausmass. Die KKJPD hatte bereits vor vier Jahren einen Mangel von rund 1500 Polizisten festgestellt. Noch immer fehlten schweizweit 1300 Gesetzeshüter, sagt er. «Die Korps sind nach wie vor überlastet und viele von ihnen laufen am Limit.»  

Bis zu 120'000 Franken Kosten pro Polizist

Schon länger fordert der Verband der Polizeibeamten mehr Personal. Durch die Anschläge in Europa hat sich die Situation nun weiter verschärft. Kleinere Erfolge können die Korps dennoch aufweisen. So stieg die Zahl der Gesetzeshüter im vergangenen Jahr um 400 auf derzeit 17'700 (siehe Tabelle). Allein der Aargau schuf 39 neue Stellen. In Genf – einem Kanton mit besonders vielen Straftaten pro Einwohner – waren es 57 neue Polizisten. Spitzenreiter sind aber das Tessin (59), Zürich (68) und Waadt (76). Fast alle Kantone engagierten zusätzliches Polizeipersonal. Lediglich Schwyz, Uri und Luzern haben ihren Bestand leicht abgebaut.  

Die Entwicklung ist abhängig von der Prioritätensetzung der Kantone und den Ausgaben. Eine Polizeistelle kostet im Jahr durchschnittlich zwischen 100'000 und 120'000 Franken. Weitere Komponenten kommen hinzu. So haben viele Polizeikorps Mühe, junge Menschen für den Job zu begeistern. Kampagnen wie zuletzt in Zürich sollen dem entgegenwirken. Auch das Höchstalter wurde bereits nach oben geschraubt. Zudem diskutieren einige Kantone, Ausländer in die Korps aufzunehmen.  

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.03.2015 09:28
    Highlight "Islamisten in Nordafrika bereiten EU Sorgen"
    Heisser Brei! Konkret: Islamisten die mit den Flüchtlingsströmen aus Nordafrika in Europa einsickern bereiten der EU Sorgen.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.03.2015 15:52
    Highlight Die Terroristen haben keinen Plan, sonder sind schlicht unzufriedene Mitbürger. Mit noch mehr Repression, wird diese Zahl zunehmen. Der Kriegszustand ist nicht latent, sondern bereits vorhanden in vielen Köpfen. Jeder kann selbst Entscheiden ob er seine Unzufriedenheit in Gewalttätigkeiten ummünzt oder Wege findet die eigen Unzufriedenheit nicht anderen anzulasten.
    0 0 Melden
  • Maya Eldorado 15.03.2015 14:43
    Highlight Die Demokratien werden weltweit kontinuierlich ausgehölt und mutieren immer mehr zu Polizeistaaten.
    Der Westen bringt mit Kriegseinsatz im Nahen Osten und Ausbildung Einheimischer deren Struktur durcheinander. Die einheimischen Ausgebildeten mutieren zu Terroristen, die wir dann wieder mit grösserer Polizeipräsenz bekämpfen - eine Schraube ohne Ende.
    3 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.03.2015 14:26
    Highlight Klug, zuerst die Grenzen öffnen und möglichst Viele unkontrolliert rein lassen, um sie dann unter den Maßen im Land wieder aufzuspüren und mit nochmehr Personal so tun als hätte man alles im Griff.
    6 4 Melden
  • Alnothur 15.03.2015 12:31
    Highlight Pfui, Herr Käser, schämen Sie sich!
    5 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.03.2015 11:16
    Highlight Das merken die aber früh!
    3 6 Melden
  • Adonis 15.03.2015 11:12
    Highlight Es scheint so, dass wir in eine Art latenten Kriegszustand eintreten. Mal schauen, ob die Rechnung der Terroristen aufgeht und wir uns zu Tode schützen müssen, bis wir unter der finanziellen Schutzlasten zusammenbrechen. Schade das uns die Hooligans und andere Idi.... zusätzliche Kosten verursachen.
    24 6 Melden

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen