Schweiz

Schiessunfall in Frauenfeld: Polizist verletzt

08.05.15, 10:41

Ein 28-jähriger Polizist wurde am Donnerstagabend in Frauenfeld bei einem Schiessunfall am Unterschenkel verletzt. Die genauen Umstände des Unfalls sind noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war eine Gruppe Polizisten eines Weiterbildungskurses des Ostschweizerischen Polizeikonkordates ostpol.ch in der Kaserne Auenfeld mit Reinigungsarbeiten an den Dienstwaffen beschäftigt. Aus noch unbekannten Gründen löste sich ein Schuss aus der Pistole eines 28-jährigen Polizisten, dieser wurde am Unterschenkel verletzt. Er wurde durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Weitere 15 anwesende Personen wurden wegen einer allfälligen Schädigung des Gehörs im Spital Frauenfeld ambulant behandelt. Zur Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld führt eine Strafuntersuchung. (whr)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 08.05.2015 12:28
    Highlight Da hätte jetzt das Waffenregister sicher geholfen, jaha!
    Dann hätte er nämlich gewusst, dass da mit Waffen hantiert wird und hätte eine Schutzweste (über seinen Oberschenkel) getragen!
    Das passierte nur, weil die Waffenlobby, diese mächtige böse Organisation, unbedarften armen Polizisten böse Schusswaffen andrehen wollte!

    Jaja, da sieht man es, Frau Galladé hätte das garantiert zu verhinder gewusst!
    1 1 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen