Schweiz

Alpinist stürzt am Matterhorn in den Tod

26.08.17, 15:24 26.08.17, 15:45

Am Matterhorn ist am Freitag ein Alpinist tödlich verunglückt. Der ausländische Staatsangehörige sei aus noch ungeklärten Gründen abgestürzt, teilte die Walliser Kantonspolizei am Samstag mit.

Zwei Alpinisten hatten am Donnerstag das Matterhorn bestiegen und die Nacht in der Solvay-Hütte verbracht. Am nächsten Morgen hätten sie die Hütte verlassen, um nach Zermatt abzusteigen.

Auf dem Hörnligrat, unterhalb des «Grampiturms» auf einer Höhe von 3400 Metern, sei einer der beiden 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Die beiden Alpinisten seien nicht angeseilt gewesen.

Die Rettungskräfte hätten auf der Unglücksstelle nur noch den Tod des Alpinisten feststellen können. Beim Opfer handle es sich um einen ausländischen Staatsangehörigen, dessen formelle Identifikation am Samstag noch im Gang war. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petrarca 26.08.2017 16:46
    Highlight "Die beiden Alpinisten seien nicht angeseilt gewesen."

    Welche Relevanz besitzt ein solcher Satz in einer solchen Meldung? An besagter Stelle gibt es so gut wie keine Sicherungsmöglichkeiten. Daher macht es durchaus Sinn, nicht angeseilt zu sein, da man bei einem Sturz nur seinen eigenen Seilpartner mitreisst.

    Solche Angaben (am Seil, nicht eingebunden, etc etc) geben für Nicht-Alpinisten, die mit den unterschiedlichen Techniken im jeweiligen Gelände nicht vertraut sind, lediglich unnötig Raum für sinnlose Spekulationen.
    88 2 Melden

Snowboarder stirbt in Lawine bei Engelberg – Reanimationsversuche bleiben erfolglos

Ein Varianten-Snowboarder aus der Zentralschweiz ist am Dienstag im Titlisgebiet bei Engelberg OW bei einem Lawinenabgang getötet worden. Er wurde von seinen Kollegen aus dem Kegel geborgen und reanimiert, starb aber noch am Unglücksort.

Das Unglück passierte am Dienstag um 13 Uhr im Gebiet Laub, einem bei Variantenfahrern beliebten Hang ausserhalb der markierten Pisten. Die Lawine habe sich im oberen Teil des steilen Hanges gelöst, sagte Marco Niederberger, Pikettoffizier der Kantonspolizei …

Artikel lesen