Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alpinist stürzt am Matterhorn in den Tod

26.08.17, 15:24 26.08.17, 15:45


Am Matterhorn ist am Freitag ein Alpinist tödlich verunglückt. Der ausländische Staatsangehörige sei aus noch ungeklärten Gründen abgestürzt, teilte die Walliser Kantonspolizei am Samstag mit.

Zwei Alpinisten hatten am Donnerstag das Matterhorn bestiegen und die Nacht in der Solvay-Hütte verbracht. Am nächsten Morgen hätten sie die Hütte verlassen, um nach Zermatt abzusteigen.

Auf dem Hörnligrat, unterhalb des «Grampiturms» auf einer Höhe von 3400 Metern, sei einer der beiden 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Die beiden Alpinisten seien nicht angeseilt gewesen.

Die Rettungskräfte hätten auf der Unglücksstelle nur noch den Tod des Alpinisten feststellen können. Beim Opfer handle es sich um einen ausländischen Staatsangehörigen, dessen formelle Identifikation am Samstag noch im Gang war. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petrarca 26.08.2017 16:46
    Highlight "Die beiden Alpinisten seien nicht angeseilt gewesen."

    Welche Relevanz besitzt ein solcher Satz in einer solchen Meldung? An besagter Stelle gibt es so gut wie keine Sicherungsmöglichkeiten. Daher macht es durchaus Sinn, nicht angeseilt zu sein, da man bei einem Sturz nur seinen eigenen Seilpartner mitreisst.

    Solche Angaben (am Seil, nicht eingebunden, etc etc) geben für Nicht-Alpinisten, die mit den unterschiedlichen Techniken im jeweiligen Gelände nicht vertraut sind, lediglich unnötig Raum für sinnlose Spekulationen.
    88 2 Melden

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen