Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufatmen im Wallis: Doch nur 2 Personen verschüttet – beide sind bereits im Spital

18.02.18, 16:35 18.02.18, 17:46


Die Polizei präzisiert: Beim Niedergang einer Lawine in Finhaut VS sind am Sonntag lediglich zwei Personen verschüttet worden – und nicht rund zehn, wie die Kantonspolizei Wallis zunächst befürchtet hatte. Sie stellte weitere Informationen für den Abend in Aussicht.

Das Unglück ereignete sich nach Polizeiangaben auf 2500 Metern über Meer. Es sei ein Grossaufgebot an Rettungskräften zur Unfallstelle unterwegs, hiess es bei der Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Laut einem lokalen SRF-Mitarbeiter waren die beiden Personen kurz nach 17 Uhr nicht in Lebensgefahr und bereits auf dem Weg ins Spital.

Zuvor hatte die Walliser Polizei bereits darüber informiert, dass im Verlauf des Sonntags im Bergkanton abseits der Pisten mehrere Lawinen niedergegangen seien. Sie seien teilweise spontan ausgelöst worden, teilweise durch Skifahrer oder Skifahrerinnen. Eine Person habe ins Spital gebracht werden müssen.

Die Polizei rief die Bevölkerung zur Vorsicht auf. Derzeit herrscht in der Region erhebliche Lawinengefahr - Stufe 3 von 5 auf der Lawinengefahrenskala. Diese ist laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF die für Wintersportler kritischste Situation: Rund die die Hälfte aller tödlichen Lawinen-Unglücke ereignen sich bei dieser Gefahrenstufe. (viw/sda)

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann stirbt an Goa-Party in Graubünden – Ursache noch unklar

An der Goa-Party «One Love» im bündnerischen Filisur ist es am Sonntag zu einem Todesfall gekommen. Ein Mann kam unter noch ungeklärten Umständen ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden nahm Ermittlungen zur Klärung des Falles auf, wie es dort am Montag auf Anfrage zu einer Meldung der Zeitung «20 Minuten» hiess. Bestätigt wurde lediglich, dass es sich beim Opfer um einen Mann handelt. Ausserdem sei die Rechtsmedizin beigezogen worden.

Der Mann soll am Sonntag bewusstlos ins Sanitätszelt …

Artikel lesen