Schweiz

Erpressung, Zufall und der Litauer: Diese 6 Dinge zum Zürcher Seefeld-Mord musst du wissen

11.05.17, 12:32 11.05.17, 12:57

Mit diesem Foto wurde sieben Monate lang nach Tobias Kuster gefahndet. bild: kapo zürich

Mordopfer zufällig ausgewählt

Am 23. Juni 2016 erstach der 23-jährige Tobias Kuster im Zürcher Seefeld einen IT-Fachmann. Er wählte sein Opfer zufällig aus, stach ihm mit dem Messer in Hals und Oberkörper. Eine Passantin fand das Opfer. Der 42-jährige Zürcher verstarb noch vor Ort. Kuster befand sich zum Zeitpunkt der Tat im Hafturlaub. Erst nach sieben Monaten auf der Flucht konnte er im Januar im Kanton Bern verhaftet werden.

Erpresser-Brief 

Ein an den Zürcher Kantonsrat adressiertes, anonymes Schreiben vom 28. Juni 2016 steht auch im Fokus der Ermittlungen. Mit diesem hätte ein litauischen Staatsbürger, der wie Kuster in der Strafanstalt Pöschwies einsass, aus dem Strafvollzug freigepresst werden sollen. Laut Staatsanwalt Adrian Kaegi wurde in dem Schreiben damit gedroht, dass Menschen umgebracht würden, erfülle man die Forderungen nicht. 

Nach der Verhaftung von Kuster konfrontierte ihn die Staatsanwaltschaft mit dem anonymen Schreiben. «In der Untersuchung hat er bestätigt, dass er das Schreiben selbst verfasst hat», sagte Staatsanwalt Kaegi der SDA.

Der Litauer

Der litauische Staatsbürger, den Kuster mit seinem Drohbrief an den Kantonsrat aus der Strafanstalt Pöschwies freipressen wollte, ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Zürich am 8. April 2017 in Untersuchungshaft versetzt worden. Er soll 2012 den Zürcher Milliardär Thomas Schmidheiny um bis zu 150 Millionen Franken erpresst haben, berichtet der Blick am Donnerstag.

Kuster war dem Litauer hörig

Kuster und der Mann aus Litauen sassen zur gleichen Zeit in der Haftanstalt Pöschwies und haben sich offenbar dort kennengelernt. «Es geht nun unter anderem darum, genau abzuklären, ob sich die beiden Personen kennen und wenn ja, wie gut», sagt Staatsanwalt Kägi der SDA.

Valentin Landmann, dessen Kanzlei Tobias Kuster verteidigt, sagt dem «Tages-Anzeiger», ein Mithäftling habe Kuster massiv manipuliert und einen erheblichen Einfluss auf ihn ausgeübt. Diese komplexe Beziehung habe eine zentrale Bedeutung bei der Tat gespielt. Kuster sei vom Mithäftling völlig vereinnahmt und ihm hörig geworden.

Planten die beiden ein weiteres Verbrechen?

Es gelte, die Rolle des Litauers im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt im Seefeld vom 30. Juni 2016 und allfällig weiterer geplanten Delikte zu klären, teilte die Staatsanwaltschaft Zürich am Donnerstag mit. Dies passiert aufgrund von Aussagen von Tobias Kuster, dem teilweise geständigen mutmasslichen Täter des Tötungsdelikt im Seefeld. 

Kuster war kein unbeschriebenes Blatt

Er war ursprünglich zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Hauptvorwurf an ihn war, dass er als Boss einer Bande mit vier Komplizen die Entführung eines Dealers einfädelte. Sie wollten ihm Geld abknüpfen und zerrten ihn in einen Wald in Winterthur. Unter anderem befahlen sie ihm, mit einem Spaten sein eigenes Grab zu schaufeln. Sie liessen ihn gefesselt zurück mit der Drohung, bei Nichtbezahlung würde das Spiel weitergehen.

Kuster wurde wegen Freiheitsberaubung, versuchter räuberischer Erpressung und weiterer Delikte verurteilt und sass deshalb in der Strafanstalt Pöschwies ein. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .:|HonigTroll|:. 11.05.2017 14:56
    Highlight Das Valentin Landmann so einen Psychopathen der eigentlich lebenslang verwahr gehört noch verteidigt, ist mir persönlich ein Rätsel.

    3 8 Melden
    • bam_bam 11.05.2017 16:39
      Highlight Schon mal was vom Rechtsstaat gehört?
      Jeder hat ein Recht auf einen Rechtsbeistand und das ist auch gut so.
      Sonst kann man auch gleich den Blick die Urteile sprechen lassen.
      Mit den ewigen Vorverurteilungen bei jeden öffentlich Fall, leistet man dem Rechtssystem einen Bärendienst.
      3 2 Melden
    • sontau 11.05.2017 20:11
      Highlight Der Valentin Landmann verteidigt doch dauernd so "komische Vögel"!
      4 0 Melden
    • CASSIO 11.05.2017 20:32
      Highlight das ist landmanns mediengeilheit zuzuschreiben... von mir einst hochgeachtet, hat er bei mir jeglichen kredit verspielt...
      4 0 Melden

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen