Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Amoktat in der Zürcher Moschee, die Mustafas Leben ruinierte

Vor eineinhalb Jahren feuerte ein 24-Jähriger in einer Zürcher Moschee um sich. Dabei wurde Mustafa Ali Khalif von zwei Kugeln getroffen. Seither fragt er sich, warum gerade er Opfer werden musste.



Am Abend des 19. Dezembers 2016 feuert ein junger Mann in einer Zürcher Moschee mehrere Schüsse ab und richtet sich anschliessend selbst. In der NZZ spricht Mustafa Ali Khalif über die Amoktat. Er wurde damals von zwei Kugeln getroffen. Bis heute verfolgt ihn der Angriff auf Schritt und Tritt.

«Überall war plötzlich Blut», erinnert sich Ali Khalif. Nach der Arbeit am Zürcher Flughafen sei er wie so oft noch in die Moschee gegangen. Diese befindet sich gleich neben dem Hauptbahnhof in Zürich. Um 17 Uhr sei er noch mit zwei weiteren Gläubigen alleine im Gebäude gewesen. Dann sei ein schwarzgekleideter Mann zur Tür hereingekommen und habe begonnen, um sich zu schiessen. 

Am meisten beschäftige ihn aber, dass nie herausgefunden wurde, warum der Täter gerade diese Moschee angegriffen habe, warum er auf ihn geschossen habe.

Die NZZ schreibt, Ali Khalif sei von zwei Kugeln getroffen worden, beide hätten seine Knie durchschlagen. Weitere Schüsse hätten den Mann neben ihm im Unterkiefer und ins linke Handgelenk getroffen. Dem dritten Mann habe der Schütze schwere Verletzungen an Bauch, Armen, Schulter und inneren Organen zugefügt. Mindestens sechs Mal habe der Täter abgedrückt, danach sei er wortlos aus der Moschee verschwunden und habe sich wenig später am Ufer der Sihl selbst erschossen. 

Ali Khalif leide seit dem Vorfall unter starken Kopfschmerzen, sagt er der Zeitung. Erinnerungen würden ihn immer wieder verfolgen. Nachts könne er nicht schlafen. Auch leide er an Schmerzen in den Knie. Am meisten beschäftige ihn aber, dass nie herausgefunden wurde, warum der Täter gerade diese Moschee angegriffen habe, warum er auf ihn geschossen habe. Was sein Motiv gewesen sei. 

Auch die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft konnten diese Fragen nie klären. Kurz nach der Tat sagte Christiane Lentjes Meili, Chefin der Zürcher Kriminalpolizei, die Tat stehe nicht in Zusammenhang mit der Terrormiliz «Islamischer Staat». Was man bis jetzt gesehen habe, deute eher in Richtung Okkultismus. Ausserdem wurde da bekannt, dass der Schweizer mit Wurzeln in Ghana zwei Tage vor seinem Amoklauf schon einmal getötet hatte. In Schwamendingen hatte er einen Chilenen erstochen. 

Die «Kriegswirren in der Welt» und die «entstandene Flüchtlingswelle» hätten beim Täter Angst ausgelöst. Er habe offenbar den Eindruck gehabt, die Flüchtlinge «seien wie Bomben».

Ende September 2017 hätten die Behörden den Fall schliessen müssen, schreibt die NZZ weiter. Trotz neunmonatiger Ermittlungsarbeit sei es nicht gelungen, die Beweggründe des Täters zu eruieren. In der Einstellungsverfügung sei die Staatsanwältin vage geblieben. Die «Kriegswirren in der Welt» und die «entstandene Flüchtlingswelle» hätten beim Täter Angst ausgelöst. Er habe offenbar den Eindruck gehabt, die Flüchtlinge «seien wie Bomben, welche vom Ausland in die Schweiz getragen» würden. Der junge Mann habe in einem «Gefühl der Endzeitstimmung» gelebt, habe gedacht, es breche jederzeit ein Weltkrieg aus. Aus diesem Grund soll er sich auch Notvorräte angelegt haben. Hinzu kommt die Beschäftigung mit Satanismus und Okkultismus.

Für Ali Khalif aber gehe das Leben weiter. Jedoch nur schwer. Gegenüber der Zeitung sagt er, er könne seit der Amoktat seiner Arbeit nicht mehr nachgehen. Nun habe er vor kurzem einen Brief der Sozialversicherungsanstalt Zürich erhalten. Sie wolle, dass Ali Khalif den Weg zurück ins Berufsleben findet. Doch für ihn vergehe kein Tag, an welchem er nicht an die Schrecksekunden in der Moschee denkt. (sar)

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 07.05.2018 09:07
    Highlight Highlight Ja, ja, je besser es den Menschen geht, umso grösser ist die Angst, den Wohlstand wieder zu verlieren, darum rücken freie Gesellschaften politisch sofort nach rechts, wenn sie sich bedroht fühlen.
    Befolgt also Trumps Rat, bewaffnet alle Moscheebesucher mit Feuerwaffen, damit die in Frieden beten und sich gegen Angshasen wehren können. Das beschützt unsere mulimische Mitbürger und nützt erst noch der Wirtschaft.
    Hier in diesem Forum muss man das unbedingt dazu sagen: Leute, es war Satyre!!! Also keine Aufregung sondern Nachdenken!
    • G. Schmidt 07.05.2018 09:30
      Highlight Highlight *Satire
    • Olmabrotwurst 07.05.2018 09:47
      Highlight Highlight *Satire
      Das Wort Satire entstammt dem lateinischensatira, das wiederum aus satura lanx hervorgeht und ‚mit Früchten gefüllte Schale‘ bedeutet. Im übertragenen Sinn lässt es sich mit ‚bunt gemischtes Allerlei‘ übersetzen. In früherer Zeit wurde Satire fälschlicherweise auf Satyr zurückgeführt, daher die ältere Schreibweise Satyra.[1]
    • Sophia 07.05.2018 16:40
      Highlight Highlight Danke für liebevollen Erläuterungen. Ich aber muss auf meiner Satyrischen Selbstbehauptung bestehen, denn eine bunt gemischte Früchteschale hat so gar nichts mit dem zu tun, was ich versuchte, zu machen, nämlich einen tierischen Spass, der nun einmal näher beim Satyros als als Blumen liegt. Siehe: Innovation und Tradition in Grimmelshausens ...

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel